+
Bernd Hollerbach ist nicht länger Cheftrainer beim Hamburger SV.

Zweiter Trainerwechsel beim Nordrivalen

Hollerbach beim HSV entlassen

Hamburg - Die nächste Entlassung beim Nordrivalen: Der Hamburger SV hat sich mit sofortiger Wirkung von Cheftrainer Bernd Hollerbach getrennt. Das bestätigte der Club am Montagnachmittag.

„Wir sind zur Überzeugung gelangt, dass wir im Hinblick auf unsere Chancen im Kampf um den Klassenerhalt handeln mussten“, wird Vorstand Frank Wettstein in der offiziellen Club-Mitteilung zitiert. Nachfolger von Hollerbach wird Christian Titz, der vorerst bis zum Saisonende übernimmt. Der 46-Jährige war vorher als U17-Trainer tätig und soll nun den Abstieg des Bundesliga-Dinos verhindern.

Erst am vergangenen Donnerstag wurden der Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen und Sportdirektor Jens Todt entlassen, nun musste auch Trainer Hollerbach gehen. Dabei hatte er den HSV erst im Januar nach der Entlassung von Markus Gisdol übernommen.

Hollerbach ohne Sieg mit dem HSV

Doch auch unter Hollerbach blieb der Erfolg aus - und der HSV sank immer tiefer in den Abstiegssumpf. Zuletzt gab es eine deutliche 0:6-Niederlage beim FC Bayern München. Die „Rothosen“ blieben über das gesamte Spiel fast ohne Gegenwehr.

Hollerbach hat während seiner kurzen Amtszeit (7 Spiele) nicht einmal mit dem HSV gewonnen. Acht Spieltage vor Saisonende liegen die Hamburger mit 18 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz. Bis zum Relegations- und direkten Nichtabstiegsplatz (Wolfsburg und Mainz haben jeweils 25 Punkte) sind es sieben Zähler Rückstand. Werder (Rang 14) kann mit einem Sieg gegen den 1. FC Köln am Abend den Vorsprung auf den Relegationsplatz ausbauen.

(kso)

Schon gelesen?

Kohfeldt warnt vor Kölner Energie

Klasnic als Stürmertrainer - mehr als nur eine fixe Idee

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.