1 von 18
Raphael Wolf: Ging erstmals als Nummer eins in eine Bundesliga-Saison, geriet aber in die Kritik, weil er nur 56 Prozent der Torschüsse abwehrte. Note 3,50 (16)
2 von 18
Santiago Garcia: Der Linksverteidiger hat an Dynamik verloren. Seine Passquote ist mit 61 Prozent angekommener Bälle die schlechteste im Team. Note 4,09 (16)
3 von 18
Alejandro Galvez: Im Mittelfeld zunächst fehlbesetzt. Blühte auf, als er unter Skripnik endlich Innenverteidiger spielen durfte. Note 3,62 (13)
4 von 18
Assani Lukimya: Zunächst gesetzt, dann warfen ihn Fehler aus der Bahn. Aber: Kein Bremer gewinnt so viele Zweikämpfe wie er (64 Prozent). Note 3,82 (10)
5 von 18
Sebastian Prödl: Erlebte eine Hinrunde mit Höhen und Tiefen. Insgesamt Werders bester Verteidiger. Ab Spieltag 14 verletzt. Note 3,60 (10)
6 von 18
Clemens Fritz: Erst Rechtsverteidiger, dann im Mittelfeld. Zeigte erst im letzten Spiel gegen Dortmund, was er noch drauf hat. Note 3,85 (13)
7 von 18
Marnon Busch: Spielte sich nach drei Spieltagen überraschend in die Startelf, wurde dann durch Verletzung und Krankheit gestoppt. Note 3,80 (5)
8 von 18
Theodor Gebre Selassie: Verpasste verletzt die erste Hälfte der Hinrunde. Seit seinem Comeback als Rechtsverteidiger gesetzt. Note 3,69 (8)
9 von 18
Luca Caldirola: Vom Stammspieler zum Notnagel – Caldirola ist ein Verlierer der Hinrunde. Wenn er spielte, spielte er meistens schlecht. Note 4,75 (6)

Hinrundenzeugnis der Werder-Profis

Die Hinrunde in der Fußball-Bundesliga ist absolviert - Zeit für das Hinrundenzeugnis der Werder-Profis. Hinter der Kreiszeitung-Durchschnittsnote steht in Klammern die Anzahl der bewerteten Spiele. Ein Zeugnis erhält nur, wer auf mindestens drei bewertete Partien kommt.

Quelle: kreiszeitung.de

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare