Maximilian Eggestein
1 von 11
Maximilian Eggestein hat das geschafft, wovon viele nur träumen können: Er ist Profi-Fußballer geworden. Darauf hat der Defensivspieler lange hingearbeitet.
Maximilian Eggestein
2 von 11
2011 wechselte Eggestein vom TSV Havelse zum SV Werder und stach hervor. So schoss er in der Saison 2012/13 14 Tore für die U17 des Bremer Leistungszentrums.
Maximilian Eggestein
3 von 11
Zur Spielzeit 2014/15 rückte er in Werders U23 in der Regionalliga Nord auf, wo er sich auf Anhieb als Stammspieler im offensiven Mittelfeld durchsetzen konnte.
Maximilian Eggestein
4 von 11
Das blieb nicht unbemerkt. Unter dem damaligen Cheftrainer Viktor Skripnik feierte Eggestein beim 4:0-Sieg gegen den SC Paderborn im November 2014 sein Debüt bei den Profis.
Maximilian Eggestein
5 von 11
Im Alter von 17 Jahren und 356 Tagen wohlgemerkt. Das macht ihn hinter Thomas Schaaf (17 Jahre und 353 Tage) zum zweitjüngsten Bundesliga-Spieler der Vereinsgeschichte.
Maximilian Eggestein
6 von 11
Im Januar 2015 durfte Eggestein dann erstmals mit ins Trainingslager nach Belek, um sich weiter anzubieten und an den Profibereich gewöhnen zu können.
Maximilian Eggestein
7 von 11
Sein Startelfdebüt feierte der gebürtige Hannoveraner über ein halbes Jahr später - im August 2015. Werder gastierte bei Hertha BSC. Das Spiel endete 1:1.
Maximilian Eggestein
8 von 11
Vollends etablieren konnte sich der Mittelfeldspieler vorerst nicht bei den Profis. Eggestein war zunächst weiter in der U23 gefragt, mit der er im Mai 2015 den Aufstieg in die 3. Liga schaffte.
Maximilian Eggestein
9 von 11
Mittlerweile ist der heute 20-Jährige gereift, spielt im defensiven Mittelfeld eine immer größer werdende Rolle beim SV Werder.

Fotostrecke

Maxi Eggestein: Sein Werder-Weg in Bildern

Er ist einer, der als Paradebeispiel des Werder-Wegs dient. Maximilian Eggestein wechselte mit 16 Jahren zu den Bremern und hat Sprung vom Jugend- in den Profibereich geschafft. Seine junge Karriere in Bildern.

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare