+
Den HSV-Fans wurde die Vorweihnachtszeit gehörig vermiest.

Das ist sonst noch rund um Werder los

Deich-Happen: Schöne Werder-Bescherung für HSV-Fans

In den Deich-Happen sagen wir Euch, was neben unseren DeichStuben-News sonst noch rund um den SV Werder Bremen los ist: Randnotizen, Kurz-Infos, Kurioses, Tipps und Hinweise, aber auch Spekulationen und sonstiges Erwähnenswertes – manchmal auch ohne tonnenschweren nachrichtlichen Hintergrund.

+++ Donnerstag, 13. Dezember +++

Hamburg - Auf diese Überraschung in ihren Adventskalendern hätten die Fans des Hamburger SV sicher lieber verzichtet, sie dürften nach dem Öffnen der Türchen zumindest ziemlich verdutzt geguckt haben. Denn statt netten Anekdoten und Quizfragen über ihren HSV grüßt täglich der Erzrivale Werder Bremen von der Innenseite des aufgeklappten Türchens.

Die Kalender enthalten sogar einen Fünf-Euro-Gutschein für den Werder-Fanshop am Weserstadion. Keine Frage, den Machern des Kalenders ist ein dicker Fehler unterlaufen. HSV-Marketingchef Florian Riepe sagte auf Nachfrage der „Bild“-Zeitung: „Wir haben bei derselben Firma wie Werder produzieren lassen. Da haben sich ein paar Fragen bei der Herstellung verschoben. Es tut uns für unsere Fans leid.“ Ob das als Trost ausreicht, darf zumindest stark bezweifelt werden...

+++ Mittwoch, 12. Dezember +++

Dass Bremen eine fußballverrückte Stadt ist, ist klar. Wie sehr, zeigt diese Statistik: „Bremen Bayern“ ist das Stichwort, das die Bremer 2018 am häufigsten bei Google gesucht haben. Es dreht sich ganz offensichtlich um die Werder-Spiele gegen den Deutschen Meister. Außerdem ganz weit vorne bei den Suchanfragen dabei: Werder-Stürmer Claudio Pizarro. Sehr viel gegoogelt wurden auch der Trampolinpark „Jump House“, der Auftritt der „Toten Hosen“, der Red-Bull-Flugtag, Bombenentschärfungen und Helene Fischer.

+++ Donnerstag, 6. Dezember +++

Auf einmal stand er da, ausgestattet mit einem Sack voller kleiner Geschenke. Die Kinder der Prof.-Hess-Kinderklinik dürften am Donnerstagmorgen nicht schlecht gestaunt haben, als plötzlich Max Kruse als Nikolaus an ihren Krankenbetten erschien. Der Werder-Kapitän sorgte mit seinem Besuch auf den verschiedenen Stationen der Klinik für eine willkommene Abwechslung bei den Kindern und zauberte ihnen ein Lächeln ins Gesicht. Dass der 30-Jährige neben dem vorweihnachtlichen Plausch auch noch etliche Geschenke verteilte, dürfte die Kids zusätzlich erheitert haben. 

+++ Sonntag, 2. Dezember +++

Am Sonntag sind die Gruppen für die Qualifikation zur Europameisterschaft 2020 ausgelost worden. Dadurch werden aus Mannschaftskameraden bei Werder Gegner in der Nationalmannschaft: Tschechien mit Jiri Pavlenka und Theodor Gebre Selassie spielt in einer Gruppe mit dem Kosovo um Milot Rashica. Die weiteren Gegner sind England, Bulgarien und Montenegro.

Milos Veljkovic und Serbien haben Portugal, die Ukraine, Litauen und Luxemburg als Gegner. Schweden mit Ludwig Augustinsson spielt gegen Spanien, Norwegen, Rumänien, die Färöer und Malta. Florian Kainz und Österreich bekommen es mit Polen, Israel, Slowenien, Mazedonien und Lettland zu tun.

Schon mal zum Merken: Sollte Maximilian Eggestein im kommenden Jahr deutscher A-Nationalspieler werden, hießen seine Gegner Holland, Nordirland, Estland und Weißrussland.

+++ Freitag, 30. November +++

Werder Bremen muss wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger eine Geldstrafe in Höhe von 31.000 Euro zahlen. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Freitag mit. Vor dem DFB-Pokalspiel der Bremer in Lübeck gegen den Viertligisten Weiche Flensburg (5:1) entzündeten Bremer Fans 15 pyrotechnische Gegenstände. Vor Beginn der zweiten Hälfte brannten die Anhänger weitere 15 pyrotechnische Gegenstände ab.

10.000 Euro der Strafe können für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwendet werden, die dem DFB bis zum 31. März 2019 nachzuweisen wären. Die Bremer können gegen das Urteil innerhalb von 24 Stunden Einspruch vor dem DFB-Sportgericht einlegen. (dpa)

Ex-Werder-Profi Carlos Alberto hat einen neuen Verein gefunden. Nach 16-monatiger Vereinslosigkeit schließt sich der 33-jährige Mittelfeldspieler dem brasilianischen Viertligisten Boavista SC an. Mit Boavista wird der Brasilianer, dessen letzte Station Atlético-PR war, an der Staatsmeisterschaft 2019 von Rio de Janeiro teilnehmen. 

Carlos Alberto war 2007 für 7,8 Millionen Euro von Fluminense Rio de Janeiro nach Bremen gewechselt – zum damaligen Zeitpunkt der teuerste Neuzugang der Clubgeschichte. Bei Werder konnte er sich allerdings nicht durchsetzen und gilt als einer der größten Transferflops der Vereinshistorie.

+++ Donnerstag, 22. November +++

Der aussortierte Werder-Profi Thanos Petsos hatte sich im Training der U23 vor einigen Tagen eine Innenbanddehnung zugezogen. Nun meldete sich Petsos am Mittwoch persönlich via Instagram-Story zu Wort und stellte klar: „Ich habe mir das Innenband im Knie leicht überdehnt. Werde nächste Woche schon wieder am Platz stehen.“ 

Petsos gilt bei Werder schon seit längerer Zeit als Verkaufskandidat. Ebenso wie Teamkollege Luca Caldirola, war Petsos im Sommer von den Bremer Verantwortlichen nahegelegt worden, den Verein zu verlassen. Ein passender Abnehmer konnte allerdings bis heute nicht gefunden werden. Der Vertrag des 27-Jährigen läuft noch bis Sommer 2019.

+++ Dienstag, 20. November +++

Yuya Osako sticht als Joker: Beim 4:0-Sieg der japanischen Nationalmannschaft im Testspiel am Dienstag gegen Kirgisien saß der Werder-Angreifer bis zur 59. Minute auf der Bank, dann traf er nur 13 Minuten nach seiner Einwechslung zum zwischenzeitlichen 3:0.

Claudio Pizarro: Eigentlich haben die Werder-Profis heute noch frei, Werders Altmeister stand am Dienstag trotzdem auf dem Platz. Der 40-Jährige, der wegen Wadenproblemen zuletzt im Mannschaftstraining fehlte und für das Freiburg-Spiel am Sonntag als fraglich gilt, absolvierte ein individuelles Programm.

+++ Montag, 19. November +++

Die Werder-Talente Luca Plogmann, Jean-Manuel Mbom und David Lennart Philipp haben zum Abschluss des Vier-Nationen-Turniers in Armenien mit der deutschen U19-Nationalmannschaft einen 7:0-Kantersieg gegen Armenien eingefahren. Gegen die insgesamt chancenlosen Gastgeber konnte sich Werders U19-Akteur David Lennart Philipp als Torschütze auszeichnen. Der offensive Mittelfeldspieler erzielte das zwischenzeitliche 4:0 (58.).

Philipp stand ebenso wie Torhüter Luca Plogmann über die komplette Distanz auf dem Feld, während Jean-Manuel Mbom in der 78. Minute eingewechselt wurde. Im Verlauf des Turniers hatte die deutsche Mannschaft zuvor bereits zwei Spiele absolviert und dabei jeweils knapp mit 0:1 gegen die Niederlange und Portugal den Kürzeren gezogen.

Felix Beijmo wartet bei Werder noch immer auf seinen ersten Einsatz in der Bundesliga. Seit er im Sommer von Djurgardens IF nach Bremen gewechselt ist, hat er sportlich noch keine Rolle gespielt. Keine einfache Situation also für den 20-Jährigen, der nun von einem Teamkollegen und Landsmann Zuspruch erhält.

„Seine Zeit wird kommen“, sagte Ludwig Augustinsson gegenüber dem schwedischen Internetportal „fotballskanalen.se“. Werders Linksverteidiger, der mit Schweden im Sommer an der WM in Russland teilgenommen hat, ist fest davon überzeugt, dass auch Beijmo seinen Weg in Bremen gehen wird. „Er ist erst 20 Jahre alt und weiß, dass es manchmal ein wenig dauern kann“, sagte der 24-Jährige - und verriet: „Ich habe zu ihm gesagt, dass es auch nicht schlecht ist, wenn er erst mit 22 Jahren Stammspieler in der Bundesliga ist.“

+++ Sonntag, 18. November +++

Florian Kainz kam beim 2:1-Auswärtssieg der Österreicher gegen Nordirland nicht zum Einsatz. In der Nations-League-Partie trafen Xaver Schlager (49.) und Valentino Lazaro (90.) für Österreich, Corry Evans (57.) hatte den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt.

+++ Samstag, 17. November +++

Milos Veljkovic und die serbische Fußball-Nationalmannschaft stehen in der Nations League kurz vor dem Aufstieg in die B-Liga. Die Serben gewannen am vorletzten Spieltag der Gruppe 4 mit 2:1 (2:0) gegen den Nachbarn Montenegro. Veljkovic stand über die volle Spielzeit auf dem Feld. Adem Ljajic (30.) und Aleksandar Mitrovic (32.) erzielten die Treffer zum Sieg, der Montenegriner Stefan Mugosa konnte nur noch verkürzen (70.).

Das von Ex-Bremer Mladen Krstajic trainierte serbische Team blieb damit auch im fünften und vorletzten Gruppenspiel ungeschlagen. Mit elf Punkten führen die Serben das Klassement souverän an. Sollte Rumänien am Abend gegen Schlusslicht Litauen Federn lassen, wären die Serben schon vor ihrem letzten Gruppenspiel gegen Litauen am kommenden Dienstag durch.

Jean-Manuel Mbom: Zweites Spiel, zweite Niederlage - Das deutsche U19-Nationalteam kommt beim Vierländerturnier in der armenischen Hauptstadt Jerewan einfach nicht in Tritt. Nach dem 0:1 zum Auftakt gegen Portugal musste sich die Elf von Bundestrainer Guido Streichsbier am Samstag nun auch gegen die Niederlande mit 0:1 geschlagen geben.

Den Siegtreffer erzielte Daishawn Redan (45.). Werder-Profi Jean-Manuel Mbom, der in Bremen für die U23 zum Einsatz kommt, stand in der deutschen Startelf und wurde in der 87. Minute ausgewechselt. Torwart Luca Plogmann kam nicht zum Einsatz. In der letzten Partie des Turniers trifft die U19 am Montag auf Armenien.

+++ Freitag, 16. November +++

1:1 im Testspiel gegen Venezuela - mit der japanischen Nationalmannschaft ist Werder-Angreifer Yuya Osako am Freitag nicht über ein Unentschieden hinausgekommen. Während des Spiels gegen die Südamerikaner stand der 28-Jährige in der Startelf und wurde in der 68. Minute ausgewechselt. Gastgeber Japan war kurz vor der Pause durch Hiroki Sakai vom FC Turin in Führung gegangen (40.). Im zweiten Durchgang glich der Ex-HSV-Spieler Tomas Rincon per verwandeltem Elfmeter aus (81.).

+++ Donnerstag, 15. November +++

Petersen-Effekt bei Ex-Werder-Profi Janek Sternberg? „Ich mache ein Fernstudium an der Uni Oldenburg in BWL für Leistungssportler. Damit ich nach dem Fußball eine vernünftige Grundlage habe und nicht in ein Loch falle“, sagte der Verteidiger des 1.FC Kaiserslautern in der „Bild“. Sternberg weiter: „Man hat so ein bisschen Angst, dass man verblödet. Viele machen sich keinen Kopf darum, was nach dem Fußball kommt. Das ist der falsche Weg. Gerade in der heutigen Zeit sollte man vernünftig vorbereitet sein.“

Freiburg-Stürmer und DeichStuben-Kolumnist Nils Petersen hatte vor knapp einem Jahr mit der überspitzten Formulierung „Ich verblöde seit zehn Jahren“ eine Diskussion um die (Weiter-)Bildung von Profi-Fußballern losgetreten.

Johannes Eggestein war beim 3:3 gegen Italien 76 Minuten lang für die deutsche U20-Nationalmannschaft im Einsatz, ehe der Werder-Profi für Ridle Baku vom FSV Mainz 05 ausgewechselt wurde. Für das DFB-Team trafen Ahmet Gürleyen (Mainz), Yari Otto von Eintracht Braunschweig und Lennart Czyborra (Heracles Almelo). Das nächste Länderspiel steht für Eggestein am kommenden Montag an – dann spielt die U20 in Colchester gegen England (20 Uhr).

Luca Plogmann und Jean-Manuel Mbom: Werders U19-Nationalspielern ist der Auftakt beim Vier-Nationen-Turnier in Armenien missglückt. Am Mittwochnachmittag verlor die deutsche U19 mit 0:1 gegen Portugal. Der entscheidende Treffer der Portugiesen fiel in der 57. Minute. Plogmann und Mbom standen in der Startelf, Mbom wurde nach 90 Minuten ausgewechselt. Für den deutschen Nachwuchs stehen noch zwei weitere Partien gegen die Niederlande (Sonnabend, 14 Uhr) und Gastgeber Armenien (Montag, 11 Uhr) auf dem Programm.

+++ Montag, 12. November +++

Max Kruse: Sportlich läuft es nicht für den Werder-Kapitän, jetzt kommt auch noch Social-Media-Ärger hinzu. Der 30-Jährige ist ganz offensichtlich Opfer eines Hacker-Angriffs geworden. Eindringlinge kaperten Kruses Instagram-Account, änderten den Namen und das Profilbild des Profis und veröffentlichten eine Story, in der sie sich selbst feierten. Die Hintergründe sind unklar.

Update (15:50 Uhr): Inzwischen wurden sämtliche Inhalte auf Kruses Instagram-Konto gelöscht. Ob der Profi dafür selber verantwortlich ist oder ob da wieder die Hacker am Werk waren, war zunächst nicht bekannt.

Max Kruses Instagram-Konto ist leer gefegt.

Marco Bode: Könige und Türme erobern Bremer Klassenzimmer: Unter dem Motto „Schach macht schlau“ haben 1500 Grundschüler im kleinsten Bundesland seit diesem Schuljahr Unterricht im Schachspielen. Auf dem Stundenplan steht in mehr als 70 Klassen eine Stunde pro Woche. Die Lehrer lernen das Spiel gleichzeitig mit ihren Schülern. Geleitet wird das Pilotprojekt vom ehemaligen Fußballprofi Marco Bode.

Der Aufsichtsratsvorsitzende von Werder Bremen spielt seit seinem zehnten Lebensjahr Schach. „Ich habe die Hoffnung, dass vielleicht mal jedes Kind in Bremen und Bremerhaven Schach lernt“, sagte Bode bei der Vorstellung des Projekts am Montag. Ziel ist unter anderem, dass die Schachkinder besser Lesen und Schreiben lernen. (dpa)

Lee Dong Gook: Der Südkoreaner, früher bei Werder Bremen aktiv, hat in der heimischen K-League einen Rekord aufgestellt. Der inzwischen 39-Jährige bestritt beim Ligaspiel gegen Jeju United (0:0) sein 502. Spiel in der höchsten Liga Südkoreas und ist damit der Feldspieler mit den meisten Einsätzen. In der Liste aller Spieler liegt er hinter zwei Torhütern auf dem dritten Platz.

Gook war von Januar bis Juni 2001 als Leihspieler in Bremen aktiv gewesen. An der Weser kam der Stürmer in sieben Spielen zum Einsatz, blieb aber ohne Tor. In der K-League ist Gook mit 215 Treffern Rekordtorschütze. (sid)

+++ Freitag, 9. November +++

Maximilian Eggestein, Johannes Eggestein:

Werder-Dauerbrenner Maxi Eggestein ist erneut für die U21-Auswahl des DFB nominiert worden. Auch Bruder Jojo ist in das Aufgebot der Nationalmannschaft berufen worden – allerdings in das der U20. 

Der 21-jährige Maxi trifft mit der deutschen U21 in zwei prestigeträchtigen Testspielen auf die Niederlande (16. November) und Italien (19. November). Er könnte seinen zehnten Einsatz im Dress der U21 feiern - bislang absolvierte er neun Einsätze und erzielte dabei ein Tor. Bruder Johannes trifft mit der U20 ebenfalls auf Italien (15. November) und auf England (19. November). 

+++ Mittwoch, 7. November +++

Marko Marin: Ex-Werder-Profi Marko Marin hat in der Champions League mit seinem Club Roter Stern Belgrad für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Gegen die klar favorisierten Gäste des FC Liverpool um Trainer Jürgen Klopp gewannen die Serben am Dienstagabend mit 2:0 im heimischen Stadion Rajko Mitic. 

Der ehemalige Bremer Mittelfeldspieler hatte mit einer starken Leistung maßgeblich dazu beigetragen, dass die Serben die Engländer in der ersten Hälfte komplett dominierten und so früh den Grundstein für den Sieg legen konnten. Marin der als Spielmacher aufgeboten worden war, bereitete beide Tore für Belgrad in Halbzeit eins (22. und 29.) vor. In der zweiten Halbzeit wurde der 29-Jährige dann relativ früh ausgewechselt (64.), um die Defensive gegen stärker werdende Reds zu stärken und den Sieg über die Zeit zu bringen.

Roter Stern bleibt trotz des Überraschungserfolgs gegen Liverpool Tabellenletzter in der Gruppe C. Marko Marin trug insgesamt vier Jahre lang das Trikot des SV Werder (2009-2012). 116 Einsätze verzeichnete er für die Bremer, dabei erzielte er 13 Tore und bereitete 35 Treffer vor. 

Ludwig Augustinsson: Werder-Dauerbrenner Ludwig Augustinsson ist erneut in das Aufgebot der schwedischen Nationalmannschaft für die Nations-League-Spiele gegen die Türkei (17. November, 18 Uhr) und Russland (20. November, 20.45 Uhr) berufen worden.

+++ Dienstag, 6. November +++

Josh Sargent, Florian Kainz, Marco Friedl: Für einige Werder-Profis stehen nach dem Heimspiel am Samstagnachmittag (15 Uhr) gegen Mönchengladbach wieder Reisen zur Nationalmannschaft auf dem Fahrplan. 

Werder-Nachwuchshoffnung Josh Sargent ist, obwohl er es nach wie vor nicht in den Spieltagskader der Bremer Profimannschaft geschafft hat, erneut für das A-Nationalteam der USA nominiert worden. Die US-Amerikaner bestreiten zwei attraktive Testspiele gegen England (15. November, 15 Uhr) und Italien (20. November, 14.45 Uhr).

Auch Werders Außenstürmer Florian Kainz ist erneut in den Kader seines Heimatlandes Österreich für die Nations-League-Spiele gegen Bosnien-Herzegowina und Nordirland berufen worden.

Der dritte im Bunde der Nominierten ist Marco Friedl. Er wurde in das Aufgebot der österreichischen U21-Nationalmannschaft für die entscheidenden Playoff-Spiele zur U21-Europameisterschaft 2019 gegen Griechenland berufen. Der Gewinner qualifiziert sich für EM-Endrunde im kommenden Jahr.

Nuri Sahin: Das Smartphone von Werder-Neuzugang Nuri Sahin stand am Sonntagabend nicht still. Zahlreiche Weggefährten ließen es sich nicht nehmen, den ehemaligen Borussen zu foppen. „Meine Jungs aus Dortmund haben mir geschrieben, dass sie mich jetzt eigentlich gnadenlos auspfeifen müssten“, erklärte Sahin gegenüber „Werder-TV“ sichtlich amüsiert. 

Eine gewisse Vorfreude im Hinblick auf das am 5. oder 6. Februar 2019 stattfindende Pokal-Achtelfinale gegen seine „alte Liebe“, Borussia Dortmund, war dem Neu-Bremer Sahin schon jetzt anzumerken, von einem Traumlos wollte der ehemalige türkische Nationalspieler, der insgesamt 17 Jahre lang das schwarz-gelbe Trikot überstreifte, dann aber doch nichts wissen. 

„Das wäre es, wenn wir im Finale in Berlin gegen Dortmund gespielt hätten. Für mich und meine Familie werden es dennoch besondere Partien“, sagte Sahin und gab damit einen Einblick in seine Gefühlswelt. 

Bereits Mitte Dezember könnte dem 30-Jährigen aber schon die persönliche Feuertaufe mit seinem neuen Arbeitgeber Werder in seinem alten Wohnzimmer - dem Signal Iduna-Park - bevorstehen. Dann ist Werder, am 15. Spieltag der Bundesliga, zu Gast beim BVB und Sahin könnte erstmals in seiner Karriere als Gegner der Borussia auflaufen.

+++ Montag, 5. November +++

Niklas Schmidt: Ganz starker Auftritt des Bremer Leihspielers für den SV Wehen Wiesbaden! Beim 7:0-Kantersieg in der Dritten Liga auswärts bei Fortuna Köln steuerte der 20-Jährige ein Tor und zwei Assists bei. Es war Schmidts erster Liga-Treffer der Saison. Mann des Tages war indes Stürmer Manuel Schäffler, der vier Tore erzielte - und zweimal von Schmidts Vorlagen profitierte.

Hans-Jürgen Bargfrede: Der Ex-Profi von Werder Bremen und dem FC St. Pauli und Vater von Philipp Bargfrede ist als Trainer des Oberligisten Heeslinger SC zurückgetreten. Die Niedersachsen sind mit erst 13 Punkten aus 14 Spieltagen Tabellenletzter. Seinen Nachfolger sucht Bargfrede selbst.

+++ Freitag, 26. Oktober +++

Lima/Bremen - Laut der peruanischen Sportzeitung „El Bocón“ soll der 17-jährige Jugendspieler Thiago Cantoro Scouts von Werder Bremen auf sich aufmerksam gemacht haben. Aufgrund seiner auffälligen Leistungen soll er zu einem 15-tägigen Probetraining bei den Grün-Weißen eingeladen worden sein.

Der Angreifer, der aus Argentinien stammt und aktuell für eine Jugendmannschaft des peruanischen Erstligisten Universitario de Deportes auf Torejagd geht, habe von seinem Verein die Erlaubnis bekommen, sich bei Werder zu präsentieren. 

Cantoros Vater Mauro, der übrigens selbst Fußballprofi in Südamerika und Europa (Italien, Polen) gewesen ist, soll angeblich gemeinsam mit seinem Sohn nach Deutschland reisen. Werder und ein Stürmer aus Peru? Das war in der Vergangenheit ja schon ein Mal nicht die schlechteste Idee...

+++ Donnerstag, 25. Oktober +++

Unter dem Hashtag „AskMesut“ hat Ex-Werder-Profi Mesut Özil bei Twitter Fanfragen beantwortet. Darunter auch eine zu Claudio Pizarro. Ein User wollte vom Spielmacher des FC Arsenal wissen, was er über die Werder-Legende Pizarro denkt. Özils Antwort: „Ich habe großen Respekt für ihn – mit 40 Jahren immer noch auf einem solch hohen Level zu spielen, ist wirklich unglaublich!“ Abschließend schickte Özil „viele Grüße nach Bremen!“

Werder-Verteidiger Ludwig Augustinsson gehört in Schweden zu den Nominierten für die Wahl zum Fußballer des Jahres in der Kategorie „Abwehr“. Die Gewinner der einzelnen Kategorien werden am 12. November 2018 im Rahmen einer Gala in Stockholm gekürt. Eine Expertenjury entscheidet üben den Ausgang.

+++ Dienstag, 23. Oktober +++

Das klingt nicht gut für Alexander Nouri: Ausgerechnet der Mann, der den ehemaligen Werder-Coach zum FC Ingolstadt geholt hat, ist jetzt entlassen worden. Sportchef Angelo Vier wurde beim Zweitligisten für die sportliche Misere verantwortlich gemacht. Die Schanzer sind Tabellenletzter.

Vier, der in der Saison 1995/96 elf Mal für Werder Bremen gespielt hat, war im August 2017 als Sportchef verpflichtet worden. Der 46-Jährige besitzt noch einen Vertrag bis 2019.

Vor knapp einem Monat hatte Vier erst Coach Stefan Leitl gefeuert, um dann Nouri, mit dem er befreundet ist, als Nachfolger zu präsentieren. Doch mit dem neuen Coach setzte es nur Niederlagen - vier am Stück. Zuletzt kamen die Ingolstädter beim Tabellenvorletzten SV Sandhausen mit 0:4 unter die Räder. Längst steht auch Nouri in der Kritik. Doch der Verein gibt ihm offenbar noch eine Chance, dem Sportchef nicht mehr.

Auch interessant: Werder testet gegen Arminia Bielefeld. Hier geht‘s zum Liveticker

+++ Mittwoch, 17. Oktober +++

Ex-Werder-Profi Per Mertesacker wird zukünftig den von Oliver Bierhoff gegründeten Experten-Beirat für den DFB verstärken. „Per wird Teil des neuen Experten-Beirats sein“, bestätigte der Nationalmannschafts-Manager gegenüber der „Sportbild“.  Mertesacker freue sich sehr auf die zukünftige Aufgabe. Er habe zudem vielfältige interessante Ansichten und eine starke Meinungsäußerung.

Der neu gegründete Beirat soll Bierhoff und seiner Direktion „kritisch den Spiegel vorhalten“. Der Weltmeister von 2014 ist neben dem früheren Bundestrainer Berti Vogts und Ex-Adidas-Chef Herbert Hainer das dritte von zehn geplanten Mitgliedern, die sich aus Trainern, Ex-Spielern und Fachleuten aus der Wirtschaft zusammensetzen.

+++ Dienstag, 16. Oktober +++

Ein wahres Torfestival haben die Zuschauer im Saitama Stadion in der gleichnamigen japanischen Stadt Saitama erlebt. Und Werder-Profi Yuya Osako war mittendrin, statt nur dabei. Beim spektakulären 4:3-Testspiel-Sieg der japanischen Nationalmannschaft gegen Uruguay erzielte der wendige Stürmer Japans zwischenzeitliche 2:1-Führung. 

Der 28-Jährige stand dabei in der Startelf, spielte über die gesamten 90 Minuten. Für Osako war es bereits der neunte Treffer im 35. Einsatz für sein Heimatland. 

Hier geht es zum ersten Teil der Deich-Happen.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare