+
Die Werder-Fans stehen hinter ihrem Verein.

Bundesliga-Vergleich

Vereinsmitglieder-Ranking: Werder steht im Mittelfeld

Bremen - Werder Bremen ist die Nummer eins im Norden – das gilt nach dem Abstieg des Hamburger SV auch bei den Mitgliederzahlen der aktuellen Bundesligisten. Das ergibt ein Ranking des „kicker“.

Die Grün-Weißen haben nach offiziellen Angaben 36.500 Mitglieder – und liegen damit ligaweit auf Platz sieben. Die Bremer verweisen demnach elf Vereine auf die hinteren Plätze, darunter die anderen Nordclubs Hannover 96 und VfL Wolfsburg. Auf dem letzten Rang liegt RB Leipzig mit 920 Mitgliedern.

Den Bremern dicht im Nacken sitzt Hertha BSC. Die „Alte Dame“ liegt mit 36.050 Anhängern lediglich 450 Personen hinter Werder auf Platz acht. Auf den sechsten Rang zu schielen, braucht Werder hingegen erst mal nicht, da fehlt noch ein gutes Stückchen: Der aktuelle DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt hat 55.000 Mitglieder.

Einen weiteren deutlichen Sprung gibt es auch zu Platz vier im Ranking. Borussia Mönchengladbach kann sich auf 84.000 Anhänger verlassen – weit mehr als doppelt so viele wie Werder. An die Top drei kommt aber lange keiner ran. Auch in diesem Ranking ist der FC Bayern München Branchenprimus. Der Rekordmeister hat 290.000 Mitglieder, gefolgt von Schalke 04 (155.000) und Borussia Dortmund (154.000).

Vereinsmitglieder der Bundesligisten im Überblick

Verein

Mitgliederanzahl*

1.

FC Bayern München

290.000

2.

FC Schalke 04

155.000

3.

Borussia Dortmund

154.000

4.

Borussia Mönchengladbach

84.000

5.

VfB Stuttgart

64.000

6.

Eintracht Frankfurt

55.000

7.

SV Werder Bremen

36.500

8.

Hertha BSC

36.050

9.

Bayer 04 Leverkusen

26.000

10.

Fortuna Düsseldorf

22.500

11.

1. FC Nürnberg

22.541

12.

Hannover 96

22.000

13.

VfL Wolfsburg

20.000

14.

SC Freiburg

16.000

15.

FC Augsburg

15.000

16.

1. FSV Mainz 05

12.500

17.

TSG 1899 Hoffenheim

10.425

18.

RB Leipzig

920

*Stand 1. Juli 2018

(gus)

Schon gelesen?

Walpurgis statt Nouri oder Frings

Klemm-Brett vor Nürnberg: Unbekannter Trainer, kuriose Rekorde und eine Elia-Gala

Max Lorenz: „Ich will ja noch ein bisschen leben“

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare