Niclas Füllkrug verwandelte den zweiten Elfmeter für Werder Bremen im Derby gegen den HSV. Den ersten hatte Marvin Ducksch ins Tor befördert.
+
Niclas Füllkrug verwandelte den zweiten Elfmeter für Werder Bremen im Derby gegen den HSV. Den ersten hatte Marvin Ducksch ins Tor befördert.

Derby gegen HSV: Zwei Elfer, zwei Schützen

„Keine persönlichen Eitelkeiten“: Darum teilen sich Marvin Ducksch und Niclas Füllkrug bei Werder die Elfmeter

Bremen – Für Marvin Ducksch und Niclas Füllkrug ist der Begriff „Egoismus“ offenbar ein Fremdwort. Vielmehr stellt das Traumduo des SV Werder Bremen (zusammen 25 Tore) in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder regelmäßig unter Beweis, dass sie ihrem Nebenmann genauso einen Treffer gönnen wie sich selbst. Jetzt teilen sich die Werder-Stürmer auch noch die Elfmeter.

Als Schiedsrichter Daniel Siebert im Derby gegen den HSV in der 10. Minute erstmals auf den Punkt zeigte, trat Marvin Ducksch an – und verwandelte souverän zum 1:0. In Hälfte zwei gab es dann erneut Strafstoß für Werder Bremen. Dieses Mal legte sich aber plötzlich Niclas Füllkrug anstelle des zuvor erfolgreichen Ducksch den Ball zurecht (und traf zum 2:1), was manchen Werder-Fan durchaus verdutzt zurückließ. Warum wechselten sich die beiden in so einem wichtigen Spiel ab?

„Das war schon abgesprochen, dass er den nächsten Elfer bekommt“, klärte Füllkrug auf und fügte grinsend an: „Weil es heute gleich zu zwei Elfern gereicht hat, habe ich mir den zweiten geschnappt. Das macht es auch für den Torwart schwieriger. Denn wir können ja beide gut schießen." Auch Ducksch, der später leicht verletzt ausgewechselt wurde, war sehr zufrieden: „Fülle kam direkt vor dem Elfmeter zu mir und hat gesagt: ‚Du schießt.‘ Dann macht man sich keine Gedanken mehr und freut sich einfach, wenn der Schiedsrichter auf den Punkt zeigt."

Auch interessant: Trotz des Derbysieges ist Werder Bremen nicht Erster in der Nord-Tabelle, sondern Hannover 96!

Werder Bremen: Marvin Ducksch und Niclas Füllkrug teilen sich die Elfmeter - „Ein sehr gutes Zeichen“

Und das funktioniert prächtig: Fünf Strafstöße bekam Werder Bremen im Verlauf der bisherigen Zweitliga-Saison zugesprochen – alle fünf wurden verwandelt. Den ersten Elfer versenkte noch ein gewisser Maximilian Eggestein am 2. Spieltag zum späten 3:2-Sieg bei Fortuna Düsseldorf. Der Neu-Freiburger durfte damals ran, weil Füllkrug zu diesem Zeitpunkt bereits ausgewechselt worden war und Ducksch noch für Hannover 96 spielte. Nach dem Derbysieg beim HSV ist Werder Bremen ohne zwei Stammkräfte in die Trainingswoche vor dem Spiel gegen Dynamo Dresden gestartet!

Auch interessant: Ist Werder Bremen an diesem Spieler von Borussia Mönchengladbach interessiert?

Die weiteren vier Elfmeter teilten sich Marvin Ducksch und Niclas Füllkrug auf. Bei seinem Werder-Debüt im Hinspiel gegen Hansa Rostock schnappte sich Ducksch einen Elfmeter – und traf zur 1:0-Führung. Gegen Schalke 04 war dann wieder Füllkrug an der Reihe – und verwandelte zum späten 1:1-Ausgleich, ehe nun die beiden Elfer gegen den HSV folgten. „Das Spiel hat gezeigt, dass bei Marvin und Niclas persönliche Eitelkeiten komplett zurückgestellt werden. Da war es gar kein Thema, wer welchen Elfmeter schießt. Das ist ein sehr gutes Zeichen nach außen, was wir für ein gutes Team haben“, freute sich auch Werder Bremens Leiter Profi-Fußball Clemens Fritz. Der nächste Werder-Elfer kann also kommen. (mwi)

Auch interessant: Niclas Füllkrug spricht im Interview über die Nordderby-Party, den Ukraine-Krieg und seine Zukunft mit Marvin Ducksch! Und: Marvin Ducksch über das Interesse von Atalanta Bergamo: „Es spornt mich noch mehr an!“

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare