1 von 12
Auslaufen mit hängenden Köpfen war bei den Spielern des SV Werder Bremen angesagt. Die 1:4-Pleite gegen Leverkusen steckte noch in den Knochen. Nicht dabei waren Marco Arnautovic, der immer noch mit einer Grippe ausfällt, Philipp Bargfrede und Alexander Ignjovski, der sich eine Kniegelenksprellung links zugezogen hat. Wahrscheinlich ist er aber am Sonntag gegen Hoffenheim dabei.
2 von 12
Auslaufen mit hängenden Köpfen war bei den Spielern des SV Werder Bremen angesagt. Die 1:4-Pleite gegen Leverkusen steckte noch in den Knochen. Nicht dabei waren Marco Arnautovic, der immer noch mit einer Grippe ausfällt, Philipp Bargfrede und Alexander Ignjovski, der sich eine Kniegelenksprellung links zugezogen hat. Wahrscheinlich ist er aber am Sonntag gegen Hoffenheim dabei.
3 von 12
Auslaufen mit hängenden Köpfen war bei den Spielern des SV Werder Bremen angesagt. Die 1:4-Pleite gegen Leverkusen steckte noch in den Knochen. Nicht dabei waren Marco Arnautovic, der immer noch mit einer Grippe ausfällt, Philipp Bargfrede und Alexander Ignjovski, der sich eine Kniegelenksprellung links zugezogen hat. Wahrscheinlich ist er aber am Sonntag gegen Hoffenheim dabei.
4 von 12
Auslaufen mit hängenden Köpfen war bei den Spielern des SV Werder Bremen angesagt. Die 1:4-Pleite gegen Leverkusen steckte noch in den Knochen. Nicht dabei waren Marco Arnautovic, der immer noch mit einer Grippe ausfällt, Philipp Bargfrede und Alexander Ignjovski, der sich eine Kniegelenksprellung links zugezogen hat. Wahrscheinlich ist er aber am Sonntag gegen Hoffenheim dabei.
5 von 12
Auslaufen mit hängenden Köpfen war bei den Spielern des SV Werder Bremen angesagt. Die 1:4-Pleite gegen Leverkusen steckte noch in den Knochen. Nicht dabei waren Marco Arnautovic, der immer noch mit einer Grippe ausfällt, Philipp Bargfrede und Alexander Ignjovski, der sich eine Kniegelenksprellung links zugezogen hat. Wahrscheinlich ist er aber am Sonntag gegen Hoffenheim dabei.
6 von 12
Auslaufen mit hängenden Köpfen war bei den Spielern des SV Werder Bremen angesagt. Die 1:4-Pleite gegen Leverkusen steckte noch in den Knochen. Nicht dabei waren Marco Arnautovic, der immer noch mit einer Grippe ausfällt, Philipp Bargfrede und Alexander Ignjovski, der sich eine Kniegelenksprellung links zugezogen hat. Wahrscheinlich ist er aber am Sonntag gegen Hoffenheim dabei.
7 von 12
Auslaufen mit hängenden Köpfen war bei den Spielern des SV Werder Bremen angesagt. Die 1:4-Pleite gegen Leverkusen steckte noch in den Knochen. Nicht dabei waren Marco Arnautovic, der immer noch mit einer Grippe ausfällt, Philipp Bargfrede und Alexander Ignjovski, der sich eine Kniegelenksprellung links zugezogen hat. Wahrscheinlich ist er aber am Sonntag gegen Hoffenheim dabei.
8 von 12
Auslaufen mit hängenden Köpfen war bei den Spielern des SV Werder Bremen angesagt. Die 1:4-Pleite gegen Leverkusen steckte noch in den Knochen. Nicht dabei waren Marco Arnautovic, der immer noch mit einer Grippe ausfällt, Philipp Bargfrede und Alexander Ignjovski, der sich eine Kniegelenksprellung links zugezogen hat. Wahrscheinlich ist er aber am Sonntag gegen Hoffenheim dabei.
9 von 12
Auslaufen mit hängenden Köpfen war bei den Spielern des SV Werder Bremen angesagt. Die 1:4-Pleite gegen Leverkusen steckte noch in den Knochen. Nicht dabei waren Marco Arnautovic, der immer noch mit einer Grippe ausfällt, Philipp Bargfrede und Alexander Ignjovski, der sich eine Kniegelenksprellung links zugezogen hat. Wahrscheinlich ist er aber am Sonntag gegen Hoffenheim dabei.

Auslaufen nach Leverkusen-Pleite

Auslaufen mit hängenden Köpfen war bei den Spielern des SV Werder Bremen angesagt. Die 1:4-Pleite gegen Leverkusen steckte noch in den Knochen. Nicht dabei waren Marco Arnautovic, der immer noch mit einer Grippe ausfällt, Philipp Bargfrede und Alexander Ignjovski, der sich eine Kniegelenksprellung links zugezogen hat. Wahrscheinlich ist er aber am Sonntag gegen Hoffenheim dabei.

Quelle: kreiszeitung.de

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.