Erst im Oktober 2021 entstanden, war der Werder-Fanclub „Grün-Weiß Neuarenvrees“ bereits mit rund 20 Mitgliedern beim 1:1 gegen Sandhausen im Weserstadion vertreten. (Deichstube.de-Montage)
+
Erst im Oktober 2021 entstanden, war der Werder-Fanclub „Grün-Weiß Neuarenvrees“ bereits mit rund 20 Mitgliedern beim 1:1 gegen Sandhausen im Weserstadion vertreten. (Deichstube.de-Montage)

Deichstube-Serie: „Corona-Fanclubs“

„Grün-Weiß Neuarenvrees“: Werder-Fanclub noch kein Glücksbringer, aber mit Clemens und Fritz

Bremen – Der Werder Bremen-Fanclub „Grün-Weiß Neuarenvrees“ ist während Corona entstanden. Bei ihren Zusammentreffen gab es aber noch keinen Sieg für die Grün-Weißen.

Vor einigen Wochen hatte die DeichStube einen Aufruf gestartet: Welche Fanclubs des SV Werder Bremen haben sich während der Corona-Pandemie gegründet - und warum ausgerechnet jetzt? Es hat zahlreiche Rückmeldungen gegeben. Einige dieser Fanclubs stellen wir nun in loser Folge vor. Diese Episode dreht sich um „Grün-Weiß Neuarenvrees“.

Bislang waren die Zusammentreffen des Fanclubs Grün-Weiß Neuarenvrees nicht von großem Erfolg gekrönt. Man könnte sogar sagen, dass es dem SV Werder Bremen immer dann, wenn sich die Mitglieder trafen, überhaupt kein Glück gebracht hat. Denn: Drei Mal kamen die Mitglieder seit der Gründung des Fanclubs im Oktober 2021 in größerer Gruppe zusammen, dreimal sprang kein Sieg für den SV Werder heraus. „Das ist tatsächlich ein bisschen unser Manko“, sagt Thomas Engel und lacht. Er ist erster Vorsitzender des Fanclubs aus dem Landkreis Cloppenburg und zählt zu den zwölf Gründungsmitgliedern.

Schon häufiger sei in der Vergangenheit bei „diversen Thekengesprächen“ über die Gründung eines Fanclubs nachgedacht worden. „Hier in der Umgebung gibt es sehr viele Werder-Fans“, sagt Engel. Die Umgebung, das sind vor allem die Dörfer Gehlenberg, Neuvrees und Ellerbrock, südlich von Friesoythe. Es brauchte aber ein Fußballspiel der dortigen Altherren-Mannschaften, um aus den losen etwas ernstere Gespräche werden zu lassen. „Nach dem Nachbarschaftsderby zwischen dem SV Gehlenberg-Neuvrees und SV Marka Ellerbrock wurde schließlich bei Bier und Schnaps ein Termin abgemacht“, berichtet Schriftführer Dirk Huntemann. Am 24. Oktober, dem Tag des Auswärtsspiels von Werder Bremen beim SV Sandhausen, kam es zur Gründung. „Werders 2:2 war dann natürlich ein Dämpfer, aber danach gab es lange keine Niederlage“, sagt Thomas Engel.

Werder Bremen-Fanclub „Grün-Weiß Neuarenvrees“ bringt dem SVW im Stadion noch kein Glück

Bis sich die Mitglieder des Fanclubs am 12. März dieses Jahres erneut trafen: Die erste Mitgliederversammlung stand an, nachdem sie coronabedingt einige Male verschoben werden musste. Doch für den SV Werder Bremen setzte es prompt eine 1:2-Niederlage beim 1. FC Heidenheim. Auch das dritte Treffen, dieses Mal eine gemeinsame Busreise zum Heimspiel gegen den SV Sandhausen (1:1), stand unter keinem guten Stern. „Aber wir sind optimistisch, dass das in Zukunft besser wird“, sagt Thomas Engel und schiebt lachend hinterher: „In dieser Saison werden wir als Fanclub nur noch das letzte Spiel gegen Regensburg gemeinsam verfolgen. Bis dahin muss Werder durch sein.“

Aberglaube, um Werder Bremen im Aufstiegskampf zu unterstützen, stecke aber nicht dahinter, versichert der erste Vorsitzende. Der Grund sei viel mehr, dass der Fanclub vor allem aus organisatorischen Gründen gegründet wurde. „Es geht in erster Linie darum, dass sich die Werder-Fans hier besser vernetzen können, zum Beispiel bei Fahrten zu den Spielen.“ Gerade zu den Heimspielen würden viele Menschen aus der Umgebung fahren, oft jedoch in zahlreichen Autos. Da sei es leichter, Fahrgemeinschaften zu bilden oder einen Bus zu organisieren.

Wer nicht im Stadion dabei sein kann oder will, soll darüber hinaus aber auch die Möglichkeit haben, die Spiele des SV Werder Bremen in geselliger Runde verfolgen zu können. Einzig ein fester Standort fehlt den knapp 50 Mitgliedern bislang. Das Vereinsheim des SV Gehlenberg-Neuvrees sei nicht immer geöffnet, eine Hobbyhalle, die künftig genutzt werden soll, befindet sich noch im Bau. „Und viel Auswahl gibt es hier natürlich nicht, gerade auf dem Land gibt es ja ein Kneipensterben“, sagt Thomas Engel. Der Großteil der Kommunikation erfolge daher über den Messenger-Dienst WhatsApp. Hier werde über Werder gefachsimpelt, das Nebelhorn bei Bremer Toren in die Gruppe gepostet oder auch mal eine übrig gebliebene Dauerkarte an den Mann gebracht.

Werder Bremen-Fanclub „Grün-Weiß Neuarenvrees“ gründet sich während Corona – wegen lang vermisster Geselligkeit

Meistens an den Mann, denn Frauen haben sich dem Fanclub bisher noch nicht in großer Masse angeschlossen. „Wir haben leider erst eine Frau als Mitglied, hoffen aber, dass wir hier noch Zuwachs bekommen. Ansonsten sind wir eine bunte Truppe, bestehen aus Jung und Alt“, sagt Dirk Huntemann. Dass sich der Fanclub ausgerechnet während der Corona-Pandemie gründete, sei zudem kein Zufall gewesen. Im Gegenteil: „Ich glaube, ohne Corona wäre es gar nicht dazu gekommen“, sagt Thomas Engel. Erst durch die lange vermisste Geselligkeit, die die Beteiligten beim Amateurfußballspiel wieder erlebten, sei Schwung in die Sache gekommen. „Es war uns aber auch wichtig, gerade nach dem Abstieg nochmal zu verdeutlichen: Wir sind in guten wie in schlechten Zeiten Fan des SV Werder“, fügt Huntemann an, der mit einer Kuriosität aufwarten kann: Die beiden Söhne des Fanclub-Schriftführers heißen Clemens und Fritz. Nach dem heutigen Leiter Profifußball und früheren Profi des SV Werder Bremen seien sie aber nicht benannt. „Ehrlich gesagt mochte ich ihn als Spieler gar nicht so. Die Namen haben sich einfach ergeben“, sagt Huntemann und lacht.

Zukünftig will der Fanclub Grün-Weiß Neuarenvrees, dessen Name sich aus den Dorfnamen Neuvrees und Neuarenberg (heute: Gehlenberg) zusammensetzt, Werder Bremen vor allem verstärkt bei Auswärtsfahrten unterstützen. „Als Einzelner hat man nicht immer die Möglichkeit, an Karten zu kommen, sich die Fahrten zu organisieren. Da wollen wir als Fanclub helfen“, sagt Thomas Engel. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass der Fanclub bei künftigen Treffen einen positiven Einfluss auf die Ergebnisse des SV Werder hat. (nag) Schon gelesen? „Groen-Wit EV e.o.“: Wenn aus ehemaligen Schulfreunden ein Werder-Fanclub entsteht

 

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare