+
Als das Weserstadion fast explodierte . . . Torsten Frings (4. von links) hat gerade das Siegtor gegen Hoffenheim geschossen. Seine Teamkollegen Clemens Fritz, Sebastian Prödl, Petri Pasanen, Per Mertesacker, Denni Avdic und Claudio Pizarro (von links) eilen zum Kollektivjubel herbei.

Frings freut sich nur ganz kurz

Von Malte Rehnert - Nein, geträumt hatte Torsten Frings von seinem tollen Siegtor nicht. „Wir wollen es ja nicht übertreiben“, sagte der Werder-Kapitän gestern Mittag. Nach dem Freistoßhammer zum erlösenden 2:1 (1:0) gegen 1899 Hoffenheim habe er „gut geschlafen“, meinte der 34-Jährige.

Von Freudentaumel oder Euphorie war nichts mehr zu spüren. Frings hat den wichtigen Erfolg zum Rückrunden-Auftakt gerne mitgenommen – aber er weiß, dass dies nicht mehr als ein kleiner Schritt war. Und: Er hat die katastrophale Hinrunde noch lange nicht abgehakt.

„So ein Einstellungs- und Charakterproblem hatten wir noch nie“, monierte der Kapitän – aber nicht etwa laut schimpfend, sondern ganz ruhig und sachlich.

Schon in den vergangenen Monaten hatte Frings mehrfach deutlich die Mentalität im Bremer Kader angeprangert, was Sportchef Klaus Allofs gestern in der „Sport1“-Sendung „Doppelpass“ durchaus kritisch beurteilte: „Klar ist es problematisch, wenn sich jemand so äußert, der selbst nicht so gut drauf ist. Das kam in der Mannschaft nicht immer so gut rüber. Am besten werden solche Äußerungen aufgenommen, wenn man selbst außerhalb jeder Kritik steht – und das war bei Torsten in der Hinrunde nicht der Fall.“

Werder gegen Hoffenheim - Die Noten

Tim Wiese: Wenig beschäftigt. Und wenn, war er da – zum Beispiel gegen Peniel Mlapa (61.). Beim Hoffenheimer Ausgleich (87.) machtlos gegen den frei vor ihm auftauchenden Boris Vukcevic. Note 3 © nordphoto
Clemens Fritz: Bekam es hinten rechts meistens mit Peniel Mlapa zu tun, der Werder im Hinspiel (1:4) mit seiner Schnelligkeit vor arge Probleme gestellt hatte. Diesmal nicht. Das war ein Verdienst von Fritz, der defensiv stets Herr der Lage war und eine souveräne Vorstellung gab. Note 3 © nordphoto
Per Mertesacker: Das war der „alte Per“: Sehr aufmerksam und – besonders in der zweiten Halbzeit – absolut abgeklärt in den Zweikämpfen. Am Nationalspieler gab’s kein Vorbeikommen. Note 2 © nordphoto
Sebastian Prödl: Wechselte sich bei der Bewachung von Hoffenheims Speerspitze Vedad Ibisevic mit Nebenmann Mertesacker ab. Das klappte. Auch Prödl war kaum zu überwinden. Pech bei einem satten Lattenkopfball (10.). Note 2,5 © nordphoto
Mikael Silvestre: Er kann’s doch. In der Hinrunde stockte den Fans schon der Atem, wenn der Franzose nur den Ball bekam. Gegen Hoffenheim wirkte er viel sicherer und auch spritziger. Gute Flanke auf Pizarro (43.). Note 3 © nordphoto
Torsten Frings: Ein Vorbild in Sachen Einsatzwillen. Der Kapitän kämpfte um jeden Zentimeter Boden. Vorne lange kaum zu sehen, bis er Werder in der Nachspielzeit mit einem 24-Meter-Kracher doch noch zum Sieg führte. Note 2 © nordphoto
Philipp Bargfrede: Auf der halbrechten Position der Mittelfeld-Raute arbeitete er gewohnt viel. Setzte in der Offensive jedoch überhaupt keine Akzente. Seine auffälligste Aktion: die Rettungstat auf der eigenen Torlinie nach einem Ibisevic-Schuss (27.). Note 4 © nordphoto
Felix Kroos (bis 77.): Bei seinem Startelf-Debüt in der Bundesliga leistete sich der 19-Jährige im halblinken Mittelfeld noch zu viele Ballverluste und Stockfehler. Vermutlich lag’s auch an der großen Nervosität. Ganz starker 40-Meter-Diagonalpass aber auf Pizarro, dem der Ball versprang (61.). Da zeigte Kroos, was er draufhat. Note 4 © nordphoto
Aaron Hunt (bis 90.+1): Zunächst ziemlich unauffällig, in der zweiten Halbzeit dann allerdings immer stärker. Setzte Arnautovic zwei Mal klasse in Szene. Solche Pässe muss er als Spielgestalter aber noch öfter anbringen. Note 3,5 © nordphoto
Claudio Pizarro: Wie wichtig er – richtig fit – für Werder ist, zeigte der Peruaner immer wieder. Natürlich als Torschütze (36.), aber auch als Gefahrenherd (Pfostenschuss/45.) und ständige Anspielstation am Boden und in der Luft. Minuspunkt: Hob vor dem 1:1 das Abseits auf. Note 2,5 © nordphoto
Marko Arnautovic (bis 88.): Sehr großes Laufpensum, arbeitete teilweise auch in der eigenen Hälfte für die Mannschaft und bekam dafür Szenenapplaus. Außerdem bereitete er das 1:0 vor. Was dem Österreicher allerdings noch fehlt, ist die Kaltschnäuzigkeit. Vergab zwei gute Gelegenheiten (62./65.). Note 3 © nordphoto
Petri Pasanen (ab 77.): Kam für Felix Kroos. Keine Auffälligkeiten. Note - © nordphoto
Marko Marin (ab 88.): Überraschend saß der Nationalspieler auf der Bank – und zwar ziemlich lange. Legte Frings beim Freistoß zum 2:1 den Ball auf. Note - © nordphoto
Denni Avdic (ab 90.+1): Das Bundesliga-Debüt des schwedischen Neuzugangs dauerte nur ein paar Sekunden. Note - © nordphoto

Gegen Hoffenheim schon – nicht nur wegen seines 108-km/h-Geschosses aus 24 Metern in der Nachspielzeit, mit dem er sehenswert auf den Hoffenheimer Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) geantwortet und Werder zum Sieg geballert hatte. „Er hat die Dinge gezeigt, für die er steht. Sich wehren, gegen Widerstände arbeiten, sich nicht alles gefallen lassen. Das alles hat er eindrucksvoll bewiesen“, lobte Trainer Thomas Schaaf. „Er war der Leader, der die Manschaft mitreißt“, ergänzte Allofs anerkennend. Und auch Claudio Pizarro, der das 1:0 (36.) erzielt hatte, schwärmte von einem „Super-Tor. So ‘was hat er lange nicht mehr gemacht. Er ist ganz wichtig für die Mannschaft“, unterstrich der Peruaner und fügte mit einem breiten Grinsen an: „Torsten ist wieder da!“

SV Werder Bremen - 1899 Hoffenheim

Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto
Nach ihrer miserablen Hinrunde gelang den Bremern mit dem 2:1 gegen Hoffenheim ebenfalls ein guter Start in die zweite Halbserie. Pizzaro (36.), der lange schmerzlich vermisst worden war, ließ die Bremer Fans im ersten Durchgang jubeln. Nach dem Ausgleich durch Boris Vukcevic (87.) sorgte Torsten Frings (90.+2) für den Werder-Erfolg. © nordphoto

Doch wie lange noch, ist weiterhin völlig offen. Die Verlängerung des am Saisonende auslaufenden Vertrags, zunächst scheinbar reine Formsache, ist eben doch kein Selbstgänger. Allofs jedenfalls äußerte sich diesbezüglich ziemlich zurückhaltend: „Konkrete Vertragsgespräche gibt es erst, wenn wir wissen, wie es sportlich bei Werder Bremen weitergeht. Aber wir versuchen, Lösungen zu finden, wie wir weiter zusammenarbeiten können.“

Ob nun auf dem Platz oder in anderer Funktion, mag auch Frings noch nicht so recht einschätzen. Er hat zwar weiterhin „Lust auf Fußball“, in den vergangenen Monaten „mit den ganzen Problemen aber auch ein bisschen den Spaß verloren. Es muss besser funktionieren, wir müssen als Team besser harmonieren. Das ist mir wichtig. Wir haben in der Hinrunde vergessen, was in den letzten Jahren immer unser Erfolgsrezept war – dass einer für den anderen da ist.“ Dennoch dachte und denkt er nicht daran, seine Kapitänsbinde abzugeben. „Ich stehe zu 100 Prozent hinter der Mannschaft“, versicherte Frings, der nun im Hoffenheim-Spiel endlich eine Werder-Einheit auf dem Platz gesehen hatte: „Da war’s super, hoffentlich gibt uns das einen Ruck. So muss es weitergehen – aber über einen längeren Zeitraum.“

Durch die drei Punkte schob sich Werder vom 14. auf den zwölften Platz vor und verhinderte extreme Abstiegsängste. „Wir haben uns riesig gefreut und gefeiert, als wären wir Weltpokal-Sieger geworden“, sagte Pizarro. „Es war eine Stimmung wie nach dem Gewinn einer Meisterschaft“, urteilte Co-Trainer Wolfgang Rolff. „Wir waren alle sehr erleichtert“, meinte Frings, der sich mit seinen Teamkollegen im „bebenden“ Weserstadion ordentlich hatte feiern lassen.

Von einem Befreiungsschlag wollte nach dem sehr hart erarbeiteten und nicht herausgespielten Sieg allerdings kein Bremer sprechen. „Wir haben gesehen, dass es in die richtige Richtung geht – aber wir haben noch längst nicht alles richtig gemacht“, bremste Schaaf. Und Frings empfahl: „Kurz freuen und dann an das nächste Spiel in Köln denken. Denn das wird wieder sehr schwer.“

Quelle: kreiszeitung.de

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare