1 von 15
Auch am Freitag mussten die suspendierten Marko Arnautovic und Eljero Elia ohnne die Mannschaft trainieren. Sie standen fast zeitgleich auf dem Traingsplatz der U21 des SV Werder Bremen.
2 von 15
Auch am Freitag mussten die suspendierten Marko Arnautovic und Eljero Elia ohnne die Mannschaft trainieren. Sie standen fast zeitgleich auf dem Traingsplatz der U21 des SV Werder Bremen.
3 von 15
Auch am Freitag mussten die suspendierten Marko Arnautovic und Eljero Elia ohnne die Mannschaft trainieren. Sie standen fast zeitgleich auf dem Traingsplatz der U21 des SV Werder Bremen.
4 von 15
Auch am Freitag mussten die suspendierten Marko Arnautovic und Eljero Elia ohnne die Mannschaft trainieren. Sie standen fast zeitgleich auf dem Traingsplatz der U21 des SV Werder Bremen.
5 von 15
Auch am Freitag mussten die suspendierten Marko Arnautovic und Eljero Elia ohnne die Mannschaft trainieren. Sie standen fast zeitgleich auf dem Traingsplatz der U21 des SV Werder Bremen.
6 von 15
Auch am Freitag mussten die suspendierten Marko Arnautovic und Eljero Elia ohnne die Mannschaft trainieren. Sie standen fast zeitgleich auf dem Traingsplatz der U21 des SV Werder Bremen.
7 von 15
Auch am Freitag mussten die suspendierten Marko Arnautovic und Eljero Elia ohnne die Mannschaft trainieren. Sie standen fast zeitgleich auf dem Traingsplatz der U21 des SV Werder Bremen.
8 von 15
Auch am Freitag mussten die suspendierten Marko Arnautovic und Eljero Elia ohnne die Mannschaft trainieren. Sie standen fast zeitgleich auf dem Traingsplatz der U21 des SV Werder Bremen.
9 von 15
Auch am Freitag mussten die suspendierten Marko Arnautovic und Eljero Elia ohnne die Mannschaft trainieren. Sie standen fast zeitgleich auf dem Traingsplatz der U21 des SV Werder Bremen.

Arnautovic und Elia auf dem U21-Platz

Auch am Freitag mussten die suspendierten Marko Arnautovic und Eljero Elia ohnne die Mannschaft trainieren. Sie standen fast zeitgleich auf dem Traingsplatz der U21 des SV Werder Bremen.

Quelle: kreiszeitung.de

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare