+
Thomas Schaaf arbeitet aktuell als technischer Berater für die Uefa.

Baumanns Überraschung

„Philosoph“ Schaaf soll im Sommer kommen

Bremen - Das Comeback von Thomas Schaaf beim SV Werder rückt immer näher. Schon im Sommer könnte der Ex-Coach seinen Job als Technischer Direktor antreten.

Sportchef Frank Baumann will den 56-Jährigen unbedingt für diesen neuen Posten gewinnen. Dass er das am Montagabend bei seiner Rede auf dem Podium so deutlich gesagt hat, war die große Überraschung der Mitgliederversammlung – und sorgte danach für viel Gesprächsstoff. Aufsichtsratschef Marco Bode trat dabei ein bisschen auf die Bremse.

Bode wünscht sich noch Bedenkzeit

„Frank Baumann hat das nicht mir mir abgesprochen“, sagte Bode und lachte. Natürlich wollte er den Sportchef für dessen Vorpreschen nicht kritisieren, deswegen der lockere Ton. Aber inhaltlich wurde deutlich, dass sich Bode offenbar noch etwas Bedenkzeit wünscht. „Frank Baumann hat auch gesagt, dass die Entscheidung für Thomas Schaaf noch nicht gefallen ist“, betonte Bode. Schaaf sei „ein Kandidat“, alles andere würde sich zeigen: „Das ist zwar eine Entscheidung der Geschäftsführung und dabei speziell von Frank Baumann, aber ich gehe davon aus, dass wir da als Aufsichtsrat auch gefragt werden.“

Andreas Hoetzel gehört seit einem Jahr zum Aufsichtsrat. Für ihn war Baumanns öffentliches Werben um Schaaf keine Überraschung. „Ich weiß, dass Frank Baumann Thomas Schaaf für einen der besten Philosophen im deutschen Fußball hält.“ Der Leiter der Unternehmenskommunikation der Bremer Lagerhaus-Gesellschaft (BLG) erklärte auch sogleich, was er mit „Philosoph“ meint: „Das ist jemand, der sich mit Spielsystemen und Spielphilosophien bestens auskennt. Er weiß, wie man eine interne Trainerausbildung ausrichtet und eine Durchlässigkeit im Club hinbekommt.“

Baumann selbst hatte die Einführung eines Technischen Direktors „als Meilenstein in der strategischen Zusammenführung des Leistungszentrums und der Profiabteilung“ bezeichnet. Vor allem, „wenn es uns gelingen würde, für diese Position einen Mann wie Thomas Schaaf zu verpflichten. Er hat in den vergangenen Jahrzehnten bewiesen, dass er Werder auch konzeptionell helfen kann. Die Planungen für die Einführung dieser Position laufen“, verriet Baumann.

Und sein Geschäftsführerkollege Klaus Filbry legte wenig später auch den Zeitplan offen: „Wir haben entschieden, dass die Rolle des Technischen Direktors zur kommenden Saison kommen soll.“ Auf Schaaf wollte sich Filbry dabei - anders als Baumann - aber noch nicht festlegen: „Wir werden uns vorher mit entsprechenden Kandidaten auseinandersetzen. Thomas Schaaf gehört sicher zu diesem Kandidatenkreis.“

Schaaf sieht sich eher als Mentor

Und was sagt Schaaf? Am Dienstag war der 56-Jährige für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Aber er hatte sich schon vor einigen Wochen, als das Thema zum ersten Mal aufkam, geäußert und zugegeben: „Natürlich ist das interessant für mich.“ Schaaf wollte allerdings erst mal abwarten, wie genau Werder diese neue Position definieren wird. Eines stellte er aber schon damals klar: „Ich bin ganz gewiss kein Trainer-Flüsterer. Der Trainer entscheidet alles selbst. Alles andere wäre doch unsinnig.“

Schaaf sieht sich eher als Mentor. Gerade den vielen jungen Trainern im Bundesliga-Geschäft würde Erfahrung fehlen, die ihnen ein Mentor geben könnte. Das dürfte auch für Florian Kohfeldt gelten, der mit erst 35 Jahren zum Chefcoach bei Werder aufgestiegen ist. Ein erfahrener Mann im Hintergrund würde ihm sicher nicht schaden.

Aktuell arbeitet Schaaf als technischer Berater für die Uefa, spricht auf Kongressen. Nationale Fußball-Verbände laden ihn regelmäßig zu Vorträgen ein. Sein letztes Engagement als Trainer endete im Frühjahr 2016 bei Hannover 96. Davor war der 56-Jährige eine Saison bei Eintracht Frankfurt. Unvergessen natürlich seine Werder-Zeit, erst als Spieler, dann als Trainer – mit fast allen möglichen Titelgewinnen. Jetzt soll seine dritte Karriere bei Werder folgen – diesmal als Funktionär.

Thomas Schaaf: Seine Karriere in Bildern

Thomas Schaaf
Schon mit elf Jahren spielt Thomas Schaaf in der Jugend des SV Werder Bremen, sein Bundesliga-Debüt gibt er in der Saison 1978/79 kurz vor seinem 18. Geburtstag. In der Saison 79/80 steigt er mit Werder ab. © imago
Thomas Schaaf
In der Zweiten Liga wird Schaaf zum Stammspieler, steigt nach nur einer Saison wieder auf und wird zur festen Größe in der Bundesliga. 1988 feiert er erstmals die Deutsche Meisterschaft. © imago
Thomas Schaaf
Drei Jahre später folgt mit dem DFB-Pokal der nächste Titel. Schaaf hat in der Saison nur wenige Einsätze, fiebert im Elfermeterschießen von der Bank aus mit. © imago
Thomas Schaaf
Der Pokalsieg läutet die goldene Ära ein, die mit dem Europapokal 1992 ihren Höhepunkt findet. Schaaf kommt im Finale für den verletzten Thomas Wolter ins Spiel. © imago
Thomas Schaaf
In den folgenden Jahren geht es wieder auf den Rathausbalkon: Werder holt 1993 die Schale erneut an die Weser... © imago
Thomas Schaaf
...und im Jahr darauf gibt es eine weitere Gravur auf dem DFB-Pokal. Thomas Schaaf (ganz rechts) ist da schon seltener auf dem Platz zu finden. 1995 beendet er seine Karriere nach 262 Bundesligaspielen. © imago
Thomas Schaaf
Auch nach dem Karriereende bleibt er dem Verein treu, wird erst Jugendtrainer und übernimmt 1999 kurz vor Saisonende die Profis. Er rettet die Mannschaft vor dem Abstieg und gewinnt einen Monat später seinen dritten Pokal – sein erster Titel als Trainer. © imago
Thomas Schaaf
2004 schafft er dann, was zuvor noch keinem bei Werder gelang: Seine Mannschaft holt zuerst die Meisterschaft... © nordphoto
Thomas Schaaf
...und dann noch den Pokal in die Hansestadt. Trainer Schaaf wird als Double-Coach zur Legende. © nordphoto
Thomas Schaaf
Zusammen mit Sportchef Klaus Allofs, seinem ehemaligen Teamkollegen, prägt er ein erfolgreiches Jahrzehnt der Grün-Weißen. © nordphoto
Thomas Schaaf
In dieser Zeit ist Werder Bremen Dauergast im internationalen Wettbewerb. Trainer Schaaf kleidet sich dem Anlass entsprechend. © nordphoto
Thomas Schaaf
Seinen letzten Titel holt er 2009: Bremen verliert zwar das Finale des UEFA-Cups, geht aber zehn Tage später in Berlin als Sieger vom Platz. © nordphoto
Thomas Schaaf
Als 2013 die Erfolge nach zwei schwierigen Spielzeiten ganz ausbleiben, trennt sich der Verein schließlich nach 14 Jahren von Thomas Schaaf. Länger war nur Otto Rehhagel bei Werder im Amt. © nordphoto
Thomas Schaaf
Nach nur einem Jahr kehrt Schaaf jedoch in die Bundesliga zurück. Es folgen kurze Anstellungen bei Eintracht Frankfurt (2014/15)... © nordphoto
Thomas Schaaf
...und Hannover 96 (2015/16). Nach knapp vier Monaten wird er von den Niedersachsen beurlaubt. Es ist seine bisher letzte Trainerstation. © nordphoto
Thomas Schaaf
Bei der EM 2016 ist er dann als Beobachter für die UEFA tätig. Im Oktober 2017 ist Thomas Schaaf im Gespräch als Kandidat für den geplanten Posten des Technischen Direktors bei seinem Heimatklub Werder Bremen. © Gumz
Seit dem 30. April 2018 ist klar: Thomas Schaaf kehrt zum SV Werder zurück und besetzt ab dem 1. Juli die Position des Technischen Direktors.
Seit dem 30. April 2018 ist klar: Thomas Schaaf kehrt zum SV Werder zurück und besetzt ab dem 1. Juli die Position des Technischen Direktors. © gumzmedia

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare