Björn Knips

Björn Knips

Vor über 20 Jahren kam Björn Knips beruflich in den Norden – und seitdem berichtet er regelmäßig über den SV Werder Bremen. Zunächst für die Kreiszeitung Syke, inzwischen für die DeichStube. Immer mit viel Herzblut, aber als gebürtiger Sauerländer auch mit dem nötigen Abstand. Der kritische Blick gehört stets dazu. Natürlich war Björn 2004 beim Double-Gewinn hautnah dabei, ging mit Werder auf viele Champions-League-Reisen und erlebte im Weserstadion den tragischen Abstieg. Doch als Dauer-Optimist und Werder-Transfer-Experte verliert der 49-jährige Chefredakteur der DeichStube nie den Spaß an seiner Arbeit.

Zuletzt verfasste Artikel:

„Für einen Aufsteiger eine vernünftige Hinrunde gespielt“: Werder-Stimmen zur knappen Pleite gegen Union Berlin

„Für einen Aufsteiger eine vernünftige Hinrunde gespielt“: Werder-Stimmen zur knappen Pleite gegen Union Berlin

Bremen - Das erste Heimspiel 2023 geht für den SV Werder Bremen verloren. Am Mittwochabend unterliegen die Bremer nach einer zähen Partie Union Berlin mit 1:2 (1:1). Damit beenden die Grün-Weißen die Hinrunde mit 21 Punkten nach 17 Spielen auf dem 11. Tabellenplatz. Die Stimmen von Ole Werner, Leo Bittencourt und Co. zur Niederlage.
„Für einen Aufsteiger eine vernünftige Hinrunde gespielt“: Werder-Stimmen zur knappen Pleite gegen Union Berlin
Plötzlich kämpft Oliver Burke um seine Werder-Chance

Plötzlich kämpft Oliver Burke um seine Werder-Chance

Bremen – Wer verliert schon gerne 1:7? Oliver Burke blieb diese Blamage zwar beim Gastspiel des SV Werder Bremen in Köln erspart, doch seine Nicht-Berücksichtigung dürfte den Stürmer fast noch mehr geschmerzt haben. Denn in der Pause hatte Trainer Ole Werner nicht den 25-Jährigen, sondern den jungen Eren Dinkci (21) für den indisponierten Marvin Ducksch gebracht. Ein deutliches Zeichen hinsichtlich der Hierarchie im Werder-Angriff. Burke, der in den vergangenen Wochen schon im Training sehr unzufrieden wirkte und sich etwas hängen ließ, steht auf dem Abstellgleis. Doch ganz offensichtlich will er dort nicht bleiben.
Plötzlich kämpft Oliver Burke um seine Werder-Chance
Was kann Werner jetzt machen? Diskussionen beim SV Werder Bremen um Ducksch, Groß und Bittencourt

Was kann Werner jetzt machen? Diskussionen beim SV Werder Bremen um Ducksch, Groß und Bittencourt

Bremen – Erste Zeichen hat Ole Werner schon gesetzt – und das bereits während des 1:7-Debakels seines SV Werder Bremen beim 1. FC Köln: Christian Groß und Marvin Ducksch wurden zur Pause ausgewechselt. So früh ist ihnen das noch nie in der Ära Werner widerfahren. Gut möglich, dass der Sechser und der Stürmer am Mittwochabend im Heimspiel gegen Union Berlin (20.30 Uhr, im DeichStube-Liveticker) gar nicht erst in der Startelf stehen. Es wäre jedenfalls verwunderlich, wenn Werner nach dem Desaster beim Re-Start der Bundesliga keine Veränderungen vornehmen würde. Aber was kann er überhaupt machen? Eine Analyse:
Was kann Werner jetzt machen? Diskussionen beim SV Werder Bremen um Ducksch, Groß und Bittencourt
Verletzter Schmid will Werder schon bald wieder helfen

Verletzter Schmid will Werder schon bald wieder helfen

Bremen – Die 1:7-Klatsche in Köln hat Romano Schmid vor dem heimischen Fernseher verfolgt – und das alles andere als leise. „Ich bin schon sehr emotional. Schreie auch mal und werde etwas ausfällig“, verriet der verletzte Profi des SV Werder Bremen nun im „Werder-Strom-Talk“. Seine Freundin habe ihn sogar um mehr Zurückhaltung gebeten, damit der Nachwuchs nicht wach wird. Aber Schmid kann nicht anders – und entsprechend ungeduldig ist er auch, was seine Rückkehr auf den Platz betrifft.
Verletzter Schmid will Werder schon bald wieder helfen
Leonardo Bittencourt verstärkt den Schock von Werder Bremen in Köln

Leonardo Bittencourt verstärkt den Schock von Werder Bremen in Köln

Köln/Bremen – Die Antwort hätte nicht kürzer und treffender sein können. „Nichts“, erwiderte Clemens Fritz auf die Frage, was denn bitteschön mit dem SV Werder Bremen beim Bundesliga-Re-Start los gewesen sei. Der Aufsteiger hatte ein 1:7-Desaster beim 1. FC Köln erlebt. Der SV Werder war geschockt, erstarrte aber immerhin nicht. Die Verantwortlichen fanden ziemlich deutliche Worte, die Spieler übten – bis auf einen – ordentlich Selbstkritik. Von Abstiegssorgen wollten sie allerdings noch nichts wissen. Was Trainer Ole Werner komplett anders sah. Und so entstand an diesem historisch schlechten Abend von Köln der Eindruck, dass die gute Bremer Gemeinschaft einige Probleme mehr hat, die es schnell zu lösen gilt.
Leonardo Bittencourt verstärkt den Schock von Werder Bremen in Köln
Kommentar: Nach Werder Bremens Desaster - Niclas Füllkrug muss jetzt bleiben

Kommentar: Nach Werder Bremens Desaster - Niclas Füllkrug muss jetzt bleiben

Von Björn Knips. Frank Baumann hat ein Machtwort gesprochen: Transfers kann sich der SV Werder Bremen in diesem Winter nicht leisten. Der vorhandene Kader muss es richten und den Klassenerhalt sichern. Was ihm nach 21 Punkten aus 16 Spielen auch zuzutrauen ist. Wäre da nur nicht dieser Negativtrend. Dass die letzten beiden Partien vor der langen Winterpause gegen den FC Bayern (1:6) und RB Leipzig (1:2) verloren gingen, war angesichts der hochkarätigen Gegner keine Überraschung. Dieses desaströse 1:7 beim 1. FC Köln beim Bundesliga-Re-Start ist aber mehr als ein deutlicher Warnschuss!
Kommentar: Nach Werder Bremens Desaster - Niclas Füllkrug muss jetzt bleiben
Keine Chance für Ole Werner – Frank Baumann schließt Transfers bei Werder Bremen aus

Keine Chance für Ole Werner – Frank Baumann schließt Transfers bei Werder Bremen aus

Köln/Bremen – Ole Werner hat schon mehrfach angemerkt, dass der Kader des SV Werder Bremen doch sehr dünn besetzt ist. Der Coach wird sich aber auch nach der 1:7-Klatsche beim 1. FC Köln mit dem vorhandenen Personal begnügen müssen. Das stellte Sportchef Frank Baumann am Sonntag unmissverständlich klar. Tags zuvor hatte Werner die Tür für Transfers zumindest nicht ganz zugeschlagen. Hoffnungen kann er sich aber keine machen.
Keine Chance für Ole Werner – Frank Baumann schließt Transfers bei Werder Bremen aus
Nach 1:7-Klatsche in Köln: Der SV Werder Bremen kämpft mit Angebot um Verbleib von Niclas Füllkrug

Nach 1:7-Klatsche in Köln: Der SV Werder Bremen kämpft mit Angebot um Verbleib von Niclas Füllkrug

Bremen – Als hätte diese 1:7-Klatsche nicht schon genug weh getan, befürchtet der SV Werder Bremen nun offenbar auch den schmerzhaften Verlust von Topstürmer Niclas Füllkrug. Denn Sportchef Frank Baumann kündigte einen Tag nach dem Desaster von Köln an, dem Nationalspieler einen neuen Vertrag mit verbesserten Konditionen anzubieten. Werder kämpft also um den Verbleib des 29-Jährigen, der erst im vergangenen Sommer seinen Kontrakt vorzeitig verlängert hat – allerdings mit Gehaltseinbußen von rund zehn Prozent, die ab der Saison 2023/24 gelten.
Nach 1:7-Klatsche in Köln: Der SV Werder Bremen kämpft mit Angebot um Verbleib von Niclas Füllkrug
Nach 1:7-Debakel in Köln - Niklas Schmidt schwärmt von den Werder-Fans: „Habe Gänsehaut bekommen“

Nach 1:7-Debakel in Köln - Niklas Schmidt schwärmt von den Werder-Fans: „Habe Gänsehaut bekommen“

Köln - Das Spiel war noch nicht lange vorbei, ein paar Minuten erst, da bot sich im Stadion des 1. FC Köln am Samstagabend eine Szenerie, die nach den vorangegangenen 90 Minuten gleichermaßen überraschend wie beeindruckend war. 1:7. Mit diesem Ergebnis war der SV Werder Bremen nach einer in allen Belangen desolaten Vorstellung vom Rasen gefegt worden - mit entsprechend hängenden Köpfen machten sich die Profis danach pflichtschuldig auf den Weg zum Gästeblock. Wo sie nicht etwa mit Pfiffen und Buhrufen empfangen wurden, sondern mit lautstarker Unterstützung und Aufmunterung. Nicht weit entfernt davon ließen sich die Kölner zeitgleich für ihren Kantersieg feiern - was im Vergleich mit der Reaktion des Bremer Anhangs beinahe verhalten wirkte.
Nach 1:7-Debakel in Köln - Niklas Schmidt schwärmt von den Werder-Fans: „Habe Gänsehaut bekommen“
Erste Konsequenzen für Werder Bremens Verlierer: intensive Analyse, kurze Laufeinheit

Erste Konsequenzen für Werder Bremens Verlierer: intensive Analyse, kurze Laufeinheit

Bremen – Nein, ein Straftraining gab es für die Profis des SV Werder Bremen nach der 1:7-Klatsche beim 1. FC Köln nicht. Das wäre allein schon wegen des bereits am Mittwoch anstehenden Heimspiels gegen Union Berlin auch ziemlich unsinnig gewesen. Trotzdem bescherte Trainer Ole Werner seinen Spielern einen etwas anderen Tag danach.
Erste Konsequenzen für Werder Bremens Verlierer: intensive Analyse, kurze Laufeinheit
Werder Bremen in Noten nach dem Debakel gegen den 1. FC Köln: Drei Mal Note 6!

Werder Bremen in Noten nach dem Debakel gegen den 1. FC Köln: Drei Mal Note 6!

1:7! Der SV Werder Bremen hat gegen den 1. FC Köln im ersten Bundesliga-Spiel des Jahres 2023 ein absolutes Debakel erlebt und auch in der Höhe verdient verloren. Die Spieler in der Einzelkritik - mit Noten.
Werder Bremen in Noten nach dem Debakel gegen den 1. FC Köln: Drei Mal Note 6!
Warum sich der SV Werder jetzt „in einer ganz gefährlichen Situation“ befindet - eine Einordnung des Köln-Debakels
Video

Warum sich der SV Werder jetzt „in einer ganz gefährlichen Situation“ befindet - eine Einordnung des Köln-Debakels

Köln - Was war das denn?! Der SV Werder Bremen geht zum Jahresauftakt beim 1. FC Köln unter und verliert mit 1:7. Das geht auch in der Höhe so in Ordnung, denn die Grün-Weißen luden den Effzeh immer wieder zum Toreschießen ein. „Werder war chancenlos“, findet DeichStube-Reporter Björn Knips, der live vor Ort war und die Niederlage für euch einordnet. Jetzt muss die Mannschaft eine Reaktion zeigen, da sind sich alle Beteiligten einig. Aber seht selbst!
Warum sich der SV Werder jetzt „in einer ganz gefährlichen Situation“ befindet - eine Einordnung des Köln-Debakels
Mitchell Weisers Versprechen nach dem Werder-Horror: „Das wird uns nie wieder passieren“

Mitchell Weisers Versprechen nach dem Werder-Horror: „Das wird uns nie wieder passieren“

Köln - Auch Mitchell Weiser ging es am Samstagabend nicht anders. Wie denn auch? Kurz nach dem 1:7-Debakel des SV Werder Bremen beim 1. FC Köln hatte der Außenbahnspieler - ebenso wie alle Bremer Profis und Verantwortlichen - große Schwierigkeiten, die vorangegangen 90 Minuten in Worte zu fassen. „Ich kann gar nicht sagen, was da genau passiert ist“, setzte Weiser zaghaft an, „es war einfach bodenlos von uns allen“. Kurz darauf richtete der 28-Jährige den Blick dann aber entschlossen nach vorne - und gab noch im Kölner Stadion ein Versprechen ab.
Mitchell Weisers Versprechen nach dem Werder-Horror: „Das wird uns nie wieder passieren“
Wechselt Niclas Füllkrug? Die ersten Interessenten für Werder Bremens Torjäger sind da

Wechselt Niclas Füllkrug? Die ersten Interessenten für Werder Bremens Torjäger sind da

Bremen – Es geht los! Nun werden die ersten Interessenten für eine Verpflichtung von Niclas Füllkrug ins Spiel gebracht. Gleich drei Clubs sollen ein Auge auf den Star des SV Werder Bremen geworfen haben und sich mit einem Transfer noch in diesem Winter beschäftigen: Borussia Mönchengladbach, die TSG 1899 Hoffenheim und der FC Everton. Das berichtet die „Sport-Bild“. Nach Informationen der DeichStube haben alle drei Clubs aktuell aber nur geringe Chancen, den Nationalspieler zu verpflichten – aus verschiedenen Gründen.
Wechselt Niclas Füllkrug? Die ersten Interessenten für Werder Bremens Torjäger sind da
„Die haben richtig Bock“: Werder ist heiß auf den 1. FC Köln - so lief das Abschlusstraining
Video

„Die haben richtig Bock“: Werder ist heiß auf den 1. FC Köln - so lief das Abschlusstraining

Bremen – Die Bundesliga ist zurück: Nach über zweimonatiger Winterpause rollt am Wochenende wieder der Ball im deutschen Oberhaus - und auch der SV Werder Bremen ist gefordert. Die Grün-Weißen treten zum Topspiel am Samstag um 18.30 Uhr (im DeichStube-Liveticker) beim 1. FC Köln an. DeichStube-Reporter Björn Knips analysiert für euch, wie das Abschlusstraining der Bremer lief und warum er an einen Auswärtssieg glaubt. Aber seht selbst!
„Die haben richtig Bock“: Werder ist heiß auf den 1. FC Köln - so lief das Abschlusstraining
Der etwas andere Aufsichtsrat: Bei Werder Bremen wird neu gedacht – wie bringt sich Hess-Grunewald da nun ein?

Der etwas andere Aufsichtsrat: Bei Werder Bremen wird neu gedacht – wie bringt sich Hess-Grunewald da nun ein?

Bremen – In den nächsten Tagen kommt der Aufsichtsrat des SV Werder Bremen zusammen – mit einem besonderen Gast: Hubertus Hess-Grunewald. Der Werder-Präsident gehört seit einer Satzungsänderung des Vereins nicht mehr der Geschäftsführung an, dafür bald aber dem Aufsichtsrat. Doch aus formellen Gründen dauert sein offizieller Einstieg noch bis etwa März. Die sechs Mitglieder des Kontrollgremiums haben ihn trotzdem schon zu den Sitzungen eingeladen. Hinter ihnen liegen spannende erste 15 Monate als neuer Aufsichtsrat, der seinen Arbeitsstil im Vergleich zu den Vorgängern deutlich verändert hat. Eine Analyse.
Der etwas andere Aufsichtsrat: Bei Werder Bremen wird neu gedacht – wie bringt sich Hess-Grunewald da nun ein?
Niclas Füllkrugs Antwort auf die Spekulationen: Werder-Star stark im Testspiel gegen den FC Schalke 04

Niclas Füllkrugs Antwort auf die Spekulationen: Werder-Star stark im Testspiel gegen den FC Schalke 04

Gelsenkirchen/Bremen – Normalerweise ist ein Niclas Füllkrug um keine Antwort verlegen, stellt sich stets nach Spielen den Fragen der Journalisten. Nicht so nach dem 1:0-Sieg des SV Werder Bremen am Samstag im Testspiel beim FC Schalke 04. Füllkrug hatte eine Woche nach Bekanntgabe seines viel diskutierten Beraterwechsels lieber Taten sprechen lassen und dabei nicht nur den Siegtreffer erzielt, sondern auch eine bärenstarke Leistung abgeliefert. WM-Hype, langer Urlaub und die Spekulationen um einen Transfer noch in diesem Winter – das alles wirkt sich überhaupt nicht negativ auf seine Leistung aus. Es scheint fast so, als würde es den 29-Jährigen noch mehr antreiben. Gleichzeitig zeigt es seine immense Bedeutung für Werder. Kaum auszudenken, wie es ohne ihn weitergehen sollte.
Niclas Füllkrugs Antwort auf die Spekulationen: Werder-Star stark im Testspiel gegen den FC Schalke 04
Ole Werner nach Werder-Sieg gegen Schalke 04 zufrieden, aber noch nicht bereit für den 1. FC Köln

Ole Werner nach Werder-Sieg gegen Schalke 04 zufrieden, aber noch nicht bereit für den 1. FC Köln

Gelsenkirchen – Als Ole Werner nach dem 1:0 (1:0)-Sieg gegen den FC Schalke 04 vor die Journalisten trat, da grinste der Coach des SV Werder Bremen zufrieden. „Es war genau das, was wir haben wollten – nämlich einen Test auf Augenhöhe gegen eine Mannschaft, die auch gegen uns in der Bundesliga antritt. Es hat sich angefühlt, wie ein richtiges Fußballspiel, damit wir uns schon einmal wieder an die Kulisse gewöhnen konnten, die uns nächste Woche in Köln erwartet. Auch wenn es jetzt natürlich nicht ganz so voll war.“
Ole Werner nach Werder-Sieg gegen Schalke 04 zufrieden, aber noch nicht bereit für den 1. FC Köln
Mit einem Ruck: Finger-Einsatz bei Werder Bremens Profi Amos Pieper

Mit einem Ruck: Finger-Einsatz bei Werder Bremens Profi Amos Pieper

Gelsenkirchen – Amos Pieper war erst wenige Minuten zuvor eingewechselt worden, da lief er schon wieder Richtung Ersatzbank – zur Behandlung: Der Abwehrspieler des SV Werder Bremen hatte sich am Samstagnachmittag beim Testspiel gegen den FC Schalke 04 das letzte Glied des kleinen Fingers ausgerenkt. Die medizinische Abteilung der Grün-Weißen nahm sich der Sache an und sorgte mit einem kleinen Ruck wieder für einen geraden Finger. Pieper ließ den sicher nicht ganz schmerzfreien Eingriff ohne große Reaktion über sich ergehen, schaute noch mal auf seine Hand und eilte dann wieder auf dem Platz. Schließlich galt es, den 1:0-Vorsprung zu verteidigen und selbst Punkte für einen Stammplatz zu sammeln.
Mit einem Ruck: Finger-Einsatz bei Werder Bremens Profi Amos Pieper
Testspiel-Sieg gegen Schalke 04, aber ist Werder zu abhängig von Füllkrug?
Video

Testspiel-Sieg gegen Schalke 04, aber ist Werder zu abhängig von Füllkrug?

Der SV Werder Bremen hat im letzten Testspiel der Winter-Vorbereitung einen weiteren Sieg eingefahren: Gegen den FC Schalke 04 gab es am Samstag einen 1:0-Sieg - dank eines Tores von Niclas Füllkrug. Der WM-Fahrer wirkte sehr motiviert, aber ist Werder zu abhängig von ihm? DeichStube-Reporter Björn Knips berichtet aus der Gelsenkirchener Veltins-Arena und gibt eine Woche vor dem Re-Start der Fußball-Bundesliga eine Einschätzung ab.
Testspiel-Sieg gegen Schalke 04, aber ist Werder zu abhängig von Füllkrug?
Leichte Zerrung: Werder Bremen muss vorerst auf Oliver Burke verzichten

Leichte Zerrung: Werder Bremen muss vorerst auf Oliver Burke verzichten

Bremen – Am Mittwoch musste Oliver Burke wegen Schmerzen im Oberschenkel mit dem Training pausieren, nun ist klar, was den Stürmer des SV Werder Bremen ausgebremst hat. Eine MRT-Untersuchung hat ergeben, dass sich der 25-Jährige eine leichte Zerrung zugezogen hat. Das teilten die Grün-Weißen über Twitter mit. „Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass er nächste Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann“, heißt es.
Leichte Zerrung: Werder Bremen muss vorerst auf Oliver Burke verzichten
Neuer Vertrag: Anthony Jung und Werder auf der Zielgeraden

Neuer Vertrag: Anthony Jung und Werder auf der Zielgeraden

Bremen – Eigentlich war die Vertragsverlängerung von Anthony Jung beim SV Werder Bremen schon im vergangenen Sommer erwartet worden, dann spätestens im Herbst, doch auch im Winter ist bislang noch nichts passiert. Da entstand schon ein wenig der Eindruck, dass der Club zögert, den Profi möglicherweise etwas hinhält, um weitere Möglichkeiten auf dem Transfermarkt zu prüfen. Dazu passten Berichte über ein angebliches Bremer Interesse an einer Verpflichtung von Maximilian Mittelstädt von Hertha BSC, quasi als Jung-Ersatz. Doch der Linksverteidiger bleibt wahrscheinlich über die Saison hinaus in Berlin – und Jung in Bremen. Es deutet sich an, dass der 31-Jährige schon bald seinen im Sommer auslaufenden Kontrakt verlängern wird.
Neuer Vertrag: Anthony Jung und Werder auf der Zielgeraden
Werder-Verteidiger Milos Veljkovic: „Ich fühle mich so fit wie noch nie“

Werder-Verteidiger Milos Veljkovic: „Ich fühle mich so fit wie noch nie“

Bremen – Für große Sprüche ist Milos Veljkovic nun wahrlich nicht bekannt. Da ist es schon bemerkenswert, wenn der Profi des SV Werder Bremen in einer Medienrunde sagt: „Ich fühle mich so fit wie nie.“ Die WM-Teilnahme mit Serbien hat dem 27-Jährigen trotz des frühen Ausscheidens in der Gruppenphase offenbar gutgetan – auch der lange Urlaub danach, den er auf ganz spezielle Weise genutzt hat: in einem kleinen serbischen Dorf, in einer Kältekammer in Basel und bei der Familie in Zürich. Im Trainingslager in Murcia musste Veljkovic zuletzt krankheitsbedingt eine kleine Zwangspause einlegen. Die habe ihm aber nicht geschadet, sagt er, er könne wieder Vollgas geben. Und das ist ihm am wichtigsten, auch im achten Jahr bei Werder bleibt der Innenverteidiger seiner eher zurückhaltenden Art treu.
Werder-Verteidiger Milos Veljkovic: „Ich fühle mich so fit wie noch nie“
Werder Bremens Plan mit Ole Werners auslaufendem Vertrag

Werder Bremens Plan mit Ole Werners auslaufendem Vertrag

Bremen – Erst der Aufstieg, nun eine starke Hinrunde – Ole Werner schreibt beim SV Werder Bremen eine Erfolgsgeschichte. Und der Club möchte, dass noch einige Kapitel dazukommen. Doch die Vertragssituation zwischen den beiden Parteien ist schon ziemlich speziell. Der aktuelle Kontrakt, geschlossen im Spätherbst 2021, als Werner für den zurückgetretenen Markus Anfang verpflichtet wurde, datiert nur bis Ende Juni 2023. Beide Seiten hatten sich diese ungewöhnlich kurze Laufzeit gewünscht. Immerhin gibt es eine Klausel, die im Fall des Klassenerhalts für eine automatische Verlängerung der Zusammenarbeit für ein Jahr sorgt. Deshalb sind Club und Coach noch sehr entspannt, allerdings hat Sportchef Frank Baumann da schon einen klaren Plan.
Werder Bremens Plan mit Ole Werners auslaufendem Vertrag
Zukunft von Niclas Füllkrug bei Werder Bremen: Eine schöne Zwickmühle

Zukunft von Niclas Füllkrug bei Werder Bremen: Eine schöne Zwickmühle

Ein Kommentar von Björn Knips. Was wird denn nun aus Niclas Füllkrug? Bleibt er? Geht er? Und wenn ja, wann? Darf er das überhaupt? Wie soll sich der SV Werder Bremen verhalten? Am Weserstadion schwirren gerade mehr Fragenzeichen als Krähen herum. Beide können ganz schön nerven. Gegen die Krähen hat sich Werder mit fliegenden Vogelscheuchen gewappnet, um den Rasen der Trainingsplätze zu schützen. Bei Füllkrug ist die Sache nicht ganz so einfach. Da befindet sich Werder in der Zwickmühle – genauso wie der Spieler selbst. Beide fühlen sich zusammen eigentlich so wohl wie noch nie, und dennoch könnte eine Trennung sowohl Verein als auch Spieler noch glücklicher machen. Zumindest finanziell. Sportlich kann sich Werder den Verlust von Füllkrug mitten in der Saison eigentlich nicht leisten. Doch Füllkrugs Beraterwechsel und Werders gelassene Reaktion darauf haben gezeigt: Ein Transfer noch in diesem Winter ist absolut möglich, es muss nur das richtige Angebot auf den Tisch flattern.
Zukunft von Niclas Füllkrug bei Werder Bremen: Eine schöne Zwickmühle
Werder Bremen trotz Berater-Wechsel überzeugt: „Niclas Füllkrug forciert keinen Transfer“

Werder Bremen trotz Berater-Wechsel überzeugt: „Niclas Füllkrug forciert keinen Transfer“

Bremen/Murcia – Mit seinem überraschenden Beraterwechsel hat Niclas Füllkrug für ordentlich Wirbel gesorgt: Denn nun wird heftiger denn je spekuliert, dass der 29-Jährige den SV Werder Bremen noch in diesem Winter verlassen könnte. Warum wechselt ein Spieler sonst mitten in der Transferphase von seinem langjährigen Agenten Gunther Neuhaus hin zu Roof, einer der größten Spielerberatungsagenturen in Europa? Clemens Fritz versucht, mit seiner Antwort für ein bisschen Ruhe zu sorgen. Aber dieses Thema dürfte die Grün-Weißen trotzdem bis zum Ende der Transferperiode am 31. Januar begleiten.
Werder Bremen trotz Berater-Wechsel überzeugt: „Niclas Füllkrug forciert keinen Transfer“
Wechsel im Sinn? Werder Bremens Top-Star Niclas Füllkrug wechselt überraschend seinen Berater

Wechsel im Sinn? Werder Bremens Top-Star Niclas Füllkrug wechselt überraschend seinen Berater

Bremen – Ist das der Wechsel vor dem Wechsel? Niclas Füllkrug hat sich überraschend von seinem langjährigen Berater Gunther Neuhaus getrennt. Der Stürmer des SV Werder Bremen lässt sich nun von Roof, einer der größten Spielerberatungsagenturen im Profi-Fußball, vertreten. Dort stehen auch die Nationalspieler Kai Havertz, Serge Gnabry, David Raum und Marc-André ter Stegen unter Vertrag – genauso wie Bayern-Star Sadio Mané.
Wechsel im Sinn? Werder Bremens Top-Star Niclas Füllkrug wechselt überraschend seinen Berater
Kurze Ruhepause für Werder-Profis – Ole Werner freut sich auf Schalke-Test

Kurze Ruhepause für Werder-Profis – Ole Werner freut sich auf Schalke-Test

Bremen – Sie sind wieder zurück! Nach einer Woche im spanischen Murcia haben die Profis des SV Werder Bremen seit Montagabend wieder Bremer Boden unter den Füßen. Selbige dürfen sie dann am Dienstag hochlegen, denn Trainer Ole Werner gönnt seinen Spielern eine kurze Verschnaufpause.
Kurze Ruhepause für Werder-Profis – Ole Werner freut sich auf Schalke-Test
Winter-Transfer perfekt: Ronan Kratt wechselt zu Werder Bremen

Winter-Transfer perfekt: Ronan Kratt wechselt zu Werder Bremen

Bremen – Er musste noch den obligatorischen Medizincheck bestehen, doch jetzt ist der Transfer offiziell: Ronan Kratt wechselt zunächst auf Leihbasis zum SV Werder Bremen. Der 19-jährige Rechtsaußen, der zuletzt beim kanadischen Club York United spielte, ist vorerst für die U23 der Bremer vorgesehen. „Er ist vielseitig einsetzbar und wird unsere Möglichkeiten im Angriff erweitern. Er strahlt eine hohe Lernbereitschaft und eine große Gier aus“, wird Björn Schierenbeck, Direktor des Werder-Leistungszentrums, in den Vereinsmedien zitiert.
Winter-Transfer perfekt: Ronan Kratt wechselt zu Werder Bremen
Nicolai Rapp wechselt auf Leihbasis zum 1. FC Kaiserslautern - so will Werder Bremen ihn ersetzen

Nicolai Rapp wechselt auf Leihbasis zum 1. FC Kaiserslautern - so will Werder Bremen ihn ersetzen

Bremen – Mit 28 Einsätzen in der Zweitliga-Saison darf sich Nicolai Rapp durchaus als einer der Aufstiegshelden des SV Werder Bremen fühlen, doch für die Bundesliga half ihm das nicht. Im Oberhaus kam der 26-Jährige in sieben Partien insgesamt nur 66 Minuten zum Einsatz. Deshalb wollte Rapp weg – und lässt sich nun bis Saisonende an den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern ausleihen. Den Transfer vermeldeten beide Clubs am Montagmittag als endgültig perfekt.
Nicolai Rapp wechselt auf Leihbasis zum 1. FC Kaiserslautern - so will Werder Bremen ihn ersetzen
Werder-Stürmer Marvin Ducksch fühlt sich durch Mentalcoach stärker: „Ich versuche, jetzt einfach immer weiterzumachen“

Werder-Stürmer Marvin Ducksch fühlt sich durch Mentalcoach stärker: „Ich versuche, jetzt einfach immer weiterzumachen“

Bremen – In der vergangenen Saison hat er die 2. Liga in Grund und Boden geschossen – wieder einmal. Doch in der Bundesliga konnte Marvin Ducksch zuvor nie so richtig Fuß fassen. Und danach sah es zu Beginn dieser Saison auch wieder aus. Es dauerte bis zum achten Spieltag, ehe Ducksch endlich für Aufsteiger Werder Bremen traf. Doch der geht mit so einer Durststrecke inzwischen viel entspannter um – auch dank eines Mentaltrainers, wie er nun in einem Interview mit dem „kicker“ verrät.
Werder-Stürmer Marvin Ducksch fühlt sich durch Mentalcoach stärker: „Ich versuche, jetzt einfach immer weiterzumachen“
Werder-Stürmer Niclas Füllkrug ist jetzt „Internationale Klasse“

Werder-Stürmer Niclas Füllkrug ist jetzt „Internationale Klasse“

Bremen – Vor dem Abflug ins Trainingslager nach Spanien wirkte kein Profi des SV Werder Bremen am Montagmorgen so gut gelaunt wie Niclas Füllkrug. Vielleicht hatte der 29-Jährige zuvor den „kicker“ gelesen. Denn das Fachmagazin führt Füllkrug in der nun veröffentlichten Rangliste der Stürmer auf Platz fünf – und das mit dem Prädikat „Internationale Klasse“.
Werder-Stürmer Niclas Füllkrug ist jetzt „Internationale Klasse“
Das besondere Vertrauen in das 3-5-2: Ole Werner will das System nicht verändern, weil es die Werder-Profis so wünschen

Das besondere Vertrauen in das 3-5-2: Ole Werner will das System nicht verändern, weil es die Werder-Profis so wünschen

Bremen – Im Fußball ist häufig von Flexibilität die Rede. Eine Mannschaft müsse mehrere Systeme beherrschen und dürfe die gerne auch während einer Partie wechseln, heißt es. Bei Ole Werner ist das anders, er lässt seinen SV Werder Bremen seit Amtsantritt vor gut einem Jahr fast durchweg in einem 3-5-2-System agieren. Aber nicht aus Sturheit oder mangelnder fachlicher Kompetenz, sondern aus einem entscheidenden Grund. „Die Spieler fühlen sich sehr wohl mit dieser Grundordnung“, berichtet der Coach. Auf Nachfrage der DeichStube erklärt der 34-Jährige ausführlich, warum er an dem Ist-Zustand auch im Trainingslager in Spanien nichts ändern will. 
Das besondere Vertrauen in das 3-5-2: Ole Werner will das System nicht verändern, weil es die Werder-Profis so wünschen
Wechsel von Werder-Profi Nicolai Rapp immer wahrscheinlicher

Wechsel von Werder-Profi Nicolai Rapp immer wahrscheinlicher

Bremen – Geht er oder bleibt er? Die Zukunft von Nicolai Rapp beim SV Werder Bremen ist weiter offen, aber ein Wechsel wird immer wahrscheinlicher. Der 1. FC Kaiserslautern bemüht sich intensiv um eine Verpflichtung des 26-Jährigen. Doch noch gibt es keine Einigung mit dem Zweitligisten.
Wechsel von Werder-Profi Nicolai Rapp immer wahrscheinlicher
Allein im Hotel: Werder Bremens zweiter Versuch in Murcia

Allein im Hotel: Werder Bremens zweiter Versuch in Murcia

Murcia – Eigentlich befindet sich das DoubleTree by Hilton La Torre Golf & Spa Resort im Winterschlaf, doch für den SV Werder Bremen wacht das Hotel in der Nähe von Murcia auf: Ab Montag wollen sich die Bremer in Spanien eine Woche lang auf die Fortsetzung der Bundesliga-Saison vorbereiten, dabei wird es ihnen in der Fünf-Sterne-Anlage an nichts fehlen.
Allein im Hotel: Werder Bremens zweiter Versuch in Murcia
Kein Ärger mehr: Werder Bremen kann FC St. Pauli verstehen

Kein Ärger mehr: Werder Bremen kann FC St. Pauli verstehen

Bremen – Der SV Werder Bremen war wenig begeistert, als der FC St. Pauli das für das Trainingslager in Spanien vereinbarte Testspiel abgesagt hat. Doch die Wogen haben sich vor dem gemeinsamen Flug auf die iberische Halbinsel am Montag längst geglättet.
Kein Ärger mehr: Werder Bremen kann FC St. Pauli verstehen
Von Bierduschen, Landkarten und Taxen: Die kuriosesten Auswärtsspiele der drei Werder-Reporter

Von Bierduschen, Landkarten und Taxen: Die kuriosesten Auswärtsspiele der drei Werder-Reporter

Bremen – Es war ein verrücktes Werder-Jahr – nicht nur für Trainer, Spieler und Fans, auch für die Reporter der DeichStube. Sie haben in der 1. und 2. Liga so allerlei erlebt, speziell bei den Auswärtsspielen. Mal bekamen sie eine Bierdusche ab, dann bastelten sie sich selbst eine Landkarte und es gab sogar ein besonderes Taxi-Happy-End. Zum Jahreswechsel haben Malte Bürger, Daniel Cottäus und Björn Knips ihre speziellsten Erlebnisse aufgeschrieben:
Von Bierduschen, Landkarten und Taxen: Die kuriosesten Auswärtsspiele der drei Werder-Reporter
Als Werder-Legende Max Lorenz mit Pele am Strand ein Bier trank...

Als Werder-Legende Max Lorenz mit Pele am Strand ein Bier trank...

Bremen – Der Tod von Pele hat auch Max Lorenz traurig gemacht. Doch bei der Legende des SV Werder Bremen setzt im Gespräch mit der DeichStube sofort auch eine unglaubliche Begeisterung ein, der 83-Jährige schwärmt von „diesem wunderbaren Menschen. Ich bin stolz, dass ich ihn kennenlernen und gegen ihn spielen durfte.“ Gleich zwei Mal war Lorenz das mit der deutschen Nationalmannschaft vergönnt – jeweils im legendären Maracana-Stadion von Rio de Janeiro.
Als Werder-Legende Max Lorenz mit Pele am Strand ein Bier trank...
Werder Bremen reist ohne Felix Agu ins Trainingslager

Werder Bremen reist ohne Felix Agu ins Trainingslager

Bremen – Das ist schon ein Rückschlag für Außenverteidiger Felix Agu: Der 23-jährige Profi des SV Werder Bremen muss aufgrund anhaltender Probleme mit der Patellasehne auf die Reise am Montag mit der Mannschaft ins Trainingslager im spanischen Murcia (2. bis 9. Januar) verzichten.
Werder Bremen reist ohne Felix Agu ins Trainingslager
Nach der Absage des FC St. Pauli: Werder bestreitet im Trainingslager nun doch ein zweites Testspiel

Nach der Absage des FC St. Pauli: Werder bestreitet im Trainingslager nun doch ein zweites Testspiel

Bremen – Der SV Werder Bremen hat nach dem abgesagten Testspiel gegen den FC St. Pauli einen Ersatz-Gegner gefunden und bestreitet im anstehenden Trainingslager im spanischen Murcia (2. bis 9. Januar) nun doch eine zweite Vorbereitungspartie. Die Grün-Weißen treten am 4. Januar um 12.30 Uhr gegen den spanischen Drittligisten Real Murcia an, wie die Bremer am Freitag mitteilten. Gespielt wird in der Pinatar-Arena nahe Murcia. „Wir sind froh, dass wir kurzfristig noch einen Gegner für unser Trainingslager finden konnten und nun wie ursprünglich geplant zwei Spiele durchführen können, damit auch alle Spieler auf Einsatzminuten kommen“, erklärte Clemens Fritz als Leiter Scouting und Profifußball bei Werder. Am 8. Januar (15.30 Uhr) trifft Werder zudem auf den FC St. Gallen aus der Schweiz.
Nach der Absage des FC St. Pauli: Werder bestreitet im Trainingslager nun doch ein zweites Testspiel
Werder-Profi Mitchell Weiser in der „kicker“-Rangliste, zwei Bremer Kollegen auf dem Radar

Werder-Profi Mitchell Weiser in der „kicker“-Rangliste, zwei Bremer Kollegen auf dem Radar

Bremen – Eine Überraschung ist das freilich nicht, aber eine sehr schöne Bestätigung wirklich starker Leistungen: Das Fachmagazin „kicker“ hat Mitchell Weiser vom SV Werder Bremen für die bisherige Bundesliga-Saison das Prädikat „Nationale Klasse“ verpasst und ihn in der Rangliste „Außenbahn defensiv“ auf Platz sieben gesetzt. Auch zwei weitere Werder-Profis dürfen sich über eine Erwähnung freuen. WM-Teilnehmer Niclas Füllkrug muss sich dagegen noch etwas gedulden, um den Angriff kümmert sich der „kicker“ erst in seiner nächsten Ausgabe am Montag. Der Bremer dürfte nach seinen zehn Toren in den bislang 15 Partien sicher in der Rangliste auftauchen, die Frage ist nur an welcher Stelle.
Werder-Profi Mitchell Weiser in der „kicker“-Rangliste, zwei Bremer Kollegen auf dem Radar
„So lange der Star abliefert...“ – Sportpsychologin Frauke Wilhelm im DeichStube-Interview über Frust, Werders Niclas Füllkrug, Trainer und Gefahren

„So lange der Star abliefert...“ – Sportpsychologin Frauke Wilhelm im DeichStube-Interview über Frust, Werders Niclas Füllkrug, Trainer und Gefahren

Bremen/Hamburg – Tore, Weltmeisterschaft, Vorrunden-Aus – Niclas Füllkrug hat in wenigen Wochen so viel erlebt wie andere Profi-Fußballer in ihrem ganzen Leben nicht. Wie kann sich diese rasante Entwicklung auf ihn und auf seinen Club Werder Bremen auswirken? Wie sollten Spieler und Trainer damit umgehen? Die DeichStube hat bei Sportpsychologin Frauke Wilhelm nachgefragt. Die 49-Jährige kennt sich in dem Bereich bestens aus, hat für die Proficlubs FC St. Pauli und Hannover 96 gearbeitet und dabei auch Füllkrug persönlich kennengelernt. Sie begleitete die Junioren-Nationalmannschaften des DFB und bietet nun am Internationalen Fußball-Institut (IFI) in Hamburg einen Kurs für das Zertifikat „Sportpsychologische Kompetenzen für Trainer und Manager“ an. 
„So lange der Star abliefert...“ – Sportpsychologin Frauke Wilhelm im DeichStube-Interview über Frust, Werders Niclas Füllkrug, Trainer und Gefahren
Transfers unter Freunden: Viele ehemalige Werder-Profis sind inzwischen als Spieler-Berater aktiv

Transfers unter Freunden: Viele ehemalige Werder-Profis sind inzwischen als Spieler-Berater aktiv

Bremen – Die Gerüchte werden mehr, die ersten Wechsel wurden sogar schon vereinbart – das Transferfenster steht quasi auf kipp, am 1. Januar öffnet es ganz. Dann wird es beim SV Werder Bremen auch wieder viele Gesprächen unter Freunden geben, vielleicht sogar mit Transfers als Folge. Denn immer mehr ehemalige Werder-Profis arbeiten inzwischen als Spielervermittler. Das kann ein Vorteil sein, muss es aber nicht, wie die DeichStube in den Gesprächen mit einigen Protagonisten herausgefunden hat.
Transfers unter Freunden: Viele ehemalige Werder-Profis sind inzwischen als Spieler-Berater aktiv
Schnappt sich der SV Werder Bremen Maximilian Mittelstädt von Hertha BSC?

Schnappt sich der SV Werder Bremen Maximilian Mittelstädt von Hertha BSC?

Bremen – Es sind zwar erst 15 Spiele in dieser Bundesliga-Saison absolviert, aber der SV Werder Bremen beschäftigt sich schon intensiv mit der nächsten Spielzeit. Die Grün-Weißen wollen angeblich Maximilian Mittelstädt von Hertha BSC verpflichten. Das berichtet die „Bild“. Der Vertrag des 25-Jährigen läuft im Sommer aus, dann darf er ablösefrei wechseln. Der Linksverteidiger könnte bei Werder Anthony Jung beerben. Dessen Vertrag endet im Sommer, Gespräche über eine Verlängerung blieben bislang ohne Ergebnis.
Schnappt sich der SV Werder Bremen Maximilian Mittelstädt von Hertha BSC?
Hallenturnier der Traditionsmannschaften in Oldenburg: Philipp Bargfrede springt bei Werder für Naldo ein - jetzt Tickets gewinnen

Hallenturnier der Traditionsmannschaften in Oldenburg: Philipp Bargfrede springt bei Werder für Naldo ein - jetzt Tickets gewinnen

Oldenburg – Im Herbst seiner Karriere erlebt Philipp Bargfrede einen echten Frühling: Als Defensivspezialist steht der 33-Jährige mit vier Treffern ganz oben in der internen Torschützenliste der U23 des SV Werder Bremen in der Regionalliga Nord. Und diese Treffsicherheit ist nun auch in der Halle gefragt: Der längjährige Bundesliga-Profi läuft beim Hallenturnier der Traditionsmannschaften am Freitag, 6. Januar, in Oldenburg für den SV Werder auf. Er springt für Naldo ein. Der Brasilianer musste wegen eines wichtigen Termins in seiner Heimat absagen.
Hallenturnier der Traditionsmannschaften in Oldenburg: Philipp Bargfrede springt bei Werder für Naldo ein - jetzt Tickets gewinnen
Transfer immer wahrscheinlicher: Kaiserslauterns Trainer Schuster bestätigt Interesse an Werders Nicolai Rapp

Transfer immer wahrscheinlicher: Kaiserslauterns Trainer Schuster bestätigt Interesse an Werders Nicolai Rapp

Bremen - Durch die jüngsten Aussagen der Verantwortlichen des SV Werder Bremen wird ein Abgang von Nicolai Rapp nicht unwahrscheinlicher. Jetzt hat sich Trainer Dirk Schuster zu dem Spieler und der Transfer-Planung beim 1. FC Kaiserslautern geäußert.
Transfer immer wahrscheinlicher: Kaiserslauterns Trainer Schuster bestätigt Interesse an Werders Nicolai Rapp
Werder-Legende Wynton Rufer rundet: „Kiwi“ feiert seinen 60. in Neuseeland

Werder-Legende Wynton Rufer rundet: „Kiwi“ feiert seinen 60. in Neuseeland

Bremen – Erst vor ein paar Wochen war er in Bremen – und voll in seinem Element: Wynton Rufer trug einen Trainingsanzug seines SV Werder Bremen und stellte den Verantwortlichen der Grün-Weißen ein großes Torhütertalent vor. Der Neuseeländer, der Werder 1992 zum Gewinn des Europapokals der Pokalsieger geschossen hat, ist mit den Bremern immer noch eng verbunden. Seinen 60. Geburtstag feiert Rufer an diesem Donnerstag allerdings in seiner Heimat, wo er in Auckland die „Wynton Rufer Soccer School of Excellence“ (WYNRS) betreibt.
Werder-Legende Wynton Rufer rundet: „Kiwi“ feiert seinen 60. in Neuseeland
„Ein gewisses Risiko“ - Klappt es diesmal mit Werder Bremen und dem Trainingslager in Murcia?

„Ein gewisses Risiko“ - Klappt es diesmal mit Werder Bremen und dem Trainingslager in Murcia?

Bremen – Die Koffer waren schon gepackt, doch dann musste der SV Werder Bremen seine Reise ins Trainingslager im spanischen Murcia in letzter Sekunde noch absagen. Zu viele Spieler waren positiv auf Corona getestet worden. Fast genau ein Jahr ist das her. Am Montag, 2. Januar, startet der Werder quasi seinen zweiten Murcia-Versuch – und Sportchef Frank Baumann gesteht im Gespräch mit der DeichStube: „Es gibt ein gewisses Risiko, weil wir am ersten Trainingstag fliegen müssen, anders ging es organisatorisch nicht.“
„Ein gewisses Risiko“ - Klappt es diesmal mit Werder Bremen und dem Trainingslager in Murcia?
„Werder ist mehr als nur Fußball“: Sportchef Frank Baumann im DeichStube-Interview über die Zukunft des Bundesligisten

„Werder ist mehr als nur Fußball“: Sportchef Frank Baumann im DeichStube-Interview über die Zukunft des Bundesligisten

Bremen – Von 1999 bis 2009 Spieler und Kapitän, seit 2016 nun schon Geschäftsführer Fußball: Frank Baumann prägt den SV Werder Bremen so sehr wie kaum ein anderer. Was hat der 47-Jährige mit den Grün-Weißen noch vor? Im Interview mit der DeichStube spricht Baumann ausführlich über die Zukunft des Bundesligisten, auch über seine eigene.
„Werder ist mehr als nur Fußball“: Sportchef Frank Baumann im DeichStube-Interview über die Zukunft des Bundesligisten
Video: So verbringen Werder Bremens Profis und Funktionäre Weihnachten
Video

Video: So verbringen Werder Bremens Profis und Funktionäre Weihnachten

Wie feiert der SV Werder Bremen eigentlich Weihnachten? Die DeichStube hat sich bei Spielern und Offiziellen umgehört: Im Video berichten Leonardo Bittencourt, Amos Pieper, Marvin Ducksch, Werder-Boss Klaus Filbry und Leiter Profi-Fußball Clemens Fritz, wie sie die Feiertage verbringen und welche Bräuche sie haben. Film ab und Frohe Weihnachten!
Video: So verbringen Werder Bremens Profis und Funktionäre Weihnachten