1 von 13
Sebastian Mielitz: Das war nicht sein Tag! Schon nach wenigen Minuten hätte sein Missverständnis mit Gebre Selassie Werder beinahe zum Rückstand geführt. Der Keeper wirkte verunsichert – und sah beim Fürther Freistoß-Tor zum 2:1 ganz schlecht aus, weil er Petsos’ Schuss regungslos einschlagen ließ. Note 5
2 von 13
Theodor Gebre Selassie (bis 45.): Genauso schlechter Start wie für Mielitz – und davon sollte sich der Rechtsverteidiger nicht mehr erholen. Note 5,5
3 von 13
Assani Lukimya: Wenn ein Innenverteidiger nur 55 Prozent seiner Zweikämpfe gewinnt, dann ist das schlecht. Gleiches gilt für die Spieleröffnung. Note 5
4 von 13
Mateo Pavlovic: Schlimme Fehler im Spielaufbau und immer wieder Probleme bei der Abwehrarbeit – der Kroate ist in der Bundesliga noch nicht angekommen. Note 5
5 von 13
Lukas Schmitz: Beim Fürther Ausgleich kümmerte er sich nicht um Torschütze Fürstner. Sein Auftritt hatte viel von Alibi-Fußball. Note 5
6 von 13
Sokratis: Tatsächlich Sechser – und das machte der Innenverteidiger gar nicht so schlecht. Extrem engagiert, dabei manchmal allerdings zu eigensinnig. Note 3,5
7 von 13
Tom Trybull (bis 45.): So wird es schwierig mit einem Stammplatz. In seiner zweiten Partie als Sechser nach langer Pause viel zu fehlerhaft und ohne das nötige Tempo. Note 5,5
8 von 13
Zlatko Junuzovic: Auf der rechten Außenbahn viel zu harmlos, nach der Pause als Sechser ein bisschen besser. Note 4,5
9 von 13
Kevin De Bruyne: Der Belgier hatte die einzige Chance in der ersten Halbzeit – und war nicht nur deshalb der beste Bremer. Ihm gelang als Spielmacher sicher nicht alles, aber der 21-Jährige zeigte wenigstens den unbedingten Siegeswillen. Note 3

Die Einzelkritik: Sieben Mal die Fünf, ein Mal die Zwei

Quelle: kreiszeitung.de

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.