16:1 – viel Spaß in Oldenburg

Oldenburg (mr) · Wenn’s Spaß macht, kommen die Tore von ganz alleine . . . Werder Bremen hatte gestern Abend offensichtlich jede Menge Spaß – und gewann das Freundschaftsspiel beim Oberligisten VfL Oldenburg vor 3 750 Zuschauern im Marschwegstadion mit 16:1 (6:1).

Entsprechend zufrieden war Trainer Thomas Schaaf: „Es ist bemerkenswert, wie sich die Mannschaft gezeigt hat. Sie war mit Freude bei der Sache.“

16:1 in Oldenburg - Pasanen verletzt

Jede Menge Tore gab es für die Werder-Fans am Freitagabend zu sehen. In Oldenburg siegten die Bremer 16:1. Einziger Wermutstropfen: Petri Pasanen musste mit einem Muskelfaserriss in der Wade ausgewechselt werden. © Nordphoto
Jede Menge Tore gab es für die Werder-Fans am Freitagabend zu sehen. In Oldenburg siegten die Bremer 16:1. Einziger Wermutstropfen: Petri Pasanen musste mit einem Muskelfaserriss in der Wade ausgewechselt werden. © Nordphoto
Jede Menge Tore gab es für die Werder-Fans am Freitagabend zu sehen. In Oldenburg siegten die Bremer 16:1. Einziger Wermutstropfen: Petri Pasanen musste mit einem Muskelfaserriss in der Wade ausgewechselt werden. © Nordphoto
Jede Menge Tore gab es für die Werder-Fans am Freitagabend zu sehen. In Oldenburg siegten die Bremer 16:1. Einziger Wermutstropfen: Petri Pasanen musste mit einem Muskelfaserriss in der Wade ausgewechselt werden. © Nordphoto
Jede Menge Tore gab es für die Werder-Fans am Freitagabend zu sehen. In Oldenburg siegten die Bremer 16:1. Einziger Wermutstropfen: Petri Pasanen musste mit einem Muskelfaserriss in der Wade ausgewechselt werden. © Nordphoto
Jede Menge Tore gab es für die Werder-Fans am Freitagabend zu sehen. In Oldenburg siegten die Bremer 16:1. Einziger Wermutstropfen: Petri Pasanen musste mit einem Muskelfaserriss in der Wade ausgewechselt werden. © Nordphoto
Jede Menge Tore gab es für die Werder-Fans am Freitagabend zu sehen. In Oldenburg siegten die Bremer 16:1. Einziger Wermutstropfen: Petri Pasanen musste mit einem Muskelfaserriss in der Wade ausgewechselt werden. © Nordphoto
Jede Menge Tore gab es für die Werder-Fans am Freitagabend zu sehen. In Oldenburg siegten die Bremer 16:1. Einziger Wermutstropfen: Petri Pasanen musste mit einem Muskelfaserriss in der Wade ausgewechselt werden. © Nordphoto
Jede Menge Tore gab es für die Werder-Fans am Freitagabend zu sehen. In Oldenburg siegten die Bremer 16:1. Einziger Wermutstropfen: Petri Pasanen musste mit einem Muskelfaserriss in der Wade ausgewechselt werden. © Nordphoto
Jede Menge Tore gab es für die Werder-Fans am Freitagabend zu sehen. In Oldenburg siegten die Bremer 16:1. Einziger Wermutstropfen: Petri Pasanen musste mit einem Muskelfaserriss in der Wade ausgewechselt werden. © Nordphoto
Jede Menge Tore gab es für die Werder-Fans am Freitagabend zu sehen. In Oldenburg siegten die Bremer 16:1. Einziger Wermutstropfen: Petri Pasanen musste mit einem Muskelfaserriss in der Wade ausgewechselt werden. © Nordphoto
Jede Menge Tore gab es für die Werder-Fans am Freitagabend zu sehen. In Oldenburg siegten die Bremer 16:1. Einziger Wermutstropfen: Petri Pasanen musste mit einem Muskelfaserriss in der Wade ausgewechselt werden. © Nordphoto
Jede Menge Tore gab es für die Werder-Fans am Freitagabend zu sehen. In Oldenburg siegten die Bremer 16:1. Einziger Wermutstropfen: Petri Pasanen musste mit einem Muskelfaserriss in der Wade ausgewechselt werden. © Nordphoto
Jede Menge Tore gab es für die Werder-Fans am Freitagabend zu sehen. In Oldenburg siegten die Bremer 16:1. Einziger Wermutstropfen: Petri Pasanen musste mit einem Muskelfaserriss in der Wade ausgewechselt werden. © Nordphoto

Beste Bremer Torschützen mit je drei Treffern waren Marko Futacs und Sandro Wagner, der schon beim 13:0 in Telgte vier Mal zugelangt hatte. Zudem waren Markus Rosenberg, Aaron Hunt, Tim Borowski, Onur Ayik (je 2), Claudio Pizarro und Naldo (je 1) erfolgreich.

Einziger Wermutstropfen: Petri Pasanen musste mit einem Muskelfaserriss in der Wade ausgewechselt werden.

Weiter geht’s für Werder am Dienstag (18.30 Uhr) in Osterholz-Scharmbeck, wo das letzte Spiel vor der Sommerpause ansteht.

Quelle: kreiszeitung.de

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare