+
Max Kruse geht gelassen mit seiner Nicht-Nominierung für die WM in Russland um.

Werder-Stürmer bei „Zeit Pokalnacht“

Kruse: Schlagfertig trotz Hexenschuss

Berlin - Vielleicht ist es ganz gut so, dass die Bundesliga-Saison seit knapp einer Woche vorbei ist. Denn an diesem Wochenende hätte Max Kruse Werder Bremen wohl kaum helfen können.

Der Stürmer leidet unter einem Hexenschuss. Von daher kam es ihm wohl gelegen, dass an diesem Wochenende kein Spiel mehr für ihn ansteht. Stattdessen hatte Kruse Zeit, am Freitagabend als Gast auf dem Podium bei der „Pokalnacht“ der „Zeit“ in Berlin aufzutreten. Und Lust hatte Kruse auch. Der 30-Jährige präsentierte sich im Gespräch mit Journalist Giovanni di Lorenzo auch trotz Rückenschmerzen gut aufgelegt und schlagfertig.

Es ging gleich humorvoll los: Die These, dass er der „schnellste Duscher der Bundesliga“ sei - so habe es di Lorenzo von einem Werder-Verantwortlichen erfahren -, konterte Kruse ganz trocken: „Ich habe gewusst, dass ich bestimmt unter den Top 3 bin, aber dass ich der Allerschnellste bin? Das ist mir jetzt auch neu.“ Nur der Auftakt eines Gesprächs mit eher geringem Nachrichten-, aber hohem Unterhaltungswert.

Kruse drückt DFB-Elf vor dem TV die Daumen

So gestand der in Reinbek geborene Kruse zwar, als Kind in HSV-Bettwäsche geschlafen zu haben, stellte aber sofort klar: „Die hat mein Vater übergezogen. Ich war zu jung, um Widerworte zu geben.“ Sympathiepunkte sammelte er für seine Antwort auf die Frage, ob ein Profi vor einem wichtigen Spiel eigentlich feiern gehen darf. „Die Frage ist: Wie viele Tage vorher?“, sagte Kruse mit einem breiten Grinsen. „In Freiburg sind wir noch mittwochs feiern gegangen, wenn Samstag das Spiel war, und sind trotzdem Fünfter geworden.“

Besonnen hingegen reagierte Kruse auf die Frage nach seiner Nicht-Berücksichtigung von Bundestrainer Joachim Löw für den vorläufigen WM-Kader. „Gewünscht habe ich es mir natürlich, dabei zu sein“, sagte Werders Top-Scorer, „aber ich habe schon länger eingesehen, dass es auch andere wichtige Dinge im Leben gibt und die Nationalmannschaft nicht mein ganzes Leben bestimmt.“ Kruse habe versucht, sich fürs Turnier zu empfehlen, „aber es hat nicht gereicht. Ich drücke der Mannschaft jetzt vor dem Fernseher die Daumen.“

Kruse: „Hätte Herrn Steinmeier ein Trikot von mir gegeben“

Kruse war aber nicht bei jedem Thema auskunftsfreudig. Zum Beispiel, wenn er das Handeln Anderer beurteilen sollte. Kruse ist da eher der „Jeder muss selber wissen, was für ihn richtig ist“-Antworter. Ein Beispiel: Sandro Wagners Rücktritt aus der Nationalmannschaft. „Ich kann mich nicht in ihn hineinversetzen, jeder handelt für sich selbst“, sagte Kruse und betonte: „Ich habe die Entscheidung für mich nicht getroffen.“

Ein anderes Beispiel: die vieldiskutierten und vom DFB gescholtenen Fotos der Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Präsidentin Recep Tayyip Erdogan. Kruses Meinung: „Wenn man zwei Staatsbürgerschaften hat, ist es nicht immer ganz so einfach. Ich will damit nicht sagen, dass ich gutheiße, was Herr Erdogan in der Türkei macht, aber es steht mir nicht zu, mich darüber zu äußern.“ Sicher sei es jedenfalls eine „unglückliche Situation“, und er wisse, dass Özil und Gündogan gerne für Deutschland spielen.

Statt zu riskieren, irgendwo auf dünnem Eis einzubrechen, schob Kruse lieber noch einen Scherz ein: „Ich hätte Herrn Steinmeier ein Trikot von mir gegeben“, sagte er über den deutschen Bundespräsidenten, „aber ich habe gehört, er ist Schalke-Fan.“ Die Antwort passte wohl am besten zu Kruse an diesem Abend.

Schon gelesen?

Zlatko Junuzovic im Abschieds-Interview: „Ein Leben zwischen Genuss und Qual“

Neue Trikots: „Keine bunten Experimente“

Absage von Adi Hütter als Startschuss für Florian Kohfeldt?

Max Kruse: Seine Karriere in Bildern

Max Kruse
Max Kruse spielt zum zweiten Mal für die Bremer. In der Jugend kickte der Angreifer für den SC Vier- und Marschlande, 2006 wechselte er in die U19 des SV Werder. © Gumz
Max Kruse
Sein Bundesliga-Debüt bei den Werder-Profis gab Kruse unter Trainer Thomas Schaaf am 29. September 2007 gegen Arminia Bielefeld. © imago
Max Kruse
Werder feierte einen 8:1-Kantersieg, Kruse konnte Sturmkollege Markus Rosenberg ein Tor auflegen. Hier jubeln beide nach dem Treffer. © imago
Max Kruse
Der Durchbruch gelang dem Angreifer in Bremen aber nicht. Kruse wechselte 2009 von der Weser nach Hamburg zum FC St. Pauli. © nordphoto
Max Kruse
Bei den „Kiezkickern“ hielt es den gebürtigen Hamburger drei Jahre, dann folgte der Wechsel zum SC Freiburg. © nordphoto
Max Kruse
Die Freiburger reichten Kruse nach einer Saison weiter an Borussia Mönchengladbach. Dort spielte der Stürmer bis 2015... © nordphoto
Max Kruse
...ehe sich der VfL Wolfsburg die Dienste des Offensivmannes sicherte. © nordphoto
Max Kruse
Im August 2016 dann die Rückkehr. Kruse unterschrieb beim SV Werder. © nordphoto
Max Kruse
Nach einer langen Verletzung aus der peinlichen 1:2-Pokalpleite gegen Drittligist SF Lotte startete Kruse in Bremen richtig durch. © nordphoto
Max Kruse
Allein in der Rückrunde erzielte der Stürmer 13 Tore. © nordphoto
Max Kruse
Beim 4:2-Sieg gegen den FC Ingolstadt am 30. Spieltag gelang dem begehrten Torjäger sogar ein Viererpack - sorgte im Alleingang für drei Punkte. © nordphoto
Max Kruse
Zu Beginn der Saison 2017/18 lief es aber noch nicht so rund - und Kruse brach sich am vierten Spieltag sein Schlüsselbein. Nur fünf Wochen später stand er aber schon wieder auf dem Platz. © nordphoto
Max Kruse
Im vierten Spiel nach seiner Verletzung war er dann wieder komplett zurück: Kruse gelang ein lupenreiner Hattrick beim 4:0-Sieg über Hannover 96 am zwölften Spieltag. © nordphoto
Max Kruse ist nun nicht mehr nur Torjäger sondern agiert in der Saison 2017/18 viel zwischen den Abwehrlinien als Ballverteiler.
Max Kruse ist nun nicht mehr nur Torjäger sondern agiert in der Saison 2017/18 viel zwischen den Abwehrlinien als Ballverteiler. © gumzmedia
Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.