+
Marcel Hilßner will künftig in der Bundesliga jubeln. Der frühere Spieler von Werder Bremen wechselt von Hansa Rostock zu Aufsteiger SC Paderborn.

Paderborn holt einstigen Werder-Notnagel

Ex-Bremer Hilßner zurück in der Bundesliga

Paderborn/Bremen – Mit seinen schneeblonden Haaren fiel er immer sofort ins Auge, aber an diesem 26. September 2015 stand Marcel Hilßner noch wesentlich mehr im Blickpunkt: Der Außenstürmer feierte beim SV Werder  Bremen seine Bundesliga-Premiere.

Es sollte sein einziges Pflichtspiel bei den Bremer Profis bleiben. Doch jetzt kehrt Marcel Hilßner in die Bundesliga zurück. Aufsteiger SC Paderborn verpflichtete den inzwischen 24-Jährigen, dessen Vertrag beim Drittligisten Hansa Rostock ausläuft.

Marcel Hilßner: Bitteres Bundesliga-Debüt bei Werder Bremen

Es war ein Bundesliga-Debüt, das in die Kategorie „sehr unglücklich“ gehört. Hilßner hatte sich zwar durch gute Leistungen bei der U23 in der Dritten Liga durchaus empfohlen, aber als Ausnahmetalent galt der damals 20-Jährige nicht. Und der damalige Coach Viktor Skripnik brachte ihn weniger aus Überzeugung, sondern mehr aus Verzweiflung. 0:1 lag Werder Bremen im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen zurück, es lief fast gar nichts zusammen.

Skripnik entschied sich kurz nach der Pause für einen gewagten Doppel-Wechsel, um die Wende zu erzwingen. Weil einige Stammspieler gesperrt oder verletzt waren, konnte er aber nur die Nachwuchskräfte Hilßner und Luca Zander aufbieten. Und die erlebten ganz bittere erste Bundesliga-Minuten. Direkt nach ihrer Einwechslung gelang Leverkusen das 2:0. Beim dritten Treffer der Gäste sah Hilßner dann ganz schlecht aus.

Schon gelesen? Hat Werder-Pokalheld Sebastian Boenisch endlich einen neuen Club?

Hilßner vor Wiedersehen mit Ex-Club Werder in der Bundesliga

In der Folgezeit wurde er nicht mehr von Skripnik für die Bundesliga berücksichtigt. Es folgte am Saisonende der Wechsel zum Zweitligisten Dynamo Dresden. Dort lief es aber auch nur mäßig. Also zog Hilßner 2017 weiter zum Drittligisten Hansa Rostock. In der abgelaufenen Saison erzielte der Außenstürmer zwei Treffer und bereitete sechs vor. Das reichte offenbar, damit ihn Paderborn für Bundesliga-tauglich hält. Nicht ganz unwichtig dabei: Paderborn-Coach Steffen Baumgart stammt aus Rostock, kennt Hansa bestens – und dürfte damit gut über Hilßners Qualitäten informiert sein.

Schon gelesen? Kohfeldt und Hummels machen gemeinsame Sache

„Marcel hat eine herausragende fußballerische Ausbildung durchlaufen“, sagt SCP-Geschäftsführer Markus Krösche über Hilßner und lobt damit auch die Arbeit des SV Werder, bei dem der Neuzugang immerhin von 2009 bis 2016 gespielt hat. Krösche selbst ist übrigens auch Ex-Bremer. Von 1996 bis 2001 spielte er bei Werder, zunächst in der U17, am Ende bei Werder II. In der neuen Saison gibt es dann das Wiedersehen von Hilßner und Krösche mit dem Ex-Club.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare