Die DeichBlick-Kolumnisten (v. l. n. r.): Torsten Frings, Felix Kroos, Jurica Vranjes, Rollo Fuhrmann, Nils Petersen und Sebastian Prödl schreiben über den SV Werder Bremen.
+
Die DeichBlick-Kolumnisten (v. L. n. R.): Torsten Frings, Felix Kroos, Jurica Vranjes, Rollo Fuhrmann, Nils Petersen und Sebastian Prödl schreiben über den SV Werder Bremen.

DeichBlick-Kolumne

Ex-Werder-Profi Kroos: „Die Spieler wollen unbedingt – und sie können es auch“

Von Felix Kroos. Jeder weiß: Die Tabelle hat nach sechs Spielen noch keine große Aussagekraft. Und trotzdem schaue ich gerne drauf, weil ich mit der Punkteausbeute von Werder Bremen zufrieden bin. Acht Punkte aus sechs Partien sind für einen Aufsteiger sehr ordentlich. Noch besser war aber die Art und Weise, wie Werder aufgetreten ist.

Viele Aufsteiger wählen den einfacheren Weg, arbeiten erst mal gegen den Ball. Werder Bremen ist dagegen mutig geblieben, will den Ball selbst haben und das Spiel bestimmen. So eine Überzeugung kannst du nur leben, wenn du eine echte Mannschaft auf dem Platz hast. Und das ist bei Werder deutlich zu spüren, da stimmt es einfach. Dazu kommt eine sehr gute Fitness. Das war in Bremen in der Vergangenheit aus diversen Gründen nicht immer der Fall. Es ist also kein Zufall, dass Werder gerade am Ende noch mal so präsent ist: Die Spieler wollen unbedingt und sie können es auch.

Felix Kroos in seiner DeichBlick-Kolumne: Werder Bremen kann trotz der Niederlage gegen Augsburg entspannter ins Spiel gegen Leverkusen gehen

Natürlich gibt es einige Mannschaften mit mehr Qualität im Kader – wie zum Beispiel der nächste Gegner Bayer Leverkusen. Aber die Mannschaft von Ole Werner hat schon in Dortmund gezeigt, dass sie mit solchen Spitzenteams nicht nur mithalten, sondern sogar ihr Spiel durchziehen kann. Und bei Bayer muss man abwarten, wie nachhaltig der Sieg in der Champions League gegen Atletico Madrid sein wird. Nach einer schwachen Phase ist nicht das langersehnte Erfolgserlebnis entscheidend, sondern das Spiel danach. Da zeigt sich dann wirklich, ob es wieder bergauf geht. Werder Bremen kann da entspannter ins Spiel gehen – trotz der Niederlage gegen Augsburg.

Natürlich war das ärgerlich. Aber diese Spiele sind auch wirklich schwierig, weil alle nichts Anderes als einen Sieg erwarten. Du darfst dich von solchen Niederlagen nicht vom Weg abbringen lassen, das wird Ole Werner aber auch nicht zulassen. Das Team wirkt gefestigt. Nehmen wir einen Marvin Ducksch. Er wird von allen gestützt – aus gutem Grund: Marvin ist kein Stürmer, der keinen Wert hat, wenn er nicht trifft. Glaubt mir: Von dieser angesprochenen Sorte gibt es einige, die es einer Mannschaft nicht immer einfach machen. Marvin hingegen ist immer anspielbar, leitet gute Aktionen ein und hat Chancen. Es macht total Sinn, ihm weiter zu vertrauen.

Felix Kroos in seiner DeichBlick-Kolumne über Werder Bremen: Ruhe bewahren - das ist einfach ganz wichtig für einen Aufsteiger

Außerdem trifft ja Niclas Füllkrug, was mich sehr freut. Dass er jetzt schon zur WM geschrieben und geredet wird, sollte er einfach nicht beachten. So etwas muss man einfach passieren lassen. Dass er kein Kapitän geworden ist, finde ich okay. Seine Oberarme sind schon dick genug, da passt die Binde eh nicht mehr drum. Er ist auch so ein wichtiger Führungsspieler. Marco Friedl sollte man als Kapitän noch ein bisschen Zeit geben, dann wird er mit dieser Aufgabe wachsen und sich weiterentwickeln.

Ruhe bewahren – das ist einfach ganz wichtig für einen Aufsteiger. Und das hat den Standort Werder Bremen fast immer ausgezeichnet. Rückschläge kommen, die musst du wegstecken. Ich sehe Werder auf einem sehr guten Weg und kann mir gut vorstellen, dass sich im April, Mai keiner in Bremen Sorgen um den Klassenerhalt machen muss.

So sehen Fans das Auswärtsspiel des SV Werder Bremen bei Bayer 04 Leverkusen live im TV und im Live-Stream!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare