1 von 14
Tim Wiese: Als die Uhr gnadenlos dem Ausscheiden entgegen tickte, versuchte sich der Torhüter als Rammbock im gegnerischen Strafraum – erfolglos. Seinen eigentlichen Job als Toreverhinderer hatte er zuvor zufriedenstellend erledigt – mit einer Glanztat gegen Sandro Sirigu verhinderte er die vorzeitige Entscheidung (67.). Bei den Gegentoren machtlos. Note 3,5
2 von 14
Clemens Fritz: Die Kapitänsbinde am Arm und Blei in den Beinen. In Laufduellen meistens der Verlierer – wie vor dem Tor zum 1:2, als der Linksverteidiger Christian Essig nicht an der Vorbereitung hindern konnte. Zudem kaum gelungene Aktionen. Ganz schwach. Note 6
3 von 14
Sokratis: Seine Pflichtspielpremiere im Werder-Trikot verlief glanzlos, aber wenigstens ohne gravierende Fehler. Note 4
4 von 14
Andreas Wolf: Ein glattes „Ungenügend“ für seinen ersten Werder-Einsatz. Der Ex-Nürnberger, als Retter der Innenverteidigung geholt, bewies unübersehbare Defizite – besonders im Zweikampfverhalten. Wolf grätschte nicht nur beim 1:2 gegen Torschütze Marc Schnatterer ins Leere. Oft reichte eine Körpertäuschung, um ihn zu verladen. Note 6
5 von 14
Lukas Schmitz: Oje, es sieht nicht so aus, als hätte Werder das Problem auf der Linksverteidigerposition mit Schmitz gelöst. Dem ehemaligen Schalker fehlen Übersicht und Abgeklärtheit. Fehler pflasterten seinen Weg. Immerhin: Als Werder in den Schlussminuten volles Risiko ging, setzte er sich offensiv als Flankengeber in Szene. Eine Hereingabe brachte gar die Chance zum 2:2, die Wagner jedoch vergab. Note 5,5
6 von 14
Philipp Bargfrede: Als „Sechser“ der Mittelfeldraute spielte er gar nicht schlecht. Bargfrede versuchte wenigstens, die Initiative zu ergreifen. Note 3,5
7 von 14
Tim Borowski (bis 61.): Letzteres kann von ihm nicht behauptet werden. Statt als einer der Erfahrensten im Team Führungsqualitäten zu beweisen, spielte Borowski seinen Ein-Tempo-Fußball – und das diesmal auch noch besonders langsam. Note 6
8 von 14
Aaron Hunt (bis 73.): Nur in den Anfangsminuten agil, danach klappte quasi nichts mehr. Schon nach 24 Minuten mit einem Frustfoul an Schnatterer, das ihm Gelb einbrachte. Für Hunt gilt wie für Borowski: ein Ausfall. Note 5,5
9 von 14
Marko Marin: Was tun, wenn es keine Anspielstationen gibt? Selber probieren. Also dribbelte Marin ein ums andere Mal durch das Heidenheimer Abwehrdickicht. Meistens blieb er irgendwann hängen, aber allein der Mut unterschied ihn von den Kollegen. Einer seiner Versuche brachte den Elfmeter. Dass Marin ihn verschoss, macht ihn zur tragischen Figur. Note 4

Werder Bremen - 1. FC Heidenheim: Die Noten

Werder Bremen - 1. FC Heidenheim: Die Noten

Quelle: kreiszeitung.de

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare