Fan-Club GreenHorns Damme

Ort

Damme

Mitglieder

62

Gegründet

September 2012

Maskottchen

Bulle

Treffpunkt

Gasthaus Broermann, Damme

Bierverbrauch

hoch

1. Vorsitzender

Thomas Urban

Homepage

Hier geht's zur Fan-Club-Homepage

+

Bitte vervollständigt diesen Satz: Ohne Fans wäre der Fußball…

...wie ein Auto ohne Motor – er würde nicht funktionieren.


Manchmal ist der Weg tatsächlich das Ziel. Anders kann man die Entstehung der „GreenHorns“ nicht bezeichnen. Bei einer Zugfahrt zum Werder-Spiel und zufälligen Begegnungen der heutigen Mitglieder entstand die Initiative einer Fan-Club-Gründung. Aber vielleicht war das Ganze auch kein Zufall, sondern Karma.

Kurzinterview mit dem Verein

Was ist das Ziel eures Fan-Clubs? 

GreenHorns Damme: Das Treffen von Werder-Fans in geselliger Atmosphäre. 

Warum heißt euer Fan-Club denn eigentlich GreenHorns? 

GreenHorns: Nach langer Suche und vielen Vorschlägen haben wir uns auf den Namen „GreenHorns“ geeinigt. 

Wie ist der Fan-Club-Name entstanden? 

GreenHorns: Unser 2. Vorsitzender Michael Grosse Klönne hatte die Idee beim morgendlichen Schwimmen im Dammer Freibad. 

Fotos GreenHorns Damme

Was wünscht ihr euch als Fan-Club vom Verein? 

GreenHorns: Mehr Karten für die Heimspiele von Werder Bremen. 

Was fehlt euch im Zusammenhang mit der Fan-Arbeit bei Werder? 

GreenHorns: Die Fan-Arbeit läuft sehr gut. Bei Anfragen bekommt man immer eine schnelle Antwort. 

Wie steht ihr zur Vergabe von Auswärtstickets? 

GreenHorns: Bisher haben wir immer Karten für Auswärtsspiele in der gewünschten Menge erhalten. Das funktioniert einwandfrei. 

Was ist eure Meinung zu den Ticketpreisen in der Bundesliga?

GreenHorns: Viel zu hoch! Es ist fast unmöglich einen „Familiennachmittag“ im Stadion zu verbringen.  

Was haltet ihr von Kollektivstrafen? 

GreenHorns: Für die, die nichts gemacht haben, eine unfaire Sache. Ob die, die bestraft werden sollen, daraus lernen, kann man leider nicht genau sagen. 

Zum Fußball gehören auch grölende Fanhorden, Ultras und Hooligans, Krawall, Bier, Männerkult und die dritte Halbzeit. Gibt es politische Strömungen bei Fan-Clubs und wo würdet ihr euch einordnen? 

GreenHorns: Definiert gehören die GreenHorns Damme zu den „normalen“ Fans. Spaß, Bier und Stimmung im Stadion machen ist okay, man sollte aber auch Rücksicht auf andere (insbesondere Kinder) nehmen! 

Wie steht ihr zum Thema Ultras im Fußball? 

GreenHorns: Fußball ist und sollte immer die schönste Nebensache der Welt sein. Wenn jemand seine Meinung vertritt, ist das in Ordnung. Aber bitte in einer ordentlichen und zivilisierten Form. Grölen, Schläge und Randale helfen keinem weiter. 

Was den Fußball im Allgemeinen betrifft, was sind eure Ängste und Sorgen? 

GreenHorns: Wie oben erwähnt, wären Familiennachmittage eine schöne Sache. Wenn man sich dann aber zum Beispiel die Ausschreitungen in Dortmund (gegen Leipzig) und die hohen Kartenpreise ansieht, ist das schon beängstigend. 

Hättet ihr gerne mehr Einfluss auf Entscheidungen und das Management eures Vereins? 

GreenHorns: Das machen die da oben schon – zu viele Köche verderben den Brei.  

Aus den Vereinen sind Unternehmen mit teils mehreren Hundert Millionen Euro Umsatz geworden. Lassen sie sich überhaupt noch basisdemokratisch führen? 

GreenHorns: Weniger wäre manchmal mehr. 

Wann ist der Moment, an dem sich der Fan vom Fußball beziehungsweise von seinem Verein abwendet? 

GreenHorns: Mit dem Verein ist es wie in einer Ehe: In guten wie in schlechten Zeiten soll man zusammenhalten. Selbst wenn Werder in die zweite Liga absteigen würde, würde unser Fanclub weiter an den Verein glauben! Man kann sich nicht von seinem Verein abwenden – das machen nur Erfolgsfans.