1 von 14
Tim Wiese: In den Anfangsminuten der ärmste Kerl auf dem Platz. Frühes Gegentor, Rekord verpasst und von den Vorderleuten alleingelassen. Nach dem Wechsel mit einer Superparade nach einem Azaouagh-Schuss (66.), zudem riskierte er gegen Sestak Kopf und Kragen (74.). Note 2,5
2 von 14
Clemens Fritz: In der ersten Halbzeit hatte der Rechtsverteidiger defensiv Riesenprobleme. Nach dem Wechsel vor allem kämpferisch deutlich verbessert. Note 3,5
3 von 14
Per Mertesacker: Als die Abwehr in der Anfangsphase schwamm, paddelte er mit. Ließ sich von Azaouagh einmal düpieren (3.). Später fast fehlerfrei, vor allem kopfballstark. Note 3
4 von 14
Naldo: Der Brasilianer begann schwach und wusste sich häufig nur durch Fouls zu helfen. Fing sich dann nach dem Wechsel und war wesentlich sicherer. Note 3
5 von 14
Sebastian Boenisch: Der Linksverteidiger bekam Freier nicht in den Griff. Erneut schlechte Flanken und Abspielfehler. Läuferisch gab er dagegen wieder alles. Note 4
6 von 14
Torsten Frings: In seinem 350. Bundesligaspiel überzeugte der Bremer Kapitän unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw wieder durch Einsatz und Zweikampfstärke. Lieferte sich packende Duelle mit Bochums Spielmacher Azaouagh. Führte den Freistoß zum vorentscheidenden 3:1 blitzschnell aus. Note 2
7 von 14
Philipp Bargfrede (bis 63.): Es war nicht der Tag des 20-Jährigen. Sein Ballverlust führte nach 38 Sekunden zum 0:1. Ein toller Pass auf Pizarro, ansonsten gelang dem Mittelfeldspieler kaum etwas. Note 4,5
8 von 14
Aaron Hunt (bis 85.): Bester Bremer. Ein Tor erzielt, eins vorbereitet und an fast allen gefährlichen Aktionen beteiligt. Note 1,5
9 von 14
Mesut Özil: Lange Zeit lief die Partie am 21-Jährigen vorbei, spielerisch fehlte die Effektivität. Klasse dann allerdings wie der Bremer Mittelfeldstar das 4:1 erzielte. Seine Standards – wie die Ecke vorm 1:1 – waren wieder brandgefährlich. Note 3

Bochum - Bremen: Die Noten

Die Serie von Werder Bremen in der Bundesliga geht weiter. Nach dem 4:1 in Bochum sind die Bremer in der Liga seit neun Spielen ungeschlagen. Beim Sieg sah Bundestrainer Jogi Löw erneut einen sehr starken Torsten Frings.

Quelle: kreiszeitung.de

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare