+
Die Fans von Union Berlin sind bekannt für ihre gute Stimmung - 2.700 Anhänger von Werder Bremen werden versuchen, im Stadion An der Alten Försterei dagegenzuhalten.

Vierter Bundesliga-Spieltag steht bevor

2.700 Werder-Fans nach Berlin – Tipps für Auswärtsfahrer

Am vierten Spieltag der Fußball-Bundesliga gastiert Werder Bremen bei Union Berlin. Anstoß im Stadion An der Alten Försterei ist am Samstag, 14. September, um 15.30 Uhr. Für alle Werder-Fans, die sich auf den Weg nach Berlin machen, haben wir hier noch einige Tipps und Infos für Euch.

Duelle zwischen Werder Bremen und Union Berlin sind Mangelware – bisher kam es erst zu einem Pflichtspiel-Aufeinandertreffen der beiden Teams. Im August 2009 setzte sich Werder mit 5:0 in der ersten Runde des DFB-Pokals bei Union durch. Am Samstag folgt nun also die erste Bundesliga-Partie zwischen den beiden Teams – und rund 2.700 Werder-Fans werden sich auf den Weg machen, um die Grün-Weißen zu unterstützen. Der Gästeblock ist somit ausverkauft!

Werder Bremen bei Union Berlin: Anfahrt mit dem Auto

Viele Wege führen nach Berlin – deswegen würde eine Beschreibung aller Anreise-Möglichkeiten den Rahmen sprengen. Falls Ihr den Trip nach Berlin mit dem Auto antreten wollt, empfehlen wir die Route über Hannover – trotz einiger Baustellen sollte dieser Weg schneller sein als über Hamburg. Die Adresse für Euer Navigationsgerät ist: An der Wuhlheide 263, 12555 Berlin. Aber Vorsicht: In unmittelbarer Umgebung des Stadions stehen nur wenige Parkplätze zur Verfügung – also entweder sehr früh losfahren oder einen kleinen Fußmarsch vom Auto zum Stadion einplanen! 

Euer Trip in die Hauptstadt führt Euch in Bremen zunächst über die Bundesstraße B6 bis zur Autobahn A27. Dort nehmt ihr die Auffahrt Richtung Hannover/Hamburg/Osnabrück. Nach ungefähr 70 Kilometern gelangt Ihr zum Autobahndreieck Walsrode, wo Ihr auf die A7 fahrt und den Schildern Richtung Hannover/Westernholz folgt. Auf dem folgenden Autobahnabschnitt erwarten Euch einige Baustellen – informiert Euch also rechtzeitig über die aktuelle Verkehrslage, um gegebenenfalls eine Umleitung zu nehmen. Auf der A7 bleibt Ihr bis zum Autobahnkreuz Hannover-Ost, wo Ihr dann auf die A2 in Richtung Berlin/Braunschweig abbiegt. 

Nach etwa 215 Kilometern haltet Ihr euch links - dort wird dann die A2 zur A10, deren Verlauf Ihr bis zum Schönefelder Kreuz folgt. Vom Schönefelder Kreuz geht es dann auf der A113 Richtung Berlin-Zentrum/Flughafen Berlin-Schönefeld bis zum Waltersdorfer Dreieck und dann in Richtung Berlin Zentrum (Alexanderplatz)/Berlin-Treptow (A117). Nach einigen Minuten müsst Ihr auf die B96a Richtung Friedrichshain/Zentrum fahren. Von dort geht es über den Glienicker Weg und die Spindlersfelder Straße direkt bis An der Wuhlheide, wo Ihr dann das Stadion findet.

Werder Bremen bei Union Berlin: Anreise mit dem Zug

Wer sich die Anreise mit dem Auto ersparen möchte, kann auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen. Eine mögliche Zugverbindung nach Berlin-Köpenick startet um 9.19 Uhr mit dem IC 208 Richtung Kiel Hbf. Ihr steigt allerdings am Hamburger Hauptbahnhof aus und in den ICE 705 Richtung Berlin Südkreuz, fahrt aber nur bis Berlin Hbf und nehmt dann dort die S3 Richtung Erkner. Nach einer halben Stunde Fahrtzeit erreicht Ihr die S-Bahn Haltestelle Berlin-Köpenick. Von dort ist es nur noch ein kurzer Fußmarsch bis zur Spielstätte von Union.

Union Berlin: Einlass in den Gästeblock

Der Gästeblock befindet sich im Sektor fünf (Block Z), der Eingang erfolgt über den Kassenbereich vier (Ecke Südwest). Die Tore der Alten Försterei werden zwei Stunden vor Anpfiff, also um 13.30 Uhr, geöffnet. Die Bezahlung von Essen und Getränken erfolgt mit Bargeld.

Werder Bremen: Fankneipen in Berlin

In Berlin finden sich Kneipen für Fans von Werder Bremen, wo das Spiel gegen Union unter Gleichgesinnten geschaut werden kann. Zu nennen wären das Alois S. und „Eure Kneipe“. Außerdem können euch die Leute von Fischmob weiterhelfen, wenn ihr geeignete Treffpunkte für Werder-Fans finden wollt.

Den Anhängern der Grün-Weißen, die nicht mit in die Hauptstadt reisen, empfehlen wir in Bremen wärmstens die Union Bar und analoge DeichStube am Brommyplatz - auch irgendwie passend für ein Spiel gegen Union...

Mehr News zu Werder Bremen

In Niklas Moisander fällt der neunte Spieler bei Werder Bremen aus – Florian Kohfeldt hat trotzdem Spaß an dem Verletzungs-Fiasko. „Der Kopf braucht länger als der Körper“ - Sebastian Prödl schreibt in seiner Deichblick-Kolumne über Werder Bremen, die Verletztenmisere und den Wechsel von Martin Harnik.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare