1 von 32
Der ein oder ander Zuschauer rieb sich verwundert die Augen. Ein neues Gesicht stand bei Werder Bremen auf dem Trainingsplatz. Der 17-jährige Mittelfeldspieler Mor Pouye aus dem Senegal trainierte als Testspieler mit. Clemens Fritz musste mit muskulären Problemen im Adduktorenbereich die Einheit abbrechen, Niklas Füllkrug sagte wegen Schmerzen im Sprunggelek (rechts) den Lehrgang der U20 ab.
2 von 32
Der ein oder ander Zuschauer rieb sich verwundert die Augen. Ein neues Gesicht stand bei Werder Bremen auf dem Trainingsplatz. Der 17-jährige Mittelfeldspieler Mor Pouye aus dem Senegal trainierte als Testspieler mit. Clemens Fritz musste mit muskulären Problemen im Adduktorenbereich die Einheit abbrechen, Niklas Füllkrug sagte wegen Schmerzen im Sprunggelek (rechts) den Lehrgang der U20 ab.
3 von 32
Der ein oder ander Zuschauer rieb sich verwundert die Augen. Ein neues Gesicht stand bei Werder Bremen auf dem Trainingsplatz. Der 17-jährige Mittelfeldspieler Mor Pouye aus dem Senegal trainierte als Testspieler mit. Clemens Fritz musste mit muskulären Problemen im Adduktorenbereich die Einheit abbrechen, Niklas Füllkrug sagte wegen Schmerzen im Sprunggelek (rechts) den Lehrgang der U20 ab.
4 von 32
Der ein oder ander Zuschauer rieb sich verwundert die Augen. Ein neues Gesicht stand bei Werder Bremen auf dem Trainingsplatz. Der 17-jährige Mittelfeldspieler Mor Pouye aus dem Senegal trainierte als Testspieler mit. Clemens Fritz musste mit muskulären Problemen im Adduktorenbereich die Einheit abbrechen, Niklas Füllkrug sagte wegen Schmerzen im Sprunggelek (rechts) den Lehrgang der U20 ab.
5 von 32
Der ein oder ander Zuschauer rieb sich verwundert die Augen. Ein neues Gesicht stand bei Werder Bremen auf dem Trainingsplatz. Der 17-jährige Mittelfeldspieler Mor Pouye aus dem Senegal trainierte als Testspieler mit. Clemens Fritz musste mit muskulären Problemen im Adduktorenbereich die Einheit abbrechen, Niklas Füllkrug sagte wegen Schmerzen im Sprunggelek (rechts) den Lehrgang der U20 ab.
6 von 32
Der ein oder ander Zuschauer rieb sich verwundert die Augen. Ein neues Gesicht stand bei Werder Bremen auf dem Trainingsplatz. Der 17-jährige Mittelfeldspieler Mor Pouye aus dem Senegal trainierte als Testspieler mit. Clemens Fritz musste mit muskulären Problemen im Adduktorenbereich die Einheit abbrechen, Niklas Füllkrug sagte wegen Schmerzen im Sprunggelek (rechts) den Lehrgang der U20 ab.
7 von 32
Der ein oder ander Zuschauer rieb sich verwundert die Augen. Ein neues Gesicht stand bei Werder Bremen auf dem Trainingsplatz. Der 17-jährige Mittelfeldspieler Mor Pouye aus dem Senegal trainierte als Testspieler mit. Clemens Fritz musste mit muskulären Problemen im Adduktorenbereich die Einheit abbrechen, Niklas Füllkrug sagte wegen Schmerzen im Sprunggelek (rechts) den Lehrgang der U20 ab.
8 von 32
Der ein oder ander Zuschauer rieb sich verwundert die Augen. Ein neues Gesicht stand bei Werder Bremen auf dem Trainingsplatz. Der 17-jährige Mittelfeldspieler Mor Pouye aus dem Senegal trainierte als Testspieler mit. Clemens Fritz musste mit muskulären Problemen im Adduktorenbereich die Einheit abbrechen, Niklas Füllkrug sagte wegen Schmerzen im Sprunggelek (rechts) den Lehrgang der U20 ab.
9 von 32
Der ein oder ander Zuschauer rieb sich verwundert die Augen. Ein neues Gesicht stand bei Werder Bremen auf dem Trainingsplatz. Der 17-jährige Mittelfeldspieler Mor Pouye aus dem Senegal trainierte als Testspieler mit. Clemens Fritz musste mit muskulären Problemen im Adduktorenbereich die Einheit abbrechen, Niklas Füllkrug sagte wegen Schmerzen im Sprunggelek (rechts) den Lehrgang der U20 ab.

Werder-Training mit einem Unbekannten

Der ein oder ander Zuschauer rieb sich verwundert die Augen. Ein neues Gesicht stand bei Werder Bremen auf dem Trainingsplatz. Der 17-jährige Mittelfeldspieler Mor Pouye aus dem Senegal trainierte als Testspieler mit. Clemens Fritz musste mit muskulären Problemen im Adduktorenbereich die Einheit abbrechen, Niklas Füllkrug sagte wegen Schmerzen im Sprunggelek (rechts) den Lehrgang der U20 ab.

Quelle: kreiszeitung.de

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.