+
Ishak Belfodil bleibt wohl nicht über die Saison hinaus bei Werder Bremen.

Werder will den Stürmer wohl nicht behalten

Belfodil - die Zeichen stehen auf Abschied

Bremen - Als die Werder-Profis ihr 1:1 gegen Dortmund vor der Ostkurve feierten, da fehlte ein Spieler: Ishak Belfodil. Er war nach dem Schlusspfiff nicht wie üblich zur Mannschaft auf den Platz gegangen, sondern schnurstracks in die Kabine.

Er schmollte, weil er nicht gespielt hatte. Das könnte durchaus Folgen haben. Der Algerier würde gerne bleiben, aber Werder will ihn sich offenbar nicht leisten – und da spielt sein unglücklicher Abgang gegen Dortmund eine wichtige Rolle. Die Zeichen stehen auf Abschied.

Belfodil ist mit seiner Art Fußball zu spielen ziemlich einzigartig im Kader des Bundesligisten. Er hat eine enorme körperliche Präsenz und gleichzeitig eine gute Technik. Zusammen ergibt das einen starken Eins-gegen-eins-Spieler, der durch gewonnene Zweikämpfe Lücken reißen oder direkt in den Strafraum eindringen kann. Eine gewisse Torgefahr besitzt er auch, ist aber kein echter Torjäger. Vier Treffer in 26 Bundesligaspielen sind eher bescheiden.

Auch ohne Kaufoption: Belfodil wird kein Schnäppchen

Aber es gibt noch ein viel größeres Problem: Belfodil kann nicht so gut mitspielen, setzt die anspruchsvollen Vorgaben des Trainers oft nur mäßig um. Das war schon Anfang des Jahres im Trainingslager in Algorfa zu erkennen, in den Monaten danach bestätigte sich der Eindruck. Deswegen wurde der 26-Jährige zum Wanderer zwischen Startelf und Ersatzbank. Er scheint nicht so wirklich in das Konzept von Trainer Florian Kohfeldt zu passen, andererseits greift er immer wieder gerne auf dessen spezielle Stärken zurück.

Doch reicht das für eine Verpflichtung? Die Kaufoption ließ Werder schon mal verstreichen. Für angeblich sieben Millionen Euro hätte Belfodil fest von Standard Lüttich verpflichtet werden können. Sportchef Frank Baumann erklärte diese Maßnahme auch damit, so den Preis vielleicht drücken zu können. Ein Schnäppchen wird Belfodil aber trotzdem nicht, zumal er auch sehr gut verdient. Das ist aber nicht der einzige Grund, warum Werder nicht mehr wirklich über eine Verpflichtung nachdenkt. Es geht auch um Belfodils Verhalten.

Hat sich Belfodil selbst ins Abseits gestellt?

Der Nationalspieler müsste seine Rolle schon annehmen und dürfte in der Saison nicht ständig maulen, wenn er nicht regelmäßig spielt. An dieser Loyalität bestehen Zweifel, die am Sonntag bestätigt wurden. Möglicherweise hat sich Belfodil damit selbst ins Abseits gestellt. Vielleicht hat er aber auch nur in Kohfeldts Einwechslungen ein klares Signal erkannt: Der Coach brachte in der 70. Minute den jungen Johannes Eggestein (20) und eben nicht den sechs Jahre älteren Belfodil. Dem einen Angreifer gehört bei Werder die Zukunft, der andere dürfte bald Vergangenheit sein.

Und dann ist da ja auch noch Leonardo Bittencourt. Den Kölner Außenstürmer wollen die Bremer unbedingt haben und dafür die festgeschriebene Ablösesumme von acht Millionen Euro zahlen. Der Transfer ist in Arbeit. Der 24-jährige Außenstürmer passt bestens zur Spielidee von Kohfeldt. Belfodil nicht wirklich. Vor Saisonende wird es zu diesem Thema aber nichts Offizielles geben. Denn noch wird Belfodil gebraucht – zumindest für spezielle Momente auf dem Platz.

Schon gelesen?

„Dirk am Deich“: Papa lässt sein Gesicht knirschen

Werder testet Brasilianer Joao Renato da Cunha

Bittencourt zu Werder? Berater blockt noch ab

Ishak Belfodil: Seine Karriere in Bildern

Ishak Belfodil
Belfodil spielte in den Jugenden verschiedener französischer Clubs, wechselte dann 2008 zur U19 von Olympique Lyon. Von 2009 bis 2012 spielte er dort bei den Profis, bekam aber wenige Einsätze. © imago
Ishak Belfodil
Im Januar 2012 wurde er zunächst an den italienischen FC Bologna ausgeliehen, zur Saison 2012/13 verpflichtete ihn aber schließlich Parma Calcio.  © imago
Ishak Belfodil
Ein Jahr später nahm in Inter Mailand unter Vertrag, für die Rückrunde 2013/14 ging Belfodil auf Leihbasis zum AS Livorno. © imago
Ishak Belfodil
Nach Ende der Leihe wechselte er erneut und kehrte in der Saison 2014/15 zu seinem ehemaligen Club Parma zurück. Dort kam er regelmäßig zum Einsatz, blieb allerdings auch nur ein Jahr. © imago
Ishak Belfodil
Nach einem Jahr in den Vereinigten Arabischen Emiraten bei Baniyas SC nahm ihn zur Saison 2016/17 Standard Lüttich unter Vertrag. Bei den Belgiern schoss er 11 Tore in 25 Pflichtspielen.  © imago
Am letzten Tag der Transferperiode vor der Saison 2017/18 unterschrieb Belfodil schließlich bei Werder. Er kam per Leihe.
Am letzten Tag der Transferperiode vor der Saison 2017/18 unterschrieb Belfodil schließlich bei Werder. Er kam per Leihe. © gumzmedia
Ishak Belfodil
Unter Trainer Alexander Nouri bekam er viel Einsatzzeit in der Liga, konnte aber keine Treffer liefern. © Gumz
Ishak Belfodil
Erst im Pokal gegen Hoffenheim platzte der Knoten - Belfodil erzielte den Siegtreffer zum 1:0. © Gumz
Ishak Belfodil
Belfodil spielte in den Junioren-Teams der französischen Nationalmannschaft, entschied sich dann für Algerien. 2015 nahm er mit ihnen am Afrika Cup teil, scheiterte im Viertelfinale aber an der Elfenbeinküste. © imago
Am 27. Spieltag erzielte Ishak Belfodil einen Doppelpack beim 3:1 Sieg gegen Augsburg und bereitete ein Tor vor, somit war er der überragende Mann auf dem Platz.
Am 27. Spieltag erzielte Ishak Belfodil einen Doppelpack beim 3:1 Sieg gegen Augsburg und bereitete ein Tor vor, somit war er der überragende Mann auf dem Platz. © gumzmedia
Zur Saison 2018/19 wechselte Belfodil zum Bundesligakonkurrenten 1899 Hoffenheim.
Zur Saison 2018/19 wechselte Belfodil zum Bundesligakonkurrenten 1899 Hoffenheim. © imago

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare