+
Florian Kohfeldt ist Interimstrainer der Werder-Profis.

Kommentar

Kohfeldt und Borowski: Ein spannendes Wagnis

Nun also Florian Kohfeldt. Der U23-Coach ist Nachfolger von Alexander Nouri, der am Montagvormittag gefeuert wurde. Ein Kommentar von Björn Knips.

Erneut entschied sich Werder für einen Mann aus dem eigenen Stall, so wie damals bei Viktor Skripnik und danach bei Nouri. Beide scheiterten. Vielleicht wurde Kohfeldt auch deshalb noch nicht als dauerhafter Nachfolger eingesetzt. Er soll die Mannschaft zunächst nur auf die kommende Partie vorbereiten. Die steht schließlich schon am Freitag in Frankfurt an.

Baumann kann in Ruhe verhandeln

Deswegen blieb Sportchef Frank Baumann fast keine andere Möglichkeit, als so zu entscheiden. Für einen externen Coach wäre der Einstieg so sehr schwierig geworden. Nach dem Frankfurt-Spiel bietet die Länderspielpause wesentlich mehr Zeit für einen neuen Mann, sich einzuarbeiten. Baumann kann nun in Ruhe und ohne Angst davor, ertappt zu werden, mit möglichen Kandidaten verhandeln.

Vielleicht nutzt aber auch Kohfeldt seine Chance. Der 35-Jährige gilt als absoluter Fußball-Fachmann, ist sehr beliebt im Club. Er kennt noch viele Spieler aus seiner Zeit als Co-Trainer von Skripnik und natürlich durch seine Tätigkeit in der U23 und davor in der Jugend. Richtig interessant wird die Personalie Kohfeldt durch die Wahl des Co-Trainers.

Florian Kohfeldt: Seine Karriere in Bildern

Viktor Skripnik und Florian Kohfeldt
Florian Kohfeldt spielte von 2001 bis 2009 in Werders dritter Mannschaft, wechselte dann ins Trainerfach. Als Co-Trainer von Viktor Skripnik war er vier Jahre lang bei der U17 tätig, in der Saison 2013/14 dann auch bei Werders U23. © nordphoto
Viktor Skripnik, Florian Kohfeldt und Torsten Frings
Im Oktober 2014 wurde Skripnik nach der Entlassung Robin Dutts Cheftrainer bei den Profis. Seine Co-Trainer bei der U23, Kohfeldt und Torsten Frings, folgten ihm in die Bundesliga. © Gumz
Florian Kohfeldt und Viktor Skripnik
In 70 Pflichtspielen der Profis saß Kohfeldt auf der Werder-Bank. © nordphoto
Florian Kohfeldt
Nachdem Skripnik im September 2016 gehen musste und U23-Trainer Alexander Nouri seinen Posten übernahm, kehrte Kohfeldt zu Werders U23 zurück.  © nordphoto
Florian Kohfeldt
Seit Oktober 2016 ist er dort als Trainer tätig und schaffte in der Saison 2016/17 den Klassenerhalt. © Gumz
Alexander Nouri und Florian Kohfeldt
Nach der Entlassung von Alexander Nouri (l.) am 30. Oktober 2017 übernimmt Fußballlehrer Kohfeldt die Bundesliga-Mannschaft erneut - diese Mal interimsweise als Cheftrainer. Sein Assistent wurde Tim Borowski. © nordphoto
Florian Kohfeldt
Kohfeldt genießt bei Werder eine sehr hohe Wertschätzung. „Er kann Spieler weiterentwickeln. Er hat eine klare Ansprache. Er ist ein intelligenter, junger, innovativer Trainer“, lobte Sportchef Frank Baumann nach Kohfeldts Beförderung. © Gumz
Florian Kohfeldt
Zwar setzte Kohfeldt in seinem ersten Erstliga-Spiel als Cheftrainer mit Werder neue Impulse, das Spiel gegen Eintracht Frankfurt ging durch ein spätes Gegentor trotzdem mit 1:2 verloren. © Gumz
Florian Kohfeldt
Am 10. November meldete Werder Vollzug: Kohfeldt bleibt Cheftrainer - zumindest bis zur Winterpause. © nordphoto

Anders als Kohfeldt war Tim Borowski ein erfolgreicher Fußball-Profi, er hat mit Werder das Double gewonnen. Der vermeintliche Theoretiker Kohfeldt hat nun auch einen absoluten Praktiker an seiner Seite. Dazu hat sich Borowski längst selbst zum Trainer ausbilden lassen und erste Scheine erworben. Er ist also alles andere als nur Kohfeldts Begleitschutz.

Natürlich ist es ein Wagnis, wieder auf eine interne Lösung zu setzen. Aber es ist ein spannendes Wagnis. Wenn Werder am Freitag besser funktioniert als zuletzt, wird Baumann ganz sicher darüber nachdenken, aus der Notlösung eine dauerhafte Geschichte zu machen. Wie sehr er Kohfeldt schätzt, zeigt allein die Tatsache, dass er ihm kurz nach der Entlassung als Co-Trainer der Profis die U23 in der Dritten Liga als Chefcoach gegeben hat. Da ist viel Überzeugung dabei. Und das ist in dieser schwierigen Phase das wichtigste.

Verfolgt die Ereignisse des Tages in unserem Liveticker.

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare