1 von 14
Tim Wiese: Trotz der recht milden acht Grad dürfte er mangels Beschäftigung ein bisschen gefroren haben. In der Schlussphase eine starke Parade gegen Reus (86.). Beim Gegentor kam er unnötig zwei Meter raus – hätte Dantes Kopfball wohl aber auch nicht gehalten, wenn er auf der Linie geblieben wäre. Note 3
2 von 14
Clemens Fritz: Ziemlich unauffällig in der ersten Halbzeit. Verbessert dann in der zweiten, als er sich mehr einschaltete. Seine rechte Abwehrseite machte er gut dicht. Note 3,5
3 von 14
Per Mertesacker: Teilte sich mit Nebenmann Prödl die Bewachung der einzigen echten Gladbacher Spitze – erst Idrissou, später Hanke. Brenzlig wurde es dabei nie, eine abgeklärte Partie des Abwehrchefs. Note 3
4 von 14
Sebastian Prödl: Hatte gegen harmlose Gladbacher eigentlich alles im Griff – bis zur Nachspielzeit. Da verlor er das entscheidende Kopfballduell gegen Dante, der sich den Österreicher mit seinem Arm clever vom Hals hielt. Note 4
5 von 14
Mikael Silvestre: Sehr aktiv im Offensivspiel, nutzte den Platz auf der linken Seite vor allem in der ersten Halbzeit. Herrliche Flanke auf Wagner (3.), aber auch der eine oder andere grobe Fehlpass. Insgesamt traut sich der nach hinten starke Franzose wesentlich mehr zu als in der schwachen Hinrunde.  Note 3
6 von 14
Torsten Frings: Räumte als einziger „Sechser“ vor der Abwehr ordentlich ab und gab dem Spielaufbau Struktur. Fast alle Pässe des Kapitäns kamen an. Note 3
7 von 14
Philipp Bargfrede: Offensiv diesmal wesentlich auffälliger, aber er nutzte seine beiden dicken Chancen (18./34.) nicht. Trotzdem: Trieb unermüdlich mit an, war sehr zweikampf- und laufstark. Bitter, dass er nach seiner fünften Gelben Karte (72.) erst mal pausieren muss. Note 3
8 von 14
Tim Borowski (bis 71.): Als linkes Glied der Mittelfeldraute mit einer erneut ordentlichen Vorstellung. Beruhigte das Spiel, wenn es sein musste. Pech bei einem Lattenknaller (44.). Note 3,5
9 von 14
Florian Trinks (bis 58.): Begann schwach, verlor mehrere Bälle und ließ sich in einigen Zweikämpfen abkochen. Dann fand der 19-Jährige, der erneut in der offensiven Mittelfeldzentrale ran durfte, besser ins Spiel. Nach der Pause baute er jedoch wieder ab. Note 4

Die Einzelkritik: Wesleys unglückliches Comeback

Die Einzelkritik der Werder-Spieler nach dem Unentschieden gegen Borussia Mönchengladbach

Quelle: kreiszeitung.de

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare