+
Leonardo Bittencourt

Linksaußen vom 1. FC Köln

Bittencourt: Champions League statt Bremen?

Köln/Bremen - Es sah schon so gut aus, doch jetzt stockt die Verpflichtung von Leonardo Bittencourt offenbar. Und der Grund heißt 1899 Hoffenheim.

Nach Informationen des „Express“ steht nicht mehr Werder Bremen, sondern der aktuelle Bundesliga-Vierte bei Bittencourt auf der Pole Position.

Der 24-Jährige darf den 1. FC Köln nach dessen Abstieg aus der Bundesliga für die festgeschriebene Ablösesumme von acht Millionen Euro verlassen – die Frist, bis wann die Klausel aktiviert werden muss, läuft zwei Wochen nach Saisonschluss ab. 

So lange kann Mittelfeldmann Bittencourt, der bei Werder das Erbe von Zlatko Junuzovic antreten soll, noch überlegen. Und die freie Auswahl genießen. Die AS Monaco aus Frankreich sowie West Ham United und der FC Everton aus der Premier League sollen wie auch Werder und Hoffenheim auf der Liste der Interessenten stehen. Noch hat sich Bittencourt nicht entschieden, an einer Hängepartie bis zum letzten Moment hat er offenbar aber kein Interesse. Dem „Express“ sagte er: „Ich denke bis Ende der Woche wissen wir mehr.“

Also unmittelbar nach dem letzten Spieltag in der Bundesliga will er sich festlegen. Denn dann weiß er, ob er mit 1899 Hoffenheim, das einen Nachfolger für Serge Gnabry (zum FC Bayern) sucht, in der Champions League spielen kann. Sollte das der Fall sein, hätte Werder laut „Express“ schlechte Karten.

Schon gelesen?

Werder fühlt bei Laifis vor

Baumann über Delaney-Gerücht: „15 Millionen Euro sind doch Quatsch“

Ishak Belfodil: Zum Abschied aussortiert?

Schon gesehen?

Vor dem Spiel gegen Mainz 05: Die Highlights der Werder-PK in 189.9 Sek.

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.