Dirk Gieselmann schreibt regelmäßig für die DeichStube über sein Leben als Werder-Fan.

„Dirk am Deich“: Gieselmann über Schaafs Rückkehr

Papa lässt sein Gesicht knirschen

Von Dirk Gieselmann. Zwei Dinge kann man sich nicht aussuchen, so hieß es früher, seine Familie und seinen Verein.

Nun mögen die Zeiten unsteter geworden sein, Familien sind nurmehr fluktuierende Gebilde, und viele suchen sich ihren Verein eben doch aus, je nach Erfolgs- und Vergnügungsaussichten. Doch ich bin da konservativ beziehungsweise immer noch der Überzeugung, dass ich es mir nicht aussuchen kann. Also einmal Gieselmann, immer Gieselmann, einmal Werder, immer Werder.

Mit meiner Familie habe ich großes Glück gehabt, es kam trotz sportlicher Krisen bislang zu keinen einvernehmlichen Trennungen, mir sind auch keine Ausstiegsklauseln bekannt. Was aber den SV Werder anbelangt, den bloß „Verein“ zu nennen weit untertrieben wäre, hat er doch selbst vieles mit einer Familie gemein, in die ich und viele andere hineingeboren worden sind, was Werder also anbelangt, meine zweite Familie, bin ich leider ein Scheidungskind. Wir schrieben das traurige Jahr 2013, als Papa von zu Hause auszog.

Ailton, das lustigste Kind von uns allen

Ich erinnere mich an den ersten Sommer ohne ihn und wie ich hoffte, dass er zurückkommen und alles wieder gut werden würde. Ich erinnerte mich an einen gemeinsamen Urlaub auf Norderney vor vielen Jahren, in dem Ailton, das dickste und lustigste Kind von uns allen, mal wieder Unsinn getrieben hatte. „Was machen Sie jetzt mit ihm?“, wurde Papa gefragt. „Och“, sagte Papa, „wir integrieren ihn wieder in die Gruppe.“ - „Und wie soll das gehen?“ - „Indem wir ihn bestrafen!“ In diesem Moment sprintete der dicke, lustige Ailton hinter ihm schwitzend und keuchend durch den Sand. Was haben wir da gelacht, selbst Papa. Doch Papa blieb fort.

Stattdessen zog ein Neuer ein, ein Anzugtyp aus dem süddeutschen Raum, den ich nicht recht mochte, auch wenn er sich sichtlich Mühe gab, vielleicht zu viel Mühe. Dann kam noch einer, Viktor hieß er, ein guter Kerl, aber etwas wortkarg. Das war Papa zwar auch, aber er konnte sehr viel sagen, indem er schwieg. Ja, über die Jahre hatten wir es geschafft, auf nonverbale Weise zu kommunizieren, wie es in glücklichen Familien manchmal gelingt. Oft reichte es, wenn er sein Gesicht knirschen ließ, und alle wussten Bescheid.

Thomas Schaaf: Seine Karriere in Bildern

Thomas Schaaf
Schon mit elf Jahren spielt Thomas Schaaf in der Jugend des SV Werder Bremen, sein Bundesliga-Debüt gibt er in der Saison 1978/79 kurz vor seinem 18. Geburtstag. In der Saison 79/80 steigt er mit Werder ab. © imago
Thomas Schaaf
In der Zweiten Liga wird Schaaf zum Stammspieler, steigt nach nur einer Saison wieder auf und wird zur festen Größe in der Bundesliga. 1988 feiert er erstmals die Deutsche Meisterschaft. © imago
Thomas Schaaf
Drei Jahre später folgt mit dem DFB-Pokal der nächste Titel. Schaaf hat in der Saison nur wenige Einsätze, fiebert im Elfermeterschießen von der Bank aus mit. © imago
Thomas Schaaf
Der Pokalsieg läutet die goldene Ära ein, die mit dem Europapokal 1992 ihren Höhepunkt findet. Schaaf kommt im Finale für den verletzten Thomas Wolter ins Spiel. © imago
Thomas Schaaf
In den folgenden Jahren geht es wieder auf den Rathausbalkon: Werder holt 1993 die Schale erneut an die Weser... © imago
Thomas Schaaf
...und im Jahr darauf gibt es eine weitere Gravur auf dem DFB-Pokal. Thomas Schaaf (ganz rechts) ist da schon seltener auf dem Platz zu finden. 1995 beendet er seine Karriere nach 262 Bundesligaspielen. © imago
Thomas Schaaf
Auch nach dem Karriereende bleibt er dem Verein treu, wird erst Jugendtrainer und übernimmt 1999 kurz vor Saisonende die Profis. Er rettet die Mannschaft vor dem Abstieg und gewinnt einen Monat später seinen dritten Pokal – sein erster Titel als Trainer. © imago
Thomas Schaaf
2004 schafft er dann, was zuvor noch keinem bei Werder gelang: Seine Mannschaft holt zuerst die Meisterschaft... © nordphoto
Thomas Schaaf
...und dann noch den Pokal in die Hansestadt. Trainer Schaaf wird als Double-Coach zur Legende. © nordphoto
Thomas Schaaf
Zusammen mit Sportchef Klaus Allofs, seinem ehemaligen Teamkollegen, prägt er ein erfolgreiches Jahrzehnt der Grün-Weißen. © nordphoto
Thomas Schaaf
In dieser Zeit ist Werder Bremen Dauergast im internationalen Wettbewerb. Trainer Schaaf kleidet sich dem Anlass entsprechend. © nordphoto
Thomas Schaaf
Seinen letzten Titel holt er 2009: Bremen verliert zwar das Finale des UEFA-Cups, geht aber zehn Tage später in Berlin als Sieger vom Platz. © nordphoto
Thomas Schaaf
Als 2013 die Erfolge nach zwei schwierigen Spielzeiten ganz ausbleiben, trennt sich der Verein schließlich nach 14 Jahren von Thomas Schaaf. Länger war nur Otto Rehhagel bei Werder im Amt. © nordphoto
Thomas Schaaf
Nach nur einem Jahr kehrt Schaaf jedoch in die Bundesliga zurück. Es folgen kurze Anstellungen bei Eintracht Frankfurt (2014/15)... © nordphoto
Thomas Schaaf
...und Hannover 96 (2015/16). Nach knapp vier Monaten wird er von den Niedersachsen beurlaubt. Es ist seine bisher letzte Trainerstation. © nordphoto
Thomas Schaaf
Bei der EM 2016 ist er dann als Beobachter für die UEFA tätig. Im Oktober 2017 ist Thomas Schaaf im Gespräch als Kandidat für den geplanten Posten des Technischen Direktors bei seinem Heimatklub Werder Bremen. © Gumz
Seit dem 30. April 2018 ist klar: Thomas Schaaf kehrt zum SV Werder zurück und besetzt ab dem 1. Juli die Position des Technischen Direktors.
Seit dem 30. April 2018 ist klar: Thomas Schaaf kehrt zum SV Werder zurück und besetzt ab dem 1. Juli die Position des Technischen Direktors. © gumzmedia

Der Viktor war in Ordnung, das schon, wir konnten auch mit ihm lachen und unternahmen ein paar schöne Ausflüge, aber ich vermisste Papa heimlich immer mehr. Unter meinem Kopfkissen bewahrte ich ein Foto von ihm auf, wie ein Heiligenbild, ein Reliquie. Es wurde nicht gerade besser, als ich ihn mit anderen Familien sehen musste, in Frankfurt und Hannover. Als ich sah, wie er ihnen beibringen wollte, was er uns beigebracht hatte. Papa, fand ich, sah selbst nicht besonders glücklich aus dabei. Wir trafen uns jetzt nur noch zwei Mal im Jahr am Wochenende und taten so, als würden wir einander nicht kennen. Ich glaube, Papa weinte, wie es so seine Art ist, nach innen.

Nachdem auch Viktor schließlich ausgezogen war, versuchten wir, den Haushalt allein zu schmeißen, erst mit Alexander, der fast noch ein Kind war wie wir, als Erziehungsberechtigtem, und jetzt mit Florian. Es klappt immer besser. Wir haben gelernt, unsere Hausaufgaben selbstständig zu machen, den Einkauf zu erledigen und die Bude sauber zu halten. Wir haben gelernt, dass sich das ganz große Glück wohl nicht wieder einstellen wird. Und auch, mit dem kleinen Glück zufrieden zu sein. Wir sind erwachsen geworden. Oder sagen wir so: Wir sind noch nicht ganz groß, aber auch nicht mehr so klein.

Papa ist nicht mehr das Familienoberhaupt

Doch jetzt, nach fast fünf Jahren, kehrt Papa doch zurück. Aus der irrationalen Sehnsucht ist ein vernünftiger Plan geworden, es doch noch mal miteinander zu versuchen, in neuer Konstellation, ein bisschen offener vielleicht als früher. „Lasst uns Freunde bleiben“, hat er damals gesagt, vielleicht hat er es auch nicht gesagt, sondern nur mit dem Gesicht geknirscht, aber wir hatten ihn ja trotzdem verstanden. Er kehrt jetzt als ein solcher Freund zurück in ein Haus, in dem es inzwischen auch ohne ihn läuft.

Was nicht heißt, dass ihn niemand mehr vermisst hätte. Er ist bloß nicht mehr das Familienoberhaupt, das er einst war. Der Chef ist und bleibt der Florian, als Erster unter Gleichen. Das muss Papa akzeptieren und seinen Platz finden, vielleicht auch mal im Ohrensessel, wo er von früher erzählt. Von den Fehlern, die man macht, wenn man jung ist. Von den unheilvollen Wegen, auf die eine Familie geraten kann, selbst wenn alle darin in Liebe verbunden sind. Als Rat und Warnung. Und wir müssen weitermachen wie zuletzt, gerade und stolz durchs Leben gehen. Dann hat Papa allen Grund, stolz auf uns zu sein. Und wir sind wieder eine Familie.

Dirk Gieselmann

Das ist Dirk Gieselmann: Geboren 1978, aufgewachsen in St. Hülfe-Heede nahe Diepholz, groß geworden beim Magazin „11 Freunde“, ausgezeichnet mit dem Henri-Nannen- und dem Deutschen Reporterpreis, mittlerweile in Berlin lebend, als Freier Autor für die „Zeit“, die „Süddeutsche Zeitung“ und „Spiegel online“ arbeitend und jetzt auch Mitbewohner in der DeichStube. Regelmäßig wird Dirk Gieselmann in seiner Kolumne „Dirk am Deich“ über sein Leben als Werder-Fan berichten.

Schon gelesen?

„Dirk am Deich“: Traum-Karriere eines Fantasie-Brasilianers

Schaaf über seine Rückkehr zu Werder: „Ich will etwas bewegen“

Kommentar: Die Legende wird aufräumen, wenn es nötig ist

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.