Wohin mit dem Stürmer?

Von anderen eingeholt und überflügelt, aber: Noch plant Kohfeldt mit Harnik

Martin Harnik (re.) hatte in der Rückrunde einen schweren Stand bei Werder-Trainer Florian Kohfeldt.

Bremen – Als das Weserstadion zum Tanzschuppen wurde, war für Max Kruse und Martin Harnik ein kleiner Traum wahr geworden. Zwei Freunde aus Jugendtagen hatten nicht nur gemeinsam in einem Bundesliga-Spiel auf dem Platz gestanden, sondern auch noch beide getroffen.

Es war beim 3:1-Heimsieg des SV Werder über Hertha BSC, zu dem Harnik das 1:0 und Kruse das 3:1 beigesteuert hatten – garniert jeweils mit einer Tanzeinlage. Es war am fünften Spieltag das pure Freunde-Glück. Doch neun Monate später sieht die Welt schon wieder ganz anders aus. Max Kruse hat Werder verlassen – und ob Martin Harnik in der kommenden Saison noch für die Bremer spielen wird, ist trotz des noch bis 2021 laufenden Vertrags nicht klar.

Schon gelesen? Kohfeldt im Interview: „Ich traue nicht nur mir selbst“

Kohfeldt über Harnik: „Zunächst planen wir mal mit ihm“

„Zunächst mal planen wir mit ihm“, sagt Trainer Florian Kohfeldt, der die Einschränkung „zunächst“ gewiss mit Bedacht gewählt hat. Denn schon die 29 Spiele, die auf die Tanzeinlage folgten, haben gezeigt, dass es schwerer und schwerer wird, für den 31 Jahre alten Harnik, in Werders Offensive zu Einsatzzeiten zu kommen. Verletzungen waren der eine Grund, weshalb der ehemalige österreichische Nationalspieler insgesamt nur zehnmal in der Startelf stand, die Konkurrenz der andere.

Schon gelesen? Junuzovic: „Gregoritsch passt zu Werder“

Der zehn Jahre jüngere Johannes Eggestein liegt nach Saisontoren mit Harnik gleichauf (je vier), hat von Florian Kohfeldt aber knapp 300 Minuten mehr Einsatzzeit bekommen. Milot Rashica ist ohnehin an Harnik vorbeigezogen, und auch Yuya Osako hat ein besseres Standing. Wenn dann auch noch Niclas Füllkrug dazukommt und Harnik den Weg ins Sturmzentrum versperrt, was bleibt dann noch für den Kruse-Kumpel? Genau: Es ist eine bescheidene Perspektive.

Schon gelesen? Juventus jagt den unverkäuflichen Pavlenka

Martin Harnik: Seine Karriere in Bildern

Martin Harnik wechselte im Januar 2006 von seinem Jugendverein SC Vier- und Marschlande in die U23 des SV Werder Bremen.

Harnik ist gut mit Max Kruse befreundet. Die beiden Angreifer kamen gemeinsam an die Weser und kickten von 2006 bis 2009 zusammen für Werder.

Der Österreicher Harnik debütierte im August 2007 in der Bundesliga und erzielte das entscheidende Tor zum 1:0-Sieg über den 1. FC Nürnberg. Es war ein Einstand nach Maß!

2009 feierte Harnik seinen ersten und bisher einzigen Titel. Er gewann mit Werder den DFB-Pokal. Der Durchbruch bei den Profis gelang ihm aber nicht.

Werder lieh Harnik für ein Jahr zu Fortuna Düsseldorf aus. Dort lief‘s gut: In 30 Zweitliga-Spielen traf er 13 Mal.

In der Zweiten Liga traf er auch seinen Kumpel Max Kruse wieder, der Werder Richtung FC St. Pauli verlassen hatte.

Zur Saison 2010/11 verkaufte Werder Harnik an Bundesliga-Konkurrent VfB Stuttgart. In sechs Jahren dort (173 Bundesliga-Spiele, 53 Tore) wurde der Stürmer ein gestandener Bundesliga-Profi.

Harniks Zeit in Stuttgart endete 2016 mit dem Abstieg des VfB in die Zweite Liga.

Harnik wechselte zum anderen Bundesliga-Absteiger Hannover 96. Mit dem Club schaffte er den direkten Wiederaufstieg.

Nach einer Bundesliga-Saison in Hannover zieht es Harnik wieder zurück zu Werder. Der robuste und flexible Angreifer gilt als Wunschspieler von Trainer Florian Kohfeldt.

Zehn Jahre Nationalmannschaft: Harnik spielte zwischen 2007 und 2017 68 Mal für Österreich, schoss 15 Tore und nahm 2008 sowie 2016 an der EM teil.

Kohfeldt: „Es gab Momente, da hat Martin Spiele für uns entschieden“

Dennoch wäre Kohfeldt ein schlechter Coach, wenn er Harnik einfach abschreiben würde. „Es gab Momente, da hat Martin Spiele für uns entschieden. Das sollte man nicht wegdiskutieren“, meint der 36-Jährige und erklärt, warum Harnik im letzten Viertel der Saison kaum noch eine Rolle gespielt hat. 

„Es gibt nur einen gewissen Zeitpunkt in einer Saison, bis zu dem man als Trainer sagt: ,So, ich verändere das jetzt noch mal.‘ Wenn ich zum Beispiel Milot Rashica noch mal rausgenommen hätte, um Martin eine Chance zu geben, dann hätte jeder in Bremen gesagt: ,Was ist mit dem?‘ Deshalb war es für Martin nicht ganz einfach“. Und deshalb bleibt es auch schwierig für Harnik.

Mittlerweile gibt es Berichte, dass der HSV Interesse an Martin Harnik hat und der Werder-Profi bald nicht mehr an der Weser, sondern Elbe kicken könnte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Martin HarnikFlorian Kohfeldt
Kommentare zu diesem Artikel