+
Erst Startelf-Debüt, dann Vertragsverlängerung, dann Medienpremiere im Weserstadion. Es sind aufregende Tage für Josh Sargent.

Nach Vertragsverlängerung bei Werder

Sargent: Der schweigsame Shootingstar

Bremen – Erst die Premiere in der Startelf, beim Heimspiel gegen den VfB Stuttgart, und fünf Tage später dann, am Mittwoch, die Premiere im Medienraum des Weserstadions: Es sind durchaus aufregende Tage, die Josh Sargent gerade bei Werder erlebt.

Überraschend hatte der 19-jährige Angreifer zu Wochenbeginn seinen Vertrag verlängert, nun galt es, die Fragen der Journalisten zu beantworten. Erstmals nahm Sargent also auf dem breiten Podium Platz, sprach über Werder, seine neue Heimat Bremen und das Verhältnis zu Trainer Florian Kohfeldt. Die Aufregung war ihm dabei deutlich anzumerken. Schnell war klar, dass sich der US-Amerikaner auf dem Rasen wohler fühlt, dass ihm die Aufregung um seine Person gar nicht so lieb ist.

Schon gelesen? Kommentar: Baumanns Coup im großen Talente-Wahn

Werder erhöht Sargents Gehalt

„Bremen hat sich für mich von Anfang an wie Zuhause angefühlt“, sagte Sargent, den Werder im Januar 2018 unter Vertrag genommen hatte. Oder: „Der Trainer und ich verstehen uns sehr gut.“ Es waren die erwartbaren Sätze, ebenso höflich wie pflichtschuldig wiedergegeben – Sargents Mitspieler Sebastian Langkamp hatte es direkt nach dem Stuttgart-Spiel schon ganz gut auf den Punkt gebracht: „Josh ist ein ruhiger Typ, der nicht so gerne redet.“ Und das muss er ja auch nicht. Schließlich wird der Stürmer in Bremen nicht für große Reden, sondern fürs Toreschießen bezahlt – und das ab sofort deutlich besser als bisher.

„Wir haben ihn damals zu einem branchenüblichen Jungprofi-Gehalt verpflichtet“, berichtete Sportchef Frank Baumann am Mittwoch, „und durch seine Leistungen hat er es sich verdient, dass er nun die nächste Gehaltsstufe erreicht. Das ist nur fair.“ Fair – und vor allem wichtig für Werder, schließlich sieht der Club in Sargent seine Zukunft, traut ihm eine tragende Rolle in der ersten Elf zu.

Josh Sargent: Seine Karriere in Bildern

Josh Sargent Werder Bremen
Joshua Thomas Sargent startete seine fußballerische Karriere bei St. Louis Scott Gallagher Missouri in den USA.  © gumzmedia
Vor allem in den Jugendauswahlmannschaften des „Team USA“ überzeugte Sargent auf ganzer Linie: Für die U17 erzielte der Angreifer 25 Tore in 44 Einsätzen.
Vor allem in den Jugendauswahlmannschaften des „Team USA“ überzeugte Sargent auf ganzer Linie: Für die U17 erzielte der Angreifer 25 Tore in 44 Einsätzen. © imago/ZUMA Press
Hier besucht Sargent gemeinsam mit seiner Freundin Kirsten Lepping ein Team-Training des SVW im November 2017.  
Hier besucht Sargent gemeinsam mit seiner Freundin Kirsten Lepping ein Team-Training des SVW im November 2017.   © gumzmedia
Am Tag seines 18. Geburtstages setzte er seine Unterschrift unter einen bis 2021 datierten Profivertrag bei Werder Bremen. 
Am Tag seines 18. Geburtstages setzte er seine Unterschrift unter einen bis 2021 datierten Profivertrag bei Werder Bremen.  © gumzmedia
Bei seinem Debüt für die A-Nationalmannschaft der USA konnte sich Werders Sturmhoffnung in die Torschützenliste beim 3:0-Sieg Ende Mai 2018 gegen Bolivien eintragen. 
Bei seinem Debüt für die A-Nationalmannschaft der USA konnte sich Werders Sturmhoffnung in die Torschützenliste beim 3:0-Sieg Ende Mai 2018 gegen Bolivien eintragen.  © imago/ZUMA Press
Seit Sommer 2018 trainiert Sargent bei den Profis mit und hat die komplette Sommer-Vorbereitung absolviert. Hier führt er ein Zwiegespräch mit Werders Cheftrainer Florian Kohfeldt.
Seit Sommer 2018 trainiert Sargent bei den Profis mit und hat die komplette Sommer-Vorbereitung absolviert. Hier führt er ein Zwiegespräch mit Werders Cheftrainer Florian Kohfeldt. © gumzmedia
Josh Sargent und Davy Klaassen feiern zusammen nach einem Treffer für die Grün-Weißen.
Josh Sargent und Davy Klaassen feiern zusammen nach einem Treffer für die Grün-Weißen. © gumzmedia
Der 1,85 Meter-Mann ist für die U23 in der Regionalliga aktiv (hier gegen St. Pauli II) und deutet regelmäßig sein großes Potenzial an.
Der 1,85 Meter-Mann ist für die U23 in der Regionalliga aktiv (hier gegen St. Pauli II) und deutet regelmäßig sein großes Potenzial an. © imago/foto2press
Was für ein Traum-Debüt! Gegen Fortuna Düsseldorf steht Josh Sargent erstmals im Bundesliga-Kader, er wird eingewechselt und erzielt kurz vor Schluss das Tor zum 3:1.
Was für ein Traum-Debüt! Gegen Fortuna Düsseldorf steht Josh Sargent erstmals im Bundesliga-Kader, er wird eingewechselt und erzielt kurz vor Schluss das Tor zum 3:1. © gumzmedia
Am Ende des Jahres 2018 konnte Sargent auf eine erfolgreiche Hinrunde zurückblicken, in der er in zwölf Einsätzen für die U23 sieben Mal einnetzte und in drei Bundesliga-Einsätzen zwei Tore erzielte.
Am Ende des Jahres 2018 konnte Sargent auf eine erfolgreiche Hinrunde zurückblicken, in der er in zwölf Einsätzen für die U23 sieben Mal einnetzte und in drei Bundesliga-Einsätzen zwei Tore erzielte. © gumzmedia
Nach seinem Startelf-Debüt gegen den VfB Stuttgart am 23. Spieltag (1:1) verlängerte der US-Boy seinen Vertrag an der Weser am 26. Februar 2019 langfristig - sein zuvor gültiger Vertrag lief bis 2021.
Nach seinem Startelf-Debüt gegen den VfB Stuttgart am 23. Spieltag (1:1) verlängerte der US-Boy seinen Vertrag an der Weser am 26. Februar 2019 langfristig - sein zuvor gültiger Vertrag lief bis 2021. © gumzmedia

Sargent: „Interesse anderer Clubs nicht wichtig“

Dem Vernehmen nach sollen im Winter bereits einige europäische Vereine um das Top-Talent gebuhlt haben. Dieses Thema hat Werder durch den neuen Vertrag, der bis 2023 laufen dürfte, nun erstmal zu den Akten gelegt. „Es ist ja bekannt, dass Josh schon bevor wir ihn damals verpflichtet haben, großes Interesse geweckt hat“, sagte Baumann. „Es gab bei uns aber keine Sorge, dass er uns wieder verlassen könnte.“ Sargent selbst hob hervor: „Das Interesse anderer Clubs ist nicht wichtig, weil ich mich hier sehr wohl fühle.“

Werder ist es gelungen, innerhalb der rund 15 Monate, die Sargent nun in Bremen lebt, ein Wohlfühl-Umfeld für den Jungprofi zu schaffen, was gerade zu Beginn dieser Zeit nicht immer einfach war. „Er konnte ein halbes Jahr lang nur trainieren“, erinnerte Baumann daran, dass Sargent zunächst die entsprechende Spielerlaubnis fehlte. Für den Spieler war das nicht leicht, Sargent hatte in der Anfangszeit großes Heimweh und benötigte viel Zuspruch von den Menschen um ihn herum. „Es gab keine Garantie, dass es funktioniert“, sagte Baumann.

Schon gelesen? Sargent feiert Vertragsverlängerung: „Alles wie ein Traum“

Am 7. Dezember 2018 gab es dann einen deutlichen Hinweis darauf: Sargent schoss sein erstes Bundesliga-Tor gegen Fortuna Düsseldorf. Seitdem ist noch ein weiteres dazu gekommen. Auch das Argumente für den neuen, besser dotierten Vertrag. Die Erwartungshaltung an Sargent erhöhe sich dadurch aber nicht, erklärte Baumann. Es soll behutsam mit dem Stürmer weitergehen, er soll die nötige Zeit bekommen, muss aber auch liefern, wenn er spielen will. „Mir wurde nichts versprochen. Ich muss mich jeden Tag aufs Neue beweisen“, sagte Sargent, der sich somit auch für weitere Einsätze im US-Nationalteam empfehlen möchte.

Während des Stuttgart-Spiels hatte US-Nationalcoach Gregg Berhalter auf der Tribüne des Weserstadions gesessen, um Sargent zu beobachten. „Wir hatten ein gutes Gespräch. Für das Nationalteam zu spielen, ist sehr wichtig für mich“, betonte Sargent, der ganz am Ende der kleinen Medienrunde verriet, an welchem seiner Mitspieler er sich bei der täglichen Arbeit besonders orientiert: Claudio Pizarro. „Ich frage ihn oft um Rat. Er ist ein Vorbild für mich“, sagte Sargent. Schaden kann das nicht. Ganz im Gegenteil.

Mehr News zu Werder Bremen

Alle Infos und Neuigkeiten rund um den Bundesliga-Auftakt von Werder Bremen gegen Fortuna Düsseldorf. „Family first“ heißt es beiJiri Pavlenka - der Torwart von Werder Bremen erklärt, warum er sich über einen Wechsel in diesem Sommer überhaupt keine Gedanken gemacht hat.U23 statt Leihe: Torhüter Luca Plogmann von Werder Bremen soll in der Zweitvertretung Spielpraxis sammeln und gelegentlich bei den Profis mittrainieren. Am zweiten Spieltag der Fußball-Bundesliga wollen die Grün-Weißen den „Kampfmodus“ aktivieren – alles Wichtige zur Partie von Werder Bremen gegen die TSG Hoffenheim erfahrt ihr hier.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare