+
Pyrotechnik im Bremer Fanblock 

Beim Werder-Spiel in Berlin

26 Festnahmen und 17 verletzte Polizisten

Während und nach der Begegnung beim Sonntagsspiel zwischen Hertha BSC und Werder Bremen kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Bremer Anhängern und der Berliner Polizei.

17 Polizisten wurden bei den Einsätzen leicht verletzt, bestätigt die Berliner Polizei gegenüber der DeichStube. Alle Beamten konnten ihren Dienst jedoch fortsetzen. Insgesamt wurden 26 Bremer Anhänger festgenommen.

Zu Beginn des Spiels vermummten sich im Gäste-Block, im Schutz ihrer Fahnen, einige Bremer Anhänger und zündeten Pyrotechnik. Im weiteren Verlauf wollten Berliner Ordner eine Treppe, die auch als Fluchtweg dient, im Gäste-Block räumen. Dabei kam es zu Tumulten, da sich andere Fangruppierungen mit den Bremer Anhängern solidarisierten und sich den Anweisungen der Stadion-Ordner wiedersetzten. 

Die Polizei wurde zur Unterstützung angefordert, hierbei wurden nach Angaben der Polizei vier Beamte durch Schläge von Fahnenschwenkern leicht verletzt. Einer der Täter wurde per Kamera identifiziert und noch in der Halbzeit auf dem Weg zur Toilette abgefangen und festgenommen. 

Versuchte Gefangenenbefreiung

Da die Polizei innerhalb des Stadions kein Hausrecht hat, wurden die Gruppen am Stadionausgang abgefangen und dort umstellt. Dort wurden einzelne gewaltbereite Fans von den Polizisten festgenommen und abgeführt. Mehrere Personen versuchten einen festgenommenen Bremer zu befreien, auch hierbei wurden Beamte verletzt. 

Die Polizisten schrieben diverse Anzeigen wegen Körperverletzung, versuchter gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen Hausfriedensbruch, Landfriedensbruch und versuchter Gefangenenbefreiung. Alle Festgenommenen wurden später wieder auf freien Fuß gesetzt.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare