+
Zlatko Junuzovic verlässt Werder Bremen nach sechseinhalb Jahren.

„Entscheidung nicht leichtgefallen“

Junuzovic verlässt Werder - und sein neues Ziel steht schon fest

Bremen - Tschüss, Zladdi! Werder Bremen und sein Kapitän Zlatko Junuzovic werden sich am Saisonende trennen. Diese bereits am Montagvormittag durchgesickerte Nachricht bestätigte der Club am Nachmittag in einer Mitteilung.

Junuzovic äußerte sich unterdessen auf seiner persönlichen Homepage zu seiner Zukunft. Wohin es den 30-Jährigen ziehen wird, ist schon klar, wird von Junuzovic aber noch geheim gehalten: „Die Entscheidung ist bereits gefallen. Aber es stehen noch einige Details aus, so dass ich jetzt noch nicht mehr verraten kann“, sagt er in der Vereinsmitteilung. Zuletzt wurde der Österreicher, der Anfang 2012 an die Weser gewechselt war, mit dem österreichischen Serienmeister RB Salzburg in Verbindung gebracht. 

Junuzovic: „Unglaubliche sechseinhalb Jahre“

Dass die gemeinsame Zeit von Junuzovic und dem SV Werder zu Ende gehen würde, hatte sich in den vergangenen Wochen bereits angedeutet. Der Club hatte dem Spieler zwar eine Verlängerung des im Sommer auslaufenden Vertrags angeboten, diese Offerte aber nur mit abgespeckten Bezügen unterfüttert. Junuzovic nahm nicht an. „Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen“, erklärt der Mittelfeldspieler in einem Video auf seiner persönlichen Homepage.

Dabei sitzt Junuzovic in der Ostkurve und spricht wehmütig über die zu Ende gehende Zeit in Bremen. „Es ist für mich hier phänomenal, ich bin hier gereift, habe tolle Momente erlebt. Darauf bin ich stolz – vielen Dank dafür“, sagt er. Und: „Es waren unglaubliche sechseinhalb Jahre, ich habe mich hier sehr wohl gefühlt, meine Familie auch. Es war immer ein besonderer Moment, hier im Weserstadion zu spielen und als Kapitän einlaufen zu dürfen. Wir hatten viele Höhen und Tiefen gemeistert. Es war sehr, sehr speziell.“

Speziell waren auch die letzten Wochen, in denen sich der 55-fache österreichische Nationalspieler immer häufiger auf der ungeliebten Außenbahn (bestenfalls) oder auf der Ersatzbank (schlimmstenfalls) wiederfand. Neben dem wenig verlockenden Vertrag dokumentierte gerade die Reservistenrolle, dass Junuzovics Stellenwert bei Werder sank. Allerdings kam dieser Stellenwert von sehr weit oben und bewegte sich nun immer mehr Richtung Mittelmaß.

Trainer Florian Kohfeldt hätte es laut Club-Mitteilung dennoch „gerne gesehen, wenn Zladdi auch weiterhin das Werder-Trikot getragen hätte. Aber ich kann seine Entscheidung auch verstehen. Er ist jetzt in einem Alter, wo er vielleicht die Chance hat, sich noch einmal zu verändern und etwas anderes auszuprobieren. Ich wünsche ihm für die Zukunft nur das Beste.“

Junuzovic wünscht Werder „bessere Zukunft“

Drei Spiele noch, dann ist das Kapitel Werder Bremen für Zlatko Junuzovic Geschichte - nach beinahe 200 Pflichtspielen und gefühlt einem Dauerabstiegskampf. An die Fans gewandt wünscht sich Junuzovic in dem Video, dass es „eine bessere Zukunft“ sein wird, die den Club nun erwartet. Er selbst werde versuchen, die letzten Partien im Bremer Trikot „auf meine Art und Weise“ zu genießen: „Ich werde versuchen, noch einmal alles rauszuhauen für den Verein, für euch, aber auch für mich selber.“

Geschäftsführer Frank Baumann weiß, dass Werder Bremen in Zlatko Junuzovic eines der bekanntesten Gesichter verlieren wird. Auch wenn der laufstarke Mittelfeldmann, der in den vergangenen Jahren bereits mehrfach mit einem Wechsel geliebäugelt hatte, nicht der starke Kapitän war, wie man ihn aus anderen Teams kennt, war Junuzovic doch eine Stütze der Mannschaft. „Er ist damals als junger Spieler zu Werder gekommen, zum absoluten Leistungs- und Sympathieträger geworden“, erklärt Baumann und macht, wozu es jetzt keine Alternative mehr gibt: „Bei seinem neuen Verein wünschen wir ihm viel Erfolg!“

Das ist Zlatko Junuzovic

Geboren: 26. September 1987 (in Loznica im ehemaligen Jugoslawien)

Bei Werder seit: 27. Januar 2012

Vorherige Vereine: 3 (Austria Wien, Austria Kärnten, Grazer AK)

Pflichtspiele für Werder: 195 (185 in der Bundesliga, 10 im Pokal)

Tore/Torvorlagen für Werder: 22/54

Kapitän seit: Mai 2017

BL-Debüt: 05. Februar 2012 (2:2 gg. SC Freiburg)

Höchster Sieg mit Werder: 6:2 gg. VfB Stuttgart am 2. Mai 2016

Höchste Niederlage mit Werder: 0:6 gg. Bayern München am 18.10. 2014, 0:6 gg. VfL Wolfsburg am 21.11.2015

Länderspiele/Tore für Österreich: 55/7 (Rücktritt im Oktober 2017)

Größter Erfolg: Platz acht mit Werder Bremen (Saison 2016/17), Fußballer des Jahres in Österreich (2010)

Schon gelesen?

Kommentar zum Junuzovic-Abgang: Schade, aber dennoch richtig

Kapitän Zlatko Junuzovic verlässt Werder Bremen

Werder-Testspiel in Bremerhaven

DeichBlick-Kolumne von Nils Petersen: „Da können die Emotionen schon mal mit einem durchgehen“

Zlatko Junuzovic: Seine Karriere in Bildern

Zlatko Junuzovic
Zlatko Junuzovics Karriere begann in seiner Heimat Österreich. Nach seiner Jugendzeit in Graz wechselte „Zladdi“ im Sommer 2007 zu Austria Kärnten. Dort blieb er zwei Jahre.  © imago
Zlatko Junuzovic
Dann schloss er sich dem 24-fachen Meister Austria Wien an, wo er für drei Jahre spielte. © imago
Zlatko Junuzovic
Im Januar 2012 holten Trainer Thomas Schaf und Manager Klaus Allofs den Mittelfeld-Allrouner an die Weser. Bei Werder unterschrieb Junuzovic bis Sommer 2015. © nordphoto
Zlatko Junuzovic
Der Österreicher war bei Werder direkt gefordert... © nordphoto
Zlatko Junuzovic
...und stand in der Rückrunde der Saison 15 Mal auf dem Platz - meistens über die volle Spielzeit. © nordphoto
Zlatko Junuzovic
In der Saison 2013/14 schoss der Österreicher den 1:0-Siegtreffer im Nordderby gegen den Hamburger SV. © nordphoto
Zlatko Junuzovic
Im Februar 2015 verlängerte Junuzovic seinen Vertrag vorzeitig bis 2018. Werder-Anhänger machten sich zuvor mit Sprechchören und Plakaten für den Verbleib von Junuzovic stark. Unter dem Hashtag #JunobleibtBremer fanden viele Fans zusammen. © nordphoto
Zlatko Junuzovic
Seine wohl beste Saison bei den Grün-Weißen spielte der Mittelfeldspieler 2014/15. Am Ende dieser Spielzeit standen sechs Treffer und 16 Torvorlagen auf Junuzovics Konto. © nordphoto
Zlatko Junuzovic
Der österreichische Nationalspieler biss immer auf die Zähne und zählt zu den Führungsspielern in Bremen. © nordphoto
Zlatko Junuzovic
Nach dem Karriereende von Clemens Fritz wurde Junuzovic von Cheftrainer Alexander Nouri zum Kapitän ernannt. © nordphoto
Zlatko Junuzovic
Seit der Saison 2017/18 trägt er nun die Binde als neuer Spielführer. Ganz neu ist das für den Profi aber nicht. Zuvor war er schon Vizekapitän gewesen. © nordphoto
Zlatko Junuzovic
Am 13. Oktober 2017 gab Junuzovic überraschend sein Karriere-Ende in der österreichischen Nationalmannschaft bekannt. Er kam auf 55 Einsätze in der ÖFB-Elf. © imago
Zlatko Junuzovic
In der Rückrunde der Saison 2017/18 hat Junuzovic trotz Kapitänsbinde seinen unangefochtenen Stammplatz verloren und musste das eine oder andere Mal - besonders bei Auswärtsspielen - auf der Bank Platz nehmen. © gumzmedia
Zlatko Junuzovic
Ein ganz wichtiges Tor für Werder schoss Junuzovic gegen Schalke 04, als er in der Nachspielzeit den Ball zum 2:1-Auswärtssieg über die Linie stocherte. © gumzmedia
Zlatko Junuzovic
Dank Junuzovics Treffer bejubelte Werder einen ganz wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt. © gumzmedia
Zlatko Junuzovic
Nach Jahren voller Wechsel-Spekulationen geht im Sommer 2018 das Kapitel Junuzovic bei Werder zu Ende. Dass der Kapitän von Bord geht, teilte der SV Werder am 23. April 2018 mit. © gumzmedia
Zlatko Junuzovic
Junuzovic wurde beim letzten Heimspiel der Saison im Weserstadion offiziell verabschiedet. © gumzmedia
Zlatko Junuzovic
Der 30-Jährige genoss die letzten Momente im Weserstadion gemeinsam mit Sohn Clemens. © gumzmedia
Zlatko Junuzovic
Die Werder-Fans bescherten Junuzovic einen schönen Abschied. © gumzmedia
Zlatko Junuzovic
Junuzovic wechselt zurück in seine österreichische Heimat. Ziel ist Serienmeister RB Salzburg. © gumzmedia
Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare