GER, 1.FBL, Pressekonferenz Werder Bremen
+
Was tun gegen die "Schanzer"?

Bargfrede in Ingolstadt kein Startelf-Thema

Nouri komponiert noch das Mittelfeld

Bremen - Mit Problemen kennt sich Alexander Nouri aus. Kaum eine Woche vergeht, in der sich kein Spieler verletzt hat. Das Glück des Werder-Trainers: Meistens meldete sich genau in dem Moment ein Profi aus dem Mannschaftsteil zurück, in dem gerade einer ausfiel.

Doch diesmal wird es im Zentrum knapp, weil Zlatko Junuzovic (Gelbsperre), Thomas Delaney und Clemens Fritz (beide verletzt) fehlen. Nur Maximilian Eggestein und Florian Grillitsch sind für die Partie am Samstag in Ingolstadt einsatzbereit. 

Das ist einer zu wenig, wenn Nouri wie zuletzt auf einen Sechser und zwei Achter setzen will. Was also tun? Florian Kainz wäre eine Alternative. Den hatte Nouri im Nordderby als Einwechselspieler schon auf dieser Position gebracht – eine echte Überraschung, galt der Österreicher doch bislang eher als Flügelflitzer. „Ich brauchte einen laufstarken Spieler, der auch die Intensität nach hinten mitgehen kann, gerade auf der Position des Achters“, klärte Nouri auf. 

Bargfrede war vier Monate raus

Bei so viel Offensivgeist käme auch ein Serge Gnabry in Frage. Der Nationalspieler stand nach auskurierter Muskelverletzung schon gegen den HSV im Kader, aber noch nicht auf dem Platz. „Er ist fit“, betont Nouri und bezeichnet den Nationalspieler als „weitere Möglichkeit“. 

Die stellt eigentlich auch Philipp Bargfrede dar. Der Pechvogel, den immer wieder Verletzungen stoppen, ist endlich mal wieder gesund. Gegen den HSV feierte er in den Schlussminuten sein Comeback. In der Vergangenheit reichte Bargfrede oft ein Kurzeinsatz, um dann wieder voll durchzustarten. 

Diesmal ist das offenbar etwas anders. „Ob es für die Startelf schon reicht, das wage ich zu bezweifeln. Er war vier Monate raus“, erklärt Nouri und gewährt damit zumindest einen kleinen Einblick in seine Planungen. Ansonsten wiegelt der Coach wie immer ab, diesmal allerdings durchaus musikalisch: „Wie unsere Komposition auf dem Platz aussieht, will ich noch nicht sagen.“

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare