Zum Wohle von Werder Bremen würde der Dachverband Bremer Fanclubs eine Bundesliga-Fortsetzung und Geisterspiele akzeptieren.
+
Zum Wohle von Werder Bremen würde der Dachverband Bremer Fanclubs eine Bundesliga-Fortsetzung und Geisterspiele akzeptieren.

Zum Wohl von Werder Bremen

Geisterspiele als notwendiges Übel für Werder: Dachverband Bremer Fanclubs gegen Saison-Abbruch

Ganz Deutschland streitet: Soll die Bundesliga-Saison während der Coronavirus-Pandemie weitergehen oder nicht? Auch unter den Fans von Werder Bremen herrscht Uneinigkeit. Jetzt erklärte der Dachverband Bremer Fanclubs, eine Fortsetzung der Spielzeit mit Geisterspielen akzeptieren zu wollen.

„Sofern von der Bundesregierung und den Ministerpräsiden*innen festgelegt wird, dass Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden dürfen, positionieren wir uns dahingehend, dass dies in Abwägung der aktuellen Situation des SV Werder Bremens auch notwendig ist“, heißt es in einem offenen Brief des Dachverbands Bremer Fanclubs, der am Samstag veröffentlicht wurde.

Der Entscheidung vorausgegangen sei eine Video-Konferenz mit Hubertus Hess-Grunewald. Der Werder-Präsident habe den teilnehmenden Fans die prekäre wirtschaftliche Situation des Vereins geschildert. Werder muss bekanntlich Schulden in zweistelliger Millionenhöhe aufnehmen, um sich in der Coronavirus-Krise zu retten. Das hat Geschäftsführer Klaus Filbry am Freitag öffentlich erklärt. Ohne eine Saison-Fortsetzung mit Geisterspielen sei die Zukunft des Fußballs und damit auch von Werder Bremen stark gefährdet.

Bundesliga-Fortsetzung? Unter Fans von Werder Bremen herrscht Uneinigkeit

Die im Dachverband organisierten Fans akzeptieren die Geisterspiele also zum Wohl des Vereins zähneknirschend. Aber: „Dies bedeutet in keinem Fall, dass Spiele ohne Zuschauer zu einer dauerhaften Lösung werden dürfen, nur um den Profifußball in der derzeitigen Form einfach so weiterzuführen.“ Die Fans fordern daher ein Umdenken und Veränderungen für die Zukunft, etwa eine geringere finanzielle Abhängigkeit von Fernsehgeldern oder die Schaffung von Rücklagen für Krisenzeiten.

Insgesamt herrscht allerdings Uneinigkeit unter Fans, ob und wie es in der Bundesliga weitergehen soll. Ein bundesweiter Zusammenschluss deutscher Fanszenen hatte eine Saison-Fortsetzung in der Corona-Krise zuletzt als „nicht vertretbar“ bezeichnet: „Eine baldige Fortsetzung der Saison wäre blanker Hohn gegenüber dem Rest der Gesellschaft. Der Profifußball ist längst krank genug und gehört weiter in Quarantäne.“

Werder Bremen: Fanclub-Dachverband zweifelt Informationen von Ulrich Mäurer an

Auch einzelne Werder-Ultra-Gruppierungen hatten sich klar gegen die Bundesliga-Fortsetzung positioniert. Die Gruppe „Caillera“ etwa erklärte, „dass die Fortführung der Bundesliga ein Fehler ist und damit ein Risiko für alle Beteiligten in Kauf genommen wird, das mit keinem Geld der Welt zu entschädigen ist“. Einige Politiker hatten zuletzt einen Bundesliga-Restart Mitte Mai als denkbar erachtet, die Deutsche Fußball-Liga (DFL) erklärte daraufhin, bereit sein zu wollen.

Ob es in Bremen zu Geisterspielen kommt, ist derweil noch unklar. Der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer denkt laut über ein Verbot nach, weil er Fan-Ansammlungen vor dem Stadion befürchtet. Wie viele Ultras kann auch der Dachverband Bremer Fanclubs darüber nur den Kopf schütteln. Man sei verwundert, „dass den Fans und den Ultras unterstellt wird, sich bei einem möglichen Geisterspiel am Stadion zu versammeln und die Abstandsregeln zu unterlaufen. Hier stellt sich die Frage: Warum und aus welcher Quelle kommen diese Erkenntnisse, wenn bereits vor dem abgesagten Spiel gegen Leverkusen alle Gruppen und auch die Fans äußerten, dass man nicht zum Stadion gehen würde, um das Spiel zu stören. Wir als Dachverband Bremer Fanclubs zweifeln diese Erkenntnisse an.“

Werder Bremen: Fans rufen zu „digitaler Unterstützung“ im Abstiegskampf auf

Statt sich am Stadion zu treffen, wünschen sich die Anhänger von Werder Bremen eine andere Art des Supports. „Um die kommenden Spiele nicht ganz ohne Fans stattfinden zu lassen, bitten wir Euch um kreative Ideen, wie wir mit euch die Mannschaft erreichen und unterstützen könnten.“ Dabei gehe es nicht um die Verschönerung von Geisterspielen, sondern um „um digitale Unterstützung, wie zum Beispiel Videobotschaften oder Fotos, die wir über die Fanbetreuung den Spielern zukommen lassen wollen“.

Die Fans blicken also wieder sportlich nach vorne, ihnen geht es um die Unterstützung der Mannschaft im Abstiegskampf, wenn die Saison fortgesetzt wird. „Wir wollen keinen Klassenerhalt am grünen Tisch durch einen Saisonabbruch. Dies stellt keine Alternative mehr dar“, heißt es in dem Brief. „Wir haben es immer noch selbst in der Hand. Lasst uns die Chance in dieser einmaligen Saison nutzen und noch einmal über uns hinauswachsen.“ (han)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare