+
Claudio Pizarro hatte es im Spiel gegen den FC Augsburg ständig mit Rani Khedira zu tun.

„Votava hole ich noch ein“

Pizarro auf den Spuren der größten Bundesliga-Oldies

Bremen - Bei der Frage nach Klaus Fichtel schaut Claudio Pizarro ziemlich verdutzt. Es rattert im Kopf des 39-Jährigen. Er weiß, dass er diesen „Klaus“ eigentlich kennen müsste, sonst würde er ja nicht nach ihm gefragt.

„Hat er hier gespielt?“, fragt der Werder-Profi ganz vorsichtig nach – und liegt damit wahrscheinlich eher zufällig richtig. Fichtel hat tatsächlich die Raute getragen, aber noch bekannter ist er als ältester Profi, der in einem Bundesliga-Spiel in der Startelf stand. In dieser Rangliste belegt Pizarro nach seinem Einsatz von Beginn an in Augsburg Rang drei.

„Wie alt war er?“, informiert sich Pizarro und wiederholt die Antwort mit großem Erstaunen: „Mit 43 – boah! Aber das waren andere Zeiten.“ Von 1965 bis 1988 spielte Fichtel erst für Schalke, dann für Werder (1980 bis 1984) und schließlich wieder für Schalke. Pizarro glaubt nicht, dass er diese Legende noch einholen kann – den Zweitplatzierten dagegen schon: Mirko Votava, noch so ein Ex-Bremer. „Der war 41“, will es Pizarro diesmal wissen, liegt aber knapp daneben. Votava war 40 Jahre und 225 Tage alt, als er letztmals den Anpfiff eines Bundesliga-Spiels auf dem Rasen erlebte. „Das schaffe ich, den hole ich ein, wenn nichts passiert“, prophezeit Pizarro. Und es wäre in dieser Saison tatsächlich noch möglich – am letzten Spieltag am 18. Mai im Heimspiel gegen RB Leipzig.

Wie wichtig ihm diese Rekorde sind, das ist bei Pizarro mal so oder mal so. An diesem Sonntagmorgen, also einen Tag nach dem 3:2-Erfolg gegen Augsburg, nimmt sich der Peruaner selbst nicht so wichtig. Vielleicht liegt es ja auch am Thema Alter, über Torrekorde spricht er viel lieber. „Ich hätte schon gerne getroffen.“ Er sei aber trotzdem glücklich über seinen ersten Startelf-Einsatz seit seiner vierten Rückkehr zu Werder: „Ich brauchte das einfach mal - diese Zweikämpfe von Beginn an. Das hat mir in der letzten Zeit gefehlt.“ Seine Leistung fand er „in Ordnung“, sein körperliches Befinden am Tag danach auch: „Natürlich tut mir alles weh und ich bin sehr müde. Aber das ist immer so.“ Bis zum Heimspiel am Dienstagabend gegen Hertha BSC „bin ich wieder fit“.

Ein Platz in der Startelf ist dann aber eher unwahrscheinlich, Pizarro wird wieder seine ihm zugedachte Jokerolle einnehmen. „Es gibt zwei, drei Spiele in der Saison, da macht es Sinn, ihn von Beginn an zu bringen. Augsburg ist so ein Gegner“, berichtete Trainer Florian Kohfeldt und erklärte: „Die spielen fast Mann gegen Mann über den ganzen Platz. Martin Harnik geht gerne in die Tiefe, Max Kruse bekommt den Ball gerne in den Fuß gespielt, beides ist in der Manndeckung leichter zu verteidigen. Wir wollten mit Claudio einen im Zentrum haben, den man auch mit einem Chip anspielen kann. Daraus sind heute einige gute Situationen entstanden.“

Pizarro erklärt Nachtreten gegen Khedira

Es gab aber auch eine ganz heikle Situation: Nach einem hitzigen Zweikampf mit Rani Khedira, bei dem der Augsburger den Bremer auch leicht mit der Hand im Gesicht erwischt hatte, trat Pizarro nach. Dafür hätte es durchaus die Rote Karte geben können. Doch Schiedsrichter Felix Zwayer beließ es bei einer Ermahnung – und zwar für beide Spieler. Pizarro erklärt, warum: „Der Schiri wollte eigentlich Foul für mich geben, aber meine Reaktion war nicht so schön. Deswegen hat er anders entschieden. Wir haben darüber gesprochen. Ja, ich habe reagiert, aber auch zurückgezogen. Deswegen habe ich keine Karte bekommen.“

Er durfte also weiterspielen, eine Sperre bleibt ihm auch erspart. Zum Glück: Es wäre ja traurig, wenn er ausgerechnet in der Woche seines 40. Geburtstags am 3. Oktober nicht mitmischen könnte. Die Zahlen sind aber schon jetzt mehr als bemerkenswert: Die Partie in Augsburg war Pizarros 449. Bundesliga-Spiel, er erlebte seine 30.000. Spielminute auf dem Platz. Und vor dem Anpfiff hatte er in seiner Karriere mehr Bundesliga-Tore (192) erzielt als die Augsburger Startelf zusammen (96).

Schon gelesen?

Werder in Noten: Max Kruse meldet sich zurück

Die Achterbahnfahrt von Augsburg

Noch keine Klarheit bei Osako und Langkamp

Fotostrecke: Kruse, Eggestein und Klaassen lassen Werder jubeln

FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © dpa
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © dpa
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © dpa
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare