+
Zeig her deinen Fan-Schal! Jerome Gondorf hat das Grün-Weiß des SV Werder gegen das Rot-Schwarz des SC Freiburg getauscht.

Mittelfeldspieler wechselt nach Freiburg

Gondorf wollte schon im Winter weg

Freiburg/Bremen - Da stand er also auf der Tribüne des Schwarzwald-Stadion und streckte einen Fan-Schal des SC Freiburg breit lächelnd der Kamera entgegen.

Es war das erste Fotoshooting für den neuen Club für Jerome Gondorf, es folgte die erste Kontaktaufnahme mit den neuen Fans via Handy-Video. „Ich freue mich riesig auf die neue Aufgabe. Ich glaube, dass wir eine Menge Spaß miteinander haben werden und hoffentlich viele Erfolge miteinander haben werden“, sagte der 29-Jährige, der Werder Bremen nach nur einer Saison wieder verlassen hat.

Private Gründe seien der Hauptgrund dafür gewesen, heißt es. Bereits in der Winterpause habe der Spieler deshalb bei ihm angefragt, verrät Werder-Sportchef Frank Baumann. Damals hat er noch abgelehnt, jetzt nicht mehr. Gondorf stammt aus Karlsruhe, hat es nun bis in die Heimat nicht mehr ganz so weit.

Wechsel macht für Gondorf auch sportlich Sinn

Und in Freiburg kursiert derzeit ein Witz, dass endlich ein Spieler mehr im Kader stehe, der SC-Coach Christian Streich auch ohne Dolmetscher verstehen würde. Für Gondorf hat der Wechsel aber auch einen sportlichen Sinn. Bei Werder war er der Ersatzmann im Mittelfeld, in Freiburg hat er gute Aussichten auf einen Stammplatz.

„Er ist für uns ein Verbindungsspieler zwischen Mittelfeld und Angriff, der über ein hohes Maß an Flexibilität und Spielverständnis verfügt. Sein Charakter und seine Mentalität werden unserem Team gut tun“, sagt Jochen Saier, Vorstand Sport beim SC, über die Neuverpflichtung. Gondorf kostet die Breisgauer 1,3 Millionen Euro Ablöse und soll bis 2021 vertraglich gebunden worden sein.

Schon gelesen?

Vereine vermelden Gondorf-Transfer

„Alles ist aufgegangen“ - Thomas Delaney wechselt nach Dortmund

Neuer Rechtsverteidiger: Werder kämpft um Felix Beijmo

Jerome Gondorf: Seine Karriere in Bildern

Jerome Gondorf
Jerome Gondorf ist ein echter Spätzünder. Erst im Alter von 27 Jahren schaffte der Werder-Profi den Sprung in die Bundesliga. © Gumz
Jerome Gondorf
Angefangen hat der zentrale Mittelfeldspieler in der Jugend beim TSV Palmbach. Über den Karlsruher SC und SV Spielberg spielte er beim ASV Durlach (Bild). © imago
Jerome Gondorf
2010 wechselte Gondorf mit 21 Jahren zu den Stuttgarter Kickers und spielte dort in der Dritten Liga. © imago
Jerome Gondorf
Zur Saison 2013/2014 wechselte der gebürtige Karlsruher zum SV Darmstadt 98 und schaffte mit dem Club den Aufstieg in die Zweite Liga. © nordphoto
Jerome Gondorf
Ein Jahr später gelang mit den „Lilien“ sogar der Sprung in die Erste Liga. In der Spielzeit 2016/17 stieg Darmstadt ab... © nordphoto
Jerome Gondorf
...und Gondorf wechselte zum SV Werder. Hier abgebildet bei seiner Vorstellung im Weserstadion. Er erhielt die Rückennummer acht von Vorgänger Clemens Fritz, der seine Karriere beendet hatte. © nordphoto
Jerome Gondorf
Gondorf ist ein Fußballer, der technische Finesse mit Kampfgeist und Laufbereitschaft kombiniert. © Gumz
Jerome Gondorf
Sein erstes Pflichtspiel für die Bremer absolvierte der Mittelfeldmann beim 3:0-Sieg im DFB-Pokal gegen Würzburg. © Gumz
Jerome Gondorf
Der Start bei Werder war allerdings holprig, Gondorf stand am Anfang der Saison 2017/18 nur selten auf dem Platz. © Gumz
In der Rückrunde der Saison 2017/18 spielte Jerome Gondorf oftmals in der Startelf...
In der Rückrunde der Saison 2017/18 spielte Jerome Gondorf oftmals in der Startelf... © gumzmedia
... und traf am 19. Spieltag gegen Bayern.
... und traf am 19. Spieltag gegen Bayern. © gumzmedia
Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.