Werder wartet bei Winter-Transfers ab

Werder wartet bei Winter-Transfers ab

Bremen – Markus Anfang hatte vor wenigen Wochen ganz offen darüber gesprochen, dass er gerne im Winter einen neuen Achter für das Mittelfeld dazubekommen würde. Doch der Coach ist nach seinem Rücktritt im Zuge der Impfpass-Affäre längst …
Werder wartet bei Winter-Transfers ab
Werder und die Zuschauerzahlen: Über dem Schnitt, aber nicht außer Gefahr

Werder und die Zuschauerzahlen: Über dem Schnitt, aber nicht außer Gefahr

Bremen – 206.324 – so viele Besucher strömten in den acht Heimspielen der Hinrunde ins Wohninvest Weserstadion. Wie zufrieden Werder Bremen damit ist, lässt sich in einer einfachen Antwort nicht zusammenfassen. Denn einerseits ist die Zahl weit …
Werder und die Zuschauerzahlen: Über dem Schnitt, aber nicht außer Gefahr
Fan-Stube

Fan-Stube

Fan-Stube
Wistorie

Wistorie

Wistorie
Fan-Clubs

Fan-Clubs

Fan-Clubs
Wir brauchen Dich! Jetzt bei der DeichStube als Multimedia-Redakteur (m/w/d) bewerben!

Wir brauchen Dich! Jetzt bei der DeichStube als Multimedia-Redakteur (m/w/d) bewerben!

Bremen – Wir brauchen Dich! Die DeichStube wächst weiter und sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Multimedia-Redakteur (m/w/d) oder auch: die eiermilchlegende DeichWollsau!
Wir brauchen Dich! Jetzt bei der DeichStube als Multimedia-Redakteur (m/w/d) bewerben!
Werder-Transfer- und Gerüchte-Ticker: Wer kommt, wer geht?

Werder-Transfer- und Gerüchte-Ticker: Wer kommt, wer geht?

Bremen - Wer wechselt zum SV Werder Bremen, wer verlässt den Verein und schließt sich einem neuen Club an? Was macht Werder-Sportchef Frank Baumann in der Winter-Transferphase? Und welche Ex-Bremer finden einen neuen Club? Hier findet ihr alle …
Werder-Transfer- und Gerüchte-Ticker: Wer kommt, wer geht?
Werder gegen Aue: Werner-Debüt mit Traumtoren - die Highlights im Video
Video

Werder gegen Aue: Werner-Debüt mit Traumtoren - die Highlights im Video

Es war ein Super-Debüt für den neuen Trainer Ole Werner: Werder Bremen gewinnt das letzte Heimspiel des Jahres 2021 mit 4:0 gegen Erzgebirge Aue und schießt dabei Traumtore. Hier gibt‘s die Highlights des Tages im Video von Sport1.
Werder gegen Aue: Werner-Debüt mit Traumtoren - die Highlights im Video
Spieler-Profile

Spieler-Profile

Spieler-Profile
#DeichFUMS

#DeichFUMS

#DeichFUMS
Statistiken

Statistiken

Statistiken
Fritz warnt die Werder-Profis – und hatte Kontakt zu Anfang

Fritz warnt die Werder-Profis – und hatte Kontakt zu Anfang

Bremen – Er ist wieder da: Nach zweiwöchiger Corona-Quarantäne saß Clemens Fritz am Freitagabend beim 4:0-Heimsieg gegen Erzgebirge Aue zum ersten Mal wieder auf der Bank des SV Werder Bremen und sah ein tolles Debüt von Coach Ole Werner. An der …
Fritz warnt die Werder-Profis – und hatte Kontakt zu Anfang
Werder-Stürmer Niclas Füllkrug und sein kroatisches Geheimnis

Werder-Stürmer Niclas Füllkrug und sein kroatisches Geheimnis

Bremen – Klar, Niclas Füllkrug glänzt gerade als Torschütze und Vorbereiter wie kaum ein anderer Spieler in der 2. Liga. Beim 4:0-Sieg gegen Erzgebirge Aue war der Stürmer des SV Werder Bremen an allen Treffern beteiligt, einen erzielte er gar …
Werder-Stürmer Niclas Füllkrug und sein kroatisches Geheimnis
Ein Kuss sagt alles: Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch sind bei Werder Bremen zur Einheit verschmolzen

Ein Kuss sagt alles: Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch sind bei Werder Bremen zur Einheit verschmolzen

Es gab ein Küsschen! Ja, tatsächlich. Als Marvin Ducksch die perfekte Vorlage von Niclas Füllkrug eiskalt verwandelt und den Ball zum 3:0 gegen Erzgebirge Aue ins Tor geschoben hatte, drückte der Assistgeber dem Vollstrecker einen Schmatzer auf die …
Ein Kuss sagt alles: Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch sind bei Werder Bremen zur Einheit verschmolzen
Junger Trainer setzt auf Erfahrung: Ole Werner startet bei Werder Bremen mit Altersrekord

Junger Trainer setzt auf Erfahrung: Ole Werner startet bei Werder Bremen mit Altersrekord

Bremen – Es ist nicht so, dass Ole Werner kein Auge für die Jugend hätte. Am Samstag hatte er sogar gleich zwei. An der Seite von Geschäftsführer Frank Baumann sah sich der neue Trainer des SV Werder Bremen im Stadion „Platz 11“ das …
Junger Trainer setzt auf Erfahrung: Ole Werner startet bei Werder Bremen mit Altersrekord

News zum Werder-Transfersmarkt, Shop, Historie, Tickets oder Stadion: Hier sind alle Informationen rund um den Fußballverein Werder Bremen im Überblick


Egal ob Spieler-, Trainer-, Stadion- oder vereinsgeschichtliche Informationen. Im Folgenden sind alle Informationen über Werder Bremen im Überblick


  • Der SV Werder Bremen wurde am 04. Februar 1899 gegründet und befindet sich in der ewigen Bundesligatabelle auf Platz drei.
  • Der Trophäenschrank wurde im Verlauf der Jahre reichlich gefüllt. Neben deutschen Meisterschaften und DFB-Pokalsiegen, schmückt auch ein Gewinn des Pokals der Pokalsieger das vereinseigene Wuseum.
  • Die Vereinshistorie des SVW hat nicht nur Namen wie Thomas Schaaf und Klaus Allofs in aller Munde gebracht, sondern auch weitere Persönlichkeiten, die hier beleuchtet werden.

Der vollständige Name des größten Bremer Sportvereins lautet „Sport-Verein Werder v. 1899 e.V.“ Gemeinhin bekannt ist der SVW allerdings als Werder Bremen. Popularität erlangte der Verein vor allem durch die erfolgreiche Fußballsparte. Weiterhin finden sich unter dem Namen Werder Bremen allerdings auch über Abteilungen in den Bereichen Leichtathletik, Handball, Schach, Tischtennis, Turnen/Gymnastik und E-Sports.


Gründungsdatum

04. Februar 1899

Stadion

Wohninvest Weserstadion (42.100 Plätze)

Mitglieder

40.376

Liga

Zweite Fußball-Bundesliga

Vereinsfarben

Grün und Weiß

Aufsichtsratsvorsitzender

Marco Bode

Präsident

Hubertus Hess-Grunewald

Geschäftsführung Vorsitz

Klaus Filbry

Geschäftsführung Fußball

Frank Baumann

Geschäftsführung Organisation & Sport    

Hubertus Hess-Grunewald

Sportdirektor

Frank Baumann

Leiter Scouting

Clemens Fritz


Für wen und was schlägt das Grün-Weiße Herz rund um das Weserstadion, was seit Sommer 2019 offiziell wohninvest-WESERSTADION heißt eigentlich genau? Die Deichstube gibt einen ausführlichen Einblick und die wichtigsten Informationen über einen der beliebtesten Fußballvereine Deutschlands.


Werder Bremen – News, Spieler, Trainer, Werder.TV, Tickets, Transfermarkt und mehr über den SVW

Die Fans des SV Werder Bremen interessieren sich rund um den Verein vor allem für bestimmte Spieler, den aktuellen Trainer, die Gerüchte rund um den Transfermarkt und das Weserstadion. Doch auch die Fragen nach dem Fanshop, Titel und Erfolge, die Social-Media-Präsenz und dem Sponsoring begleitet einen so großen Verein wie Werder und seine Anhänger immer mehr.


Werder-Transfermarkt: Werder Bremen holt unter Thomas Schaaf und Klaus Allofs angehende Weltstars in die Stadt

Fragt man Werder-Fans heute nach dem besten Transfer der Vereinsgeschichte, fällt immer wieder ein bestimmter Name: Johan Micoud. Zum Zeitpunkt des Transfers hatte der damals bereits 29-jährige Franzose bereits einige Länderspiele für Frankreich vorzuweisen, galt aber bei seinen Ex-Clubs teils als „Diva“, weshalb viele Werder-Fans anfangs skeptisch waren, ob Micoud dem Spiel der Bremer wirklich guttun würde.

Doch schnell wurde er zum Strategen im Mittelfeld. Sein dominanter Spielstil brachte ihm den Spitznamen „Le Chef“ ein. Über insgesamt vier Jahre prägte Johan Micoud die Bundesliga, welche er im Jahr 2006 mit zwei Titeln im Gepäck Richtung seines Heimatvereins Girondins Bordeaux wieder verließ. Viele Fans trauern dem genialen Techniker noch heute hinterher.


Werder-Transfermarkt: Ailton – Der Kugelblitz als Meistergarant

Schon vier Jahre vor Johan Micoud holte der ehemalige Werder-Coach Felix Magath einen Brasilianer namens Ailton in die Hansestadt. Der „Kugelblitz“ verzeichnete nach Anlaufschwierigkeiten in fünf Bundesliga-Saisons in Folge eine zweistellige Torausbeute. Gekrönt hat sich der beliebte „Toni“ in der Saison 2003/2004 mit der Kicker-Torjägerkanone für teils atemberaubende 28 Saisontore. Im Zusammenspiel mit Ivan Klasnic war Ailton der Torgarant in der Meistersaison.

Nach seinem Wechsel zu Schalke 04 konnte der, in Deutschland zum ersten Nichtdeutschen „Fußballer des Jahres“ gekürte, Stürmer nicht mehr an seine Bremer Erfolge anknüpfen. Nach nur einer Saison in Gelsenkirchen spielte Ailton noch für nicht weniger als 13 teils exotische Vereine rund um den Globus, bevor er bei Hassia Bingen in der Verbandsliga seine Karriere beendete.


Werder-Transfermarkt: Noch ein Torschützenkönig! Miroslav Klose wird bei Werder Bremen zum Weltstar!

Werder Bremen war frisch in die Champions League eingezogen und brauchte für den abgewanderten Ailton einen erfolgshungrigen Sturm-Ersatz. Man fand ihn in den beim 1. FC Kaiserslautern ausgebildeten Miroslav Klose. Die Champions League-Jahre waren vielfach vom K+K-Sturm, bestehend aus Ivan Klasnic und Miro Klose geprägt. In der Saison 2005/2006 wurde Klose mit 25 Toren der bis heute letzte Bremer Torschützenkönig der Fußball-Bundesliga. Zum endgültigen Weltstar wurde er allerdings erst im Sommer drauf, als er sich nach dem „Sommermärchen“ bei der Weltmeisterschaft im eigenen Land ebenfalls als Torschützenkönig krönen lassen durfte. Im Sommer 2007 folgte dann ein nicht ganz von Nebengeräuschen vollzogener Wechsel zum FC Bayern München, in der Miro Klose seine Karriere mit ein paar Titeln weiter aufhübschen konnte. Heute gilt Klose als Rekordtorschütze bei FIFA-Weltmeisterschaften und ist bestrebt seine Trainerkarriere weiter voran zu treiben.


Werder-Transfermarkt: Werder Bremen macht mit Diego und Mesut Özil ordentlich Kasse

In der Zeit nach Johan Micoud sorgten der Brasilianer Diego und Mesut Özil nicht nur für die nötigen Akzente im Mittelfeld, sondern auch für relativ volle Kassen am Ende deren Engagements an der Weser. Während man im Sommer 2006 für Diego rund 6,5 Millionen Euro an den FC Porto überwies, kassierte der SV Werder Bremen drei Jahre später rund 27 Millionen Euro von Juventus Turin (bis heute Werder-Rekord!). Unvergessen bleiben seine Tore gegen Oliver Kahn sowie das Weitschuss-Tor gegen Alemannia Aachen aus der eigenen Hälfte.

Bevor Mesut Özil bei Real Madrid auch international berühmt wurde, spielte er von 2008 bis 2010 erfolgreich für Werder Bremen. Für rund 5 Millionen Euro verpflichtet, verdreifachte der Deutsch-Türke seinen Preis zwei Jahre später als ihn „die Königlichen“ unter Vertrag nahmen. Denkt man an Mesut Özil und seine Zeit bei Werder Bremen zurück, kommt einem Grün-Weißen Anhänger sicher als erstes sein Tor im DFB-Pokal-Finale 2009 in den Sinn, bei welchem er den Verein zu seinem vorerst letzten Titelgewinn führte.


Werder-Transfermarkt: Max Kruse und Davy Klaassen – Die letzten großen Transfers

Nachdem der ehemalige Sportdirektor Thomas Eichin Mitte der 2010er-Jahre einen harten Sparkurs fahren und auf Transfers in höherer Größenordnung verzichten musste, konnte Frank Baumann in seinen ersten Jahren etwas mehr Geld ausgeben. Als ein regelrechter Glücksgriff entpuppte sich die Rückholaktion von Max Kruse. Der extrovertierte Ex-Nationalspieler schoss Werder fast noch einmal in das europäische Geschäft. Nachdem sein Vertrag 2019 ausgelaufen war, entschied er sich Fenerbahce Istanbul und im Anschluss Union Berlin dem SV Werder Bremen vorzuziehen.

Für eine vereinsinterne Rekordsumme von rund 13,5 Millionen Euro schaffte es Werder Bremen im Sommer 2018 den beim FC Everton unglücklichen Davy Klaassen zu verpflichten. Der Niederländer nahm von Beginn an eine zentrale Rolle im Mittelfeld der Werderaner ein und glänzte durch seine überdurchschnittlichen Laufleistungen. Bereits nach zwei Jahren konnte Klaassen dem Lockruf seines Heimatvereines Ajax Amsterdam nicht widerstehen und kehrte somit für eine Ablösesumme von ca. elf Millionen Euro an seine alte Wirkungsstätte zurück. In der Saison 2020/2021 hatte er maßgeblichen Anteil am Gewinn des niederländischen Doubles.


Werder-Fanshop (Bremen): Standorte, Öffnungszeiten, Gutschein und Sale

Das neueste Werder-Trikot gefällig? Lust auf eine Beflockung vom neuen Werder-Talent? Soll es mal wieder ein neuer Fan-Schal sein? All diese Möglichkeiten und noch viel mehr bietet der Werder Fanshop am Weserstadion, unterhalb der Ostkurve. Die „Werder-Fan-Welt“ bietet neben Trikots und Schals auch diverse andere Fanutensilien wie z.B. T-Shirts, Fahnen, Mützen, Tassen, Autogrammkarten und Bildern. Selbst ein Werder Bremen-Gartenzwerg – typisch deutsch – findet sich in dem zweistöckigem Shop. Selbstverständlich sind alle Dinge auch auf der vereinseigenen Homepage zu erwerben.

Die Öffnungszeiten vom Fanshop:

                Montags – Freitags 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

                Samstags                  10:00 Uhr bis 15:00 Uhr

An Spieltagen wird von den Öffnungszeiten abgewichen.


Werder Bremen: Übersicht von Spielern und Kader vom SV Werder Bremen

Der Kader von Werder Bremen umfasst in der Saison 2021/2022 insgesamt 24 Spieler, welche in der folgenden Übersicht noch besser kennengelernt werden können. (Die Marktwerte sind vom Onlineportal transfermarkt.de übernommen worden)


Torhüter

Name

Trikotnr.

Jiri Pavlenka

1

Michael Zetterer

16

Luca Plogmann

40


Abwehr

Name

Trikotnr.

Marco Friedl

32

Milos Veljkovic

13

Ömer Toprak

21

Anthony Jung

3

Mitchell Weiser

8

Felix Agu

17

Lars Lukas Mai

26

Christian Groß

36

Kyu-hyun Park

22


Mittelfeld

Name

Trikotnr.

Nicolai Rapp

23

Niklas Schmid

38

Ilia Gruev

28

Jean Manuel Mbom

34

Leonardo Bittencourt

10

Romano Schmid

20


Sturm

Name

Trikotnr.

Marvin Ducksch

7

Roger Assale

15

Nick Woltemade

41

Niclas Füllkrug

11

Eren Dinkci

43

Abdenego Nankishi

24


Werder.TV: Bewegte Bilder für wenig Geld – Alles über Werder Bremen

Highlights schnell nach dem Abpfiff, ein großes Archiv mit diversen aktuellen und alten Videos, Interviews mit Spielern und Staff sowie vieles mehr. Bei Werder.TV findet jeder Fan vom SV Werder Bremen was sein Herz begehrt. Für einen geringen Kostenbeitrag im Monat ist es möglich über die Internetseite Werder.TV den Content für seinen Lieblingsverein jederzeit abrufbar auf seinem Rechner oder mobilen Endgerät zu nutzen. Aber auch die DeichStube hat fast täglich neue Werder-Videos online.


Werder-Tickets kaufen: Wie kommt man an Karten für das Weserstadion?

Viele Fans wünschen sich regelmäßiger ins Stadion gehen zu können. Gerade bei Flutlichspielen entwickelt das wohninvest-WESERSTADION bei Spielen des SV Werder Bremen häufig seine ganz eigene Magie. Doch wie kommt man an die begehrten Tickets? Je nach Kategorie benötigt man da schon ein wenig Glück. Die Registrier-Phasen werden auf der Homepage des Vereins frühzeitig bekannt gegeben. Gerade die begehrten Stehplätze in der Ostkurve sind allerdings schwierig zu bekommen. Nicht-Mitglieder des Vereins haben zudem den Nachteil, dass Mitglieder bei der Verlosung bevorzugt werden. Der Ticketshop vom SV Werder Bremen findet sich unter: https://www.werder.de/tickets/news/

Fragen zur Ticketbestellung lassen sich unter dieser Telefonnummer stellen:    Telefon: +49 - (0) 421 43 45 90


Werder-Tickets auf dem Online-Schwarzmarkt und von Drittanbietern zu erwerben ist verboten

In den letzten Jahren versuchten immer mehr Drittanbieter, Tickets für Heimspiele des SV Werder Bremen anzubieten. Besonders bekannt dafür Karten zu überhöhten Preisen anzubieten sind die Online-Anbieter ebay und viagogo.

Das Risiko sich solcher Karten zu bedienen und dann im Endeffekt doch nicht ins Stadion zu gelangen sind relativ hoch. Da oft unklar ist, wo das Ticket wirklich herstammt, kann es sein, dass am Einlass eine Sperrung registriert und der Einlass somit verweigert wird. Gleiches gilt für den Schwarzmarkt vorm Stadion direkt vor dem Spiel, bei dem Gruppen Tickets direkt an Stadionbesucher in bar verkaufen wollen.


Werder Bremen und Social Media: Millionen Follower auf Facebook, Twitter, Instagram und Co.

Die Informationsflut rund um die Fußball-Bundesliga und die einzelnen Vereine wie dem SV Werder Bremen ist vor allem im Internet riesig. In den sozialen Medien ist Werder schon seit vielen Jahren aktiv. Bereits über eine Millionen Follower zählt der Verein auf Facebook (Stand Mai 2021). Auf Instagram sind es immerhin ca. 0,37 Millionen und bei Twitter 30.000.

Der Content, den die Verantwortlichen produzieren dreht sich hauptsächlich um die neuesten News rund um den Verein, die Spieltage sowie die einzelnen Spieler.


Werder-Stadion: wohninvest-WESERSTADION inoffiziell immer noch Weserstadion

Das „Wohnzimmer“ von den Fußballern des SV Werder Bremen heißt seit Sommer 2019 offiziell „wohninvest-WESERSTADION“, doch unter den Fans wird die umstrittene Stadion-Umbenennung größtenteils kritisch gesehen. Aus diesem Grund wird man kaum einen Anhänger die ganze Stadionbezeichnung sagen hören. Untereinander spricht man ausschließlich vom „Weserstadion“.

Die reine Fußball-Arena am Osterdeich bietet Platz für 42.100 Zuschauer. Bei etwaigen internationalen Spielen darf es keine Stehplätze geben, weshalb sich die Kapazität auf 37.441 Plätze reduziert.

Eigentürmer des Stadions sind sowohl die Stadt Bremen als auch der SV Werder Bremen je zur Hälfte. Benannt nach dem ehemaligen Werder-Aufsichtsratsvorsitzenden, heißt die Straße in der das Stadion zu finden ist „Franz-Böhmert-Straße“.


Werder-Erfolge: Werder Bremen hat viermal die deutsche Meisterschaft gewonnen

Die größten Tage der Vereinsgeschichte erlebte der SV Werder Bremen immer dann, wenn es Pokale in die Luft zu stemmen gab. Auch wenn der letzte Triumph schon Ewigkeiten her scheint, hat Werder in seiner ruhmreichen Vergangenheit schon vier deutsche Meisterschaften gewinnen können. Am ehesten erinnern können sich die meisten Fans sicherlich an die dominante Meister-Saison im Jahr 2004. Seitdem tönt bei jedem Heimspiel „Lebenslang Grün-Weiß“ über die Stadionboxen. Doch auch in den Jahren 1965, 1988 und 1993 schaffte es der SVW die Meisterschale für sich zu entscheiden. Was einigen gar nicht bewusst ist: Bereits sieben Mal ist Werder Bremen zumindest Vizemeister geworden.

Auch die DFB-Pokal-Geschichte des SV Werder Bremen kann sich durchaus sehen lassen. Bereits sechs Mal konnte der goldene Pokal, welcher seit vielen Jahren im Berliner Olympiastadion ausgespielt wird, mit nach Hause nehmen. In den Jahren 1961, 1991, 1994, 1999, 2004 und 2009 hieß der deutsche DFB-Pokal-Sieger SV Werder Bremen.


Werder-Erfolge: Werder Bremen gewann den Europapokal der Pokalsieger im Jahr 1993

Bis zur Saison 1998/1999 hat die UEFA neben der Champions League und dem damaligen UEFA-Cup einen weiteren wichtigen europäischen Wettbewerb austragen lassen. Der Europapokal der Pokalsieger war ein Wettbewerb, bei dem die europäischen Pokalsieger in K.o.-Spielen gegeneinander angetreten sind. Der letzte deutsche Gewinner dieses Pokals war der SV Werder Bremen im Jahr 1992. Im Finale in Lissabon gewannen die Grün-Weißen durch Tore von Klaus Allofs und Wynton Rufer mit 2:0 gegen den AS Monaco.

Eine erneute Chance auf einen europäischen Titelgewinn verpasste Werder im Jahr 2009 denkbar knapp. Im Finale des UEFA-Cup verlor die Mannschaft vom damaligen Trainer Thomas Schaaf mit 2:1 nach Verlängerung gegen Schachtar Donezk.


Werder Bremens größter Rivale: Vier Spiele in 19 Tagen gegen den Hamburger SV

Trotz der großen Spiele inklusive „Wunder von der Weser“ in den europäischen Wettbewerben gibt es für viele Fans des SV Werder Bremen nichts größeres als die Derbys gegen den Hamburger SV. Durch den Abstieg des HSV in der Saison 2017/2018 findet dieses Duell zwar nicht mehr regelmäßig statt, doch wenn Werder mal wieder gegen den alten Rivalen antreten wird, bleibt kein Fan auf seinem Platz sitzen.

Besonders in Erinnerung bleiben die vier Duelle gegen den Hamburger Sportverein im Jahr 2009. Innerhalb von nur 19 Tagen trafen Werder und der HSV insgesamt vier Mal in drei verschiedenen Wettbewerben aufeinander. Das bessere Ende hatte stets Werder für sich. Sowohl die Einzüge in die Finals des DFB-Pokals und des UEFA-Cups als auch in die Champions League der Folgesaison konnte Werder perfekt machen. Unvergessen das Rückspiel im UEFA-Cup-Halbfinale, als Werder eine Papierkugel (heute im Werder-Museum „Wuseum“ ausgestellt) zum Weiterkommen verhalf.


Werder-Trainer: Otto Rehhagels Ära – Eine schöne Zeit für Werder Bremen-Fans        

Das Fußballgeschäft ist schnelllebig. Vor allem auf der Position des Cheftrainers dreht sich das Rad gefühlt immer schneller. Amtszeiten von mehr als drei Jahren gelten gemeinhin schon als Seltenheit. Dass es auch anders geht, zeigte der SV Werder Bremen in der Vergangenheit in regelmäßigen Abständen. Einige Jahre bevor Thomas Schaaf in Bremen das Zepter übernahm, durfte sich Otto Rehhagel von 1981 bis 1995 ununterbrochen als Cheftrainer der Werderaner bezeichnen. Der liebevoll als „König Otto“ betitelte gebürtige Essener gewann mit dem SVW zwei Mal die deutsche Meisterschaft (1988 und 1993) sowie eben sooft den DFB-Pokal (1991 und 1994). Zwölf Jahre bevor Rehhagel mit der griechischen Nationalmannschaft durch den EM-Titel 2004 endgültig in den „Fußball-Olymp“ aufstieg, gewann er mit Werder zudem den Europapokal der Pokalsieger. Unzertrennbar miteinander verbunden damals wie heute: Otto Rehhagel und Willi Lemke, der langjährige Manager des SVW

Sein Engagement an der Weser endete Mitte der 90er-Jahre mit einem Wechsel zum FC Bayern München, wo er allerdings nicht glücklich wurde. Erst mit seinem Engagement beim 1. FC Kaiserslautern ging es für den heute über 80-jährigen Rekordtrainer der Bundesliga wieder bergauf. Die deutsche Meisterschaft 1998 wird ewig als die einzige in Erinnerung bleiben, die durch einen Aufsteiger erreicht wurde – heute undenkbar.


Werder-Trainer: Otto Rehhagels Schützling wird bei Werder Bremen zum Erfolgstrainer – Mit Thomas Schaaf in die Champions League

Nicht nur Otto Rehhagel kann in Bremen auf eine zweistellige Anzahl an Trainerjahren zurückblicken. Nach Missverständnissen wie Aad de Moss oder Felix Magath übernahm im Mai 1999 der vorherige Jugendtrainer Thomas Schaaf das Ruder an der Weser, um den drohenden Abstieg noch abzuwenden. Der wortkarge Schaaf, der bereits seit 1972 im beim SV Werder Bremen spielte und trainierte, schaffte es nicht nur den Nichtabstieg sondern auch den DFB-Pokalsieg 1999 perfekt zu machen.

Schnell als Publikumsliebling auserkoren, baute er mit Sportdirektor Klaus Allofs langsam aber sicher ein Topteam der Bundesliga auf. Was folgte, war der unvergessliche Double-Gewinn im Jahr 2004 sowie ein weiterer DFB-Pokalsieg im Jahr 2009. Sechs Champions League-Teilnahmen in sieben Jahren ließen so manchen Fan traumhafte Europapokalabende mit Flutlicht im Weserstadion erleben. Ab den 2010er-Jahren ging es mit dem Verein sowie seinem Chefcoach nach und nach Richtung graues Tabellenmittelfeld. Klaus Allofs entschied sich für einen Wechsel nach Wolfsburg und Thomas Schaaf musste seinen Posten nach knapp 14 Jahren nicht ganz freiwillig für Robin Dutt räumen. Am letzten Spieltag der Saison 2020/2021 hat Thomas Schaaf Werder noch einmal trainiert. Nach der Freistellung von Florian Kohfeldt schaffte es der ehemalige Erfolgstrainer nicht mehr den Verein vor dem Abstieg in die zweite Liga zu bewahren. Heute tritt der immer noch sehr beliebte Schaaf als technischer Direktor für Werder Bremen in Erscheinung.


Werder-Trainer: Florian Kohfeldt folgt beim SV Werder Bremen auf Otto Rehhagel und Thomas Schaaf

Wer war in der erfolgreichen Vereinsgeschichte noch Trainer des SV Werder Bremen? In der folgenden Übersicht aller Trainer abgebildet, die seit der Gründung der Fußball-Bundesliga für mindestens ein Jahr den Verein trainiert hat. Die Rangfolge ist nach Länge der Amtszeit sortiert. Der im Mai 2021 entlassene Florian Kohfeldt rangiert in Sachen Amtszeit hinter Otto Rehhagel und Thomas Schaaf auf Rang drei. Nachfolger von Florian Kohfeldt auf der Trainerposition ist Markus Anfang,  der im Juni 2021 offiziell als Cheftrainer von Werder Bremen vorgestellt wurde.


Name

Amtszeit

Rehhagel, Otto

5203 Tage

Schaaf, Thomas

5119 Tage

Kohfeldt, Florian

1281 Tage*

Piontek, Sepp

1094 Tage

Brocker, Günter

795 Tage

Multhaup, Willi

730 Tage

Skripnik, Viktor

693 Tage

Langner, Fritz

660 Tage

Dörner, Hans-Jürgen    

584 Tage

Weber, Wolfgang

576 Tage

Tilkowski, Hans

536 Tage

Dutt, Robin

481 Tage

Gebhardt, Robert

454 Tage

Sidka, Wolfgang

425 Tage

Nouri, Alexander

393 Tage

   

*Stand 14.05.2021


Werder Bremen: Frank Baumann – Vom Clubberer zum Werder-Kapitän und Sportdirektor

Über seine erste Profistation beim 1. FC Nürnberg landete im Jahr 1999 ein Spieler beim SV Werder Bremen, dem wohl damals nicht jeder einen so steilen Aufstieg prognostiziert hatte. Der damals 23-jährige Frank Baumann wurde innerhalb weniger Monate nicht nur zum deutschen Nationalspieler, sondern ein Jahr nach seiner Verpflichtung direkt Kapitän der Bremer. Wegen seines Engagements als jahrelanger Kapitän in einer erfolgreichen Werder-Phase, wurde Baumann im Jahr 2009, nach Beendigung seiner aktiven Karriere vom SV Werder Bremen zum Ehrenspielführer ernannt.

Nicht ganz so erfolgreich läuft in den Augen vieler Anhänger des Vereins seine Laufbahn als Funktionär. Seit Mai 2016 ist Frank Baumann, als Nachfolger von Thomas Eichin eingestellt, als Geschäftsführer Sport installiert. Obwohl er Leistungsträger wie Ludwig Augustinsson, Max Kruse und Jiri Pavlenka von Werder Bremen überzeugen konnte, bleibt aufgrund einiger unglücklicherer Entscheidungen in den letzten Transferperioden einiges an Fan-Kritik am gebürtigen Würzburger haften. Diese Kritik verstärkte sich seit dem Abstieg in die Zweitklassigkeit nur noch mehr. Für viele Fans gilt Manager Frank Baumann neben Kohfeldt als das Gesicht des Bremer Abstiegs. Trotzdem möchte der Aufsichtsrat vorerst an ihm festhalten.


Werder Bremen: Ex-Spieler sind gern in Führungspositionen gesehen – Marco Bode Aufsichtsratsvorsitzender

Nicht nur mit Frank Baumann hat der SV Werder Bremen einen erfolgreichen Ex-Spieler (101 Werder-Tore) an vorderster Front installiert. In der Rangliste der erfolgreichsten Werder-Stürmer aller Zeiten wurde er zwar inzwischen von Klub-Ikone Claudio Pizarro überholt, doch im Aufsichtsrat hat Marco Bode aktuell die Nase vorn.

Nachdem Bode, seines Zeichens 40-facher Nationalspieler, seine Karriere im Jahr 2002 im Alter von 33 Jahren beendet hatte, versuchte es Bode erst einige Zeit als Reporter in der ARD und Premiere. Doch wie so viele Ex-Spieler führte der Weg von Bode früher oder später zurück zu seinem Stammverein. Seit 2012 gehört der gebürtige Osterholz-Scharmbecker bereits dem Aufsichtsrat an. Im Jahr 2014 übernahm er sogar den Vorsitz von Willi Lemke. Im Mai 2021 erklärte Marco Bode sich bei der nächsten Aufsichtsratswahl von Werder Bremen nicht mehr zur Wahl stellen zu lassen.


Werder-Sponsor: Wiesenhof gilt seit dem Jahr 2012 als Hauptsponsor von Werder Bremen

Bereits seit dem Jahr 2012 ist die Firma Wiesenhof der offizielle Hauptsponsor des SV Werder Bremen. Der Geflügelfabrikant und der Bundesliga-Verein haben die Partnerschaft stets als vertrauensvoll und gewinnbringend für beide Parteien angesehen, so dass noch nicht in Sicht ist, dass in naher Zukunft ein anderer Sponsor das Trikot der Grün-Weißen schmückt. Der aktuelle Vertrag läuft bis Ende der Saison 2021/2022.

Aktuell zahlt Wiesenhof jährlich rund acht Millionen Euro dafür Ihr Emblem auf dem Werder-Trikot präsentieren zu dürfen.


Werder-Abstieg: Unvergleichliche Negativserie sorgt für Werder Bremens ersten Abstieg in die zweite Liga seit über vierzig Jahren

Am 22. Mai 2021 wurde der Albtraum Realität: Der SV Werder Bremen muss das erste Mal seit 41 Jahren wieder den bitteren Gang in die zweite Fußball-Bundesliga antreten. Der Saisonverlauf hat im letzten Drittel eine dramatische Wendung genommen, sah es doch nach dem 24. Spieltag noch einer sorgenfreien Saison für Werder aus. Mit 30 Punkten hatte man elf Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz und Ex-Trainer Florian Kohfeldt hatte angekündigt dem teils unansehnlichen Ergebnisfußball wieder eine gewisse spielerische Komponente hinzufügen zu wollen, bei der sich die Mannschaft weiterentwickeln sollte.

Die Einschätzung der Verantwortlichen und vieler Fans, dass in der Saison nichts mehr anbrennen wird, wurde aber weit gefehlt. Mit nur noch einem Punkt aus den letzten zehn Spielen, zogen nach und nach die Konkurrenten an Werder in der Tabelle vorbei, so dass am Ende der 17. Tabellenplatz für den bitteren Gang in die Zweitklassigkeit sorgte. Dringend notwendige Anfeuerungen der Werder-Fans im Weserstadion waren aufgrund der Corona-Situation nicht möglich, so dass nach Abpfiff eine gespenstische Stille im Stadion herrschte, die kaum ein Fan, der das Spiel vor dem Fernseher verfolgt hat, je vergessen wird.

Was bleibt ist die Hoffnung auf einen schnellen Wiederaufstieg um die angespannte finanzielle Situation nicht noch weiter zu belasten. Wie schwer dieses Unterfangen werden dürfte, zeigen allerdings Vereine wie der Hamburger SV, Hannover 96 und der 1. FC Nürnberg, die seit Jahren ihre Rückkehr ins Oberhaus verpassen. Klar ist jetzt schon: Zusammen mit Schalke 04, dem HSV, Hannover 96, Fortuna Düsseldorf und Co. wird Werder in der nächsten Saison wohl die attraktivste, von Traditionsvereinen gespickteste Zweite Liga aller Zeiten bilden.