+
Kevin Möhwald steht vor dem Wechsel vom 1. FC Nürnberg zu Werder Bremen.

Wechsel-Bestätigung wohl nächste Woche

Möhwald kann sich mit neuem Verein „voll identifizieren“

Bremen/Nürnberg - Bei diesem Transfer war Werder früh dran. Bereits im März war praktisch alles klar mit Kevin Möhwald vom 1. FC Nürnberg. Nur die offizielle Transfer-Bestätigung lässt noch auf sich warten.

Jetzt aber ist der Weg frei: Der Klassenerhalt der Bremer in der Bundesliga ist gesichert, genauso wie der Aufstieg der Franken. Der Wechsel soll nun nach dem letzten Saisonspiel erfolgen, also Anfang der kommenden Woche. Das berichtet die „Bild“.

Vorab hat Möhwald mit der Zeitung schon über seinen neuen Club gesprochen - ohne Werder explizit zu nennen. Der 24-Jährige verriet: „Ich kann mich mit dem Konzept meines neuen Vereins einfach voll identifizieren.“

Möhwald: „Muss härter um meinen Stammplatz kämpfen“

Möhwald kam in drei Jahren Nürnberg auf bisher 86 Spiele (zwölf Tore) in der Zweiten Liga, die Bundesliga ist nun Neuland für den Mittelfeldspieler. Aber der freut sich auf die Herausforderung: „Vielleicht muss ich durch einen Vereinswechsel jetzt auch mal aus meiner gewohnten Komfortzone, um wieder neue Reize setzen zu können.“

Bei seinem nächsten Arbeitgeber stellt sich Möhwald auf großen Konkurrenzkampf ein: „Beim neuen Verein muss ich vom ersten Tag an noch härter um meinen Stammplatz kämpfen.“ In Bremen könnte der 24-Jährige die Lücke schließen, die Zlatko Junuzovic nach seinem Abgang hinterlässt.

(han)

Schon gelesen?

Ludwig Augustinsson zurück im Mannschaftstraining

Claudio Pizarro: „Vielleicht spiele ich noch weiter“

Gerüchte-Ticker: Werder beobachtet Antwi-Adjei

Tobias Escher liest am Mittwochabend in der DeichStube am Brommyplatz:

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.