1 von 22
Vom regnerischen Bremen ins sonnige Belek ging es am Samstagmittag für die Profis von Werder Bremen. Doch statt Urlaub steht ein siebentägiges Trainingslager in der Türkei auf dem Programm.
2 von 22
Vom regnerischen Bremen ins sonnige Belek ging es am Samstagmittag für die Profis von Werder Bremen. Doch statt Urlaub steht ein siebentägiges Trainingslager in der Türkei auf dem Programm.
3 von 22
Vom regnerischen Bremen ins sonnige Belek ging es am Samstagmittag für die Profis von Werder Bremen. Doch statt Urlaub steht ein siebentägiges Trainingslager in der Türkei auf dem Programm.
4 von 22
Vom regnerischen Bremen ins sonnige Belek ging es am Samstagmittag für die Profis von Werder Bremen. Doch statt Urlaub steht ein siebentägiges Trainingslager in der Türkei auf dem Programm.
5 von 22
Vom regnerischen Bremen ins sonnige Belek ging es am Samstagmittag für die Profis von Werder Bremen. Doch statt Urlaub steht ein siebentägiges Trainingslager in der Türkei auf dem Programm.
6 von 22
Vom regnerischen Bremen ins sonnige Belek ging es am Samstagmittag für die Profis von Werder Bremen. Doch statt Urlaub steht ein siebentägiges Trainingslager in der Türkei auf dem Programm.
7 von 22
Vom regnerischen Bremen ins sonnige Belek ging es am Samstagmittag für die Profis von Werder Bremen. Doch statt Urlaub steht ein siebentägiges Trainingslager in der Türkei auf dem Programm.
8 von 22
Vom regnerischen Bremen ins sonnige Belek ging es am Samstagmittag für die Profis von Werder Bremen. Doch statt Urlaub steht ein siebentägiges Trainingslager in der Türkei auf dem Programm.
9 von 22
Vom regnerischen Bremen ins sonnige Belek ging es am Samstagmittag für die Profis von Werder Bremen. Doch statt Urlaub steht ein siebentägiges Trainingslager in der Türkei auf dem Programm.

Werder in Belek angekommen

Werder in Belek angekommen

Quelle: kreiszeitung.de

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.