1 von 68
Das Weserstadion bleibt eine Festung. Die Bremer gewannen souverän mit 4:1 und schossen den VfL Wolfsburg damit noch tiefer in die Krise. Am Ende hätte das Ergebnis für Werder noch viel höher ausfallen können, wenn die Bremer alle klaren Torchancen auch verwandelt hätten. Die Tore: Sokratis (18. Minute), Claudio Pizarro (45.), Markus Rosenberg (55.) und Marco Arnautovic (71.) / Marcel Schäfer (86.).
2 von 68
Das Weserstadion bleibt eine Festung. Die Bremer gewannen souverän mit 4:1 und schossen den VfL Wolfsburg damit noch tiefer in die Krise. Am Ende hätte das Ergebnis für Werder noch viel höher ausfallen können, wenn die Bremer alle klaren Torchancen auch verwandelt hätten. Die Tore: Sokratis (18. Minute), Claudio Pizarro (45.), Markus Rosenberg (55.) und Marco Arnautovic (71.) / Marcel Schäfer (86.).
3 von 68
Das Weserstadion bleibt eine Festung. Die Bremer gewannen souverän mit 4:1 und schossen den VfL Wolfsburg damit noch tiefer in die Krise. Am Ende hätte das Ergebnis für Werder noch viel höher ausfallen können, wenn die Bremer alle klaren Torchancen auch verwandelt hätten. Die Tore: Sokratis (18. Minute), Claudio Pizarro (45.), Markus Rosenberg (55.) und Marco Arnautovic (71.) / Marcel Schäfer (86.).
4 von 68
Das Weserstadion bleibt eine Festung. Die Bremer gewannen souverän mit 4:1 und schossen den VfL Wolfsburg damit noch tiefer in die Krise. Am Ende hätte das Ergebnis für Werder noch viel höher ausfallen können, wenn die Bremer alle klaren Torchancen auch verwandelt hätten. Die Tore: Sokratis (18. Minute), Claudio Pizarro (45.), Markus Rosenberg (55.) und Marco Arnautovic (71.) / Marcel Schäfer (86.).
5 von 68
Das Weserstadion bleibt eine Festung. Die Bremer gewannen souverän mit 4:1 und schossen den VfL Wolfsburg damit noch tiefer in die Krise. Am Ende hätte das Ergebnis für Werder noch viel höher ausfallen können, wenn die Bremer alle klaren Torchancen auch verwandelt hätten. Die Tore: Sokratis (18. Minute), Claudio Pizarro (45.), Markus Rosenberg (55.) und Marco Arnautovic (71.) / Marcel Schäfer (86.).
6 von 68
Das Weserstadion bleibt eine Festung. Die Bremer gewannen souverän mit 4:1 und schossen den VfL Wolfsburg damit noch tiefer in die Krise. Am Ende hätte das Ergebnis für Werder noch viel höher ausfallen können, wenn die Bremer alle klaren Torchancen auch verwandelt hätten. Die Tore: Sokratis (18. Minute), Claudio Pizarro (45.), Markus Rosenberg (55.) und Marco Arnautovic (71.) / Marcel Schäfer (86.).
7 von 68
Das Weserstadion bleibt eine Festung. Die Bremer gewannen souverän mit 4:1 und schossen den VfL Wolfsburg damit noch tiefer in die Krise. Am Ende hätte das Ergebnis für Werder noch viel höher ausfallen können, wenn die Bremer alle klaren Torchancen auch verwandelt hätten. Die Tore: Sokratis (18. Minute), Claudio Pizarro (45.), Markus Rosenberg (55.) und Marco Arnautovic (71.) / Marcel Schäfer (86.).
8 von 68
Das Weserstadion bleibt eine Festung. Die Bremer gewannen souverän mit 4:1 und schossen den VfL Wolfsburg damit noch tiefer in die Krise. Am Ende hätte das Ergebnis für Werder noch viel höher ausfallen können, wenn die Bremer alle klaren Torchancen auch verwandelt hätten. Die Tore: Sokratis (18. Minute), Claudio Pizarro (45.), Markus Rosenberg (55.) und Marco Arnautovic (71.) / Marcel Schäfer (86.).
9 von 68
Das Weserstadion bleibt eine Festung. Die Bremer gewannen souverän mit 4:1 und schossen den VfL Wolfsburg damit noch tiefer in die Krise. Am Ende hätte das Ergebnis für Werder noch viel höher ausfallen können, wenn die Bremer alle klaren Torchancen auch verwandelt hätten. Die Tore: Sokratis (18. Minute), Claudio Pizarro (45.), Markus Rosenberg (55.) und Marco Arnautovic (71.) / Marcel Schäfer (86.).

Werder Bremen gewinnt mit 4:1 gegen VfL Wolfsburg

Das Weserstadion bleibt eine Festung. Die Bremer gewannen souverän mit 4:1 und schossen den VfL Wolfsburg damit noch tiefer in die Krise.

Quelle: kreiszeitung.de

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.