+
Ishak Belfodil verlässt Werder Bremen.

Aus nach einer Saison

Baumann bestätigt: Belfodil verlässt Werder

Bremen - Es hatte sich bereits abgezeichnet, jetzt ist es klar: Ishak Belfodil verlässt Werder Bremen nach nur einer Saison wieder. Das hat Sportchef Frank Baumann gegenüber dem „kicker“ bestätigt.

„Der Leihvertrag mit Lüttich läuft aus, und es wird keine weitere Zusammenarbeit geben“, sagte Baumann. Bereits am Samstag beim letzten Saisonspiel gegen Mainz 05 hatte Belfodil im Kader gefehlt - „ein Fingerzeig“, wie Trainer Florian Kohfeldt danach gestand. Zum (abgebrochenen) Testspiel in Gersten am Sonntag war Belfodil zwar noch einmal mitgereist, einen Platz im Kader bekam er aber erneut nicht.

Belfodil mit Reservisten-Rolle unzufrieden

Belfodil hatte sich bei Werder in letzter Zeit zunehmend selbst ins Abseits gestellt. Der Stürmer soll sich unzufrieden mit seiner Reservisten-Rolle gezeigt haben. So schmollte er etwa nach dem 1:1 gegen Borussia Dortmund, als er nach dem Abpfiff als einziger Bremer Spieler schnurstracks in die Kabine ging statt gemeinsam mit der Mannschaft vor der Ostkurve zu feiern.

Dazu kamen Querelen zwischen Werder, Belfodil und dessen Berater Mohamed Al Faiech. Der hatte Sportchef Baumann via „Bild“-Zeitung attackiert. Es geht um die Frage, wer die Kaufoption (soll bei rund sieben Millionen Euro gelegen haben) für den von Standard Lüttich ausgeliehenen Belfodil gekündigt hat. Baumann sprach von einer gemeinsamen Entscheidung.

Querelen mit Belfodils Berater

Al Faiech hingegen behauptet, es sei allein die Entscheidung des Spielers gewesen. Gegenüber dem „kicker“ beharrt Baumann auf seiner Version: „Berater und Spieler hatten uns seinerzeit gebeten, Standard mitzuteilen, dass auch wir die Option nicht ziehen wollen. Deshalb bleibe ich dabei, dass es eine gemeinsame Entscheidung war.“

Alles Makulatur - Belfodil geht. Wohin, ist noch unklar. Vier Tore in 26 Bundesliga-Spielen sowie zwei Treffer in drei DFB-Pokal-Partien haben aber offenbar gereicht, um einige hochkarätige Interessenten auf den Plan zu rufen. So werden bereits die kommenden Champions-League-Teilnehmer 1899 Hoffenheim und Schalke 04 als Interessenten gehandelt.

Schon gelesen?

Das Kopfball-Geheimnis von Theodor Gebre Selassie

Sportlich und finanziell: Werder immer flexibler

Auch Schalke 04 buhlt um Belfodil

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare