1 von 38
Verletzungssorgen bei Werder Bremen: Beim Training am Dienstagmorgen mussten Assani Lukimya und Franco Di Santo das Training abbrechen.
2 von 38
Verletzungssorgen bei Werder Bremen: Beim Training am Dienstagmorgen mussten Assani Lukimya und Franco Di Santo das Training abbrechen.
3 von 38
Verletzungssorgen bei Werder Bremen: Beim Training am Dienstagmorgen mussten Assani Lukimya und Franco Di Santo das Training abbrechen.
4 von 38
Verletzungssorgen bei Werder Bremen: Beim Training am Dienstagmorgen mussten Assani Lukimya und Franco Di Santo das Training abbrechen.
5 von 38
Verletzungssorgen bei Werder Bremen: Beim Training am Dienstagmorgen mussten Assani Lukimya und Franco Di Santo das Training abbrechen.
6 von 38
Verletzungssorgen bei Werder Bremen: Beim Training am Dienstagmorgen mussten Assani Lukimya und Franco Di Santo das Training abbrechen.
7 von 38
Verletzungssorgen bei Werder Bremen: Beim Training am Dienstagmorgen mussten Assani Lukimya und Franco Di Santo das Training abbrechen.
8 von 38
Verletzungssorgen bei Werder Bremen: Beim Training am Dienstagmorgen mussten Assani Lukimya und Franco Di Santo das Training abbrechen.
9 von 38
Verletzungssorgen bei Werder Bremen: Beim Training am Dienstagmorgen mussten Assani Lukimya und Franco Di Santo das Training abbrechen.

Zwei Verletzte beim Morgentraining

Ohne Sebastian Prödl muss Werder Bremen in die Bundesliga starten. Der Innenverteidiger fällt für zwei bis drei Wochen aus. Im Training am Dienstag verletzten sich noch zwei Spieler.

Quelle: kreiszeitung.de

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare