Leonardo Bittencourt
1 von 9
Leonardo Bittencourt, Sohn brasilianischer Eltern, hat die deutschen U-Nationalmannschaften durchlaufen. In der U21 kam er auf 20 Einsätze (drei Tore).
Leonardo Bittencourt
2 von 9
Bittencourt, Jahrgang 1993, stammt aus der Jugend von Energie Cottbus. 2011 spielte er als 17-Jähriger erstmals bei den Profis in der Zweiten Liga.
Leonardo Bittencourt
3 von 9
Zur Saison 2012/2013 wechselte Bittencourt zum damaligen Deutschen Meister Borussia Dortmund. In der ersten Mannschaft konnte sich der talentierte Offensivspieler aber nicht durchsetzen.
Leonardo Bittencourt
4 von 9
Für Dortmund kam er auf fünf Bundesliga-Spiele und ein Tor, außerdem kam er zu einem Kurz-Einsatz in der Champions League (1:0 gegen Manchester City).
Leonardo Bittencourt
5 von 9
Nach nur einem Jahr wechselte Bittencourt zu Hannover 96, wo er sich als Bundesliga-Spieler etablierte. In 57 Liga-Spielen erzielte er fünf Tore.
Leonardo Bittencourt
6 von 9
2015 war der 1. FC Köln das nächste Ziel. Dort unterschrieb er bis 2019, später wurde sein Vertrag sogar bis 2021 verlängert.
Leonardo Bittencourt
7 von 9
Mit Köln qualifizierte er sich für die Europa League, wo er in der Saison 2017/2018 viermal zum Einsatz kam.
Leonardo Bittencourt
8 von 9
Die Saison lief für die Kölner alles andere als zufriedenstellend. Am Ende stand der Abstieg aus der Fußball-Bundesliga – und Bittencourt zieht wohl wieder weiter.
Leonardo Bittencourt
9 von 9
Vieles deutet auf einen Wechsel zu Werder Bremen hin. Dort könnte er die Lücke schließen, die der Abschied von Kapitän Zlatko Junuzovic hinterlassen wird.

Mittelfeldspieler zu Werder Bremen?

Das ist Leonardo Bittencourt: Seine Karriere in Bildern

Leonardo Bittencourt ist schon viel in Deutschland herumgekommen. Nach Stationen bei Energie Cottbus, Borussia Dortmund und Hannover 96 steht der Mittelfeldspieler des 1. FC Köln nun vor einem Wechsel zu Werder Bremen.

Klickt euch durch die Fotostrecke zu seiner Karriere.

Schon gelesen?

Bittencourt vor Wechsel zu Werder

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare