+
Milos Veljkovic. Mit seiner Mähne und seinem „Gebrüll“ ist er der König der Löwen bei Werder Bremen.

Werder wird immer lauter, um sich zu helfen

Veljkovic – der König der Löwen

Grassau - Milos Veljkovic fällt auf – optisch und akustisch. Der Werder-Verteidiger trägt eine Mähne, die ihn wie den König der Löwen aussehen lässt. Passend dazu auch sein Gebrüll. So lautstark gibt kein anderer Spieler auf dem Feld Anweisungen. Coach Florian Kohfeldt findet das gut und lobt seinen Innenverteidiger.

„Milos ist einen Tick souveräner von der WM zurückgekommen. Er ist erwachsener geworden“, findet Kohfeldt. Veljkovic war beim Turnier in Russland zunächst nur Zuschauer gewesen, dann durfte er aber im letzten Gruppenspiel der Serben gegen Brasilien über 90 Minuten ran. Eine große Verantwortung für den 22-Jährigen. Das frühe Aus konnte er nicht verhindern.

Doch für Werder war das gar nicht so schlecht, Veljkovic stieg etwas früher in die Vorbereitung ein als die beiden anderen WM-Teilnehmer Yuya Osako und Ludwig Augustinsson. Sie hat die WM trotz starker Leistungen und Tore nicht lauter gemacht, aber der Japaner und der Schwede gehören auf dem Platz ohnehin zu den ruhigeren Vertretern. Bei Veljkovic war das anders. „Diesen Hang zur Organisation hatte er schon immer“, erinnert sich Kohfeldt: „Milos redet wirklich sehr viel. Und wir reden mit ihm, was er wann sagen soll.“

Werder wird immer lauter - Kohfeldt gefällt‘s

Auch da habe sich der 22-Jährige weiterentwickelt. Denn wie sagt Kohfeldt so schön: „Schreien, um zu schreien, das bringt keinen Mehrwert. Das gilt übrigens auch für den Trainer.“ Es mache keinen Sinn, „wenn 20 Leute rumschreien ,Ey, lauf!‘ oder ,Konzentrier‘ dich!‘“. Auf die richtigen Worte komme es an.

„Wir haben ein paar Begriffe, die jeder Spieler sehr schnell drin hat“, erklärt Kohfeldt und nennt Beispiele wie „Innere Linie“, „Tiefe“ oder „Raumbesetzung“. Damit würden sich die Spieler helfen. „Ich finde es gut, dass wir im Laufe der Vorbereitung immer lauter geworden sind. Das brauchen wir“, sagt Kohfeldt – und kann sich dabei vor allem auf einen verlassen: Milos Veljkovic, den König der Löwen.

Schon gelesen?

Davy Klaassen im Interview: „In Werder steckt eine Menge Ajax“

Marco Friedl: „Ich kann auch Sechser spielen“

Claudio Pizarro überrascht sogar Florian Kohfeldt

Milos Veljkovic: Seine Karriere in Bildern

Milos Veljkovic
Milos Veljkovic spielte zunächst in der Jugend des FC Basel, seiner Heimatstadt. 2011 folgte der Wechsel nach England zur U18 von Tottenham Hotspurs. © imago
Milos Veljkovic
Bei den Profis von Tottenham hatte er 2014 zwei Premier-League-Einsätze. In der Saison 2014/15 wurde er zuerst an den FC Middlesbrough und dann an Charlton Athletic verliehen. © imago
Im Februar 2016 verpflichtete Werder Bremen den damals 20-jährigen Verteidiger.
Im Februar 2016 verpflichtete Werder Bremen den damals 20-jährigen Verteidiger. © gumzmedia
Veljkovic absolvierte drei Spiele für Werders U23...
Veljkovic absolvierte drei Spiele für Werders U23... © gumzmedia
...und stand im März 2016 in drei Erstligaspielen auf dem Platz.
...und stand im März 2016 in drei Erstligaspielen auf dem Platz. © gumzmedia
Milos Veljkovic
Es folgte eine vierwöchige Verletzungspause nach einem Zehenbruch im Training. Als er wieder fit war, wurde er zum Stammspieler in Werders zweiter Mannschaft. © Gumz
Milos Veljkovic
Ende des Jahres 2016 bekam Veljkovic wieder Einsatzzeit im Bundesliga-Team und wurde von da an zu einer festen Größen in Werders Abwehrkette. © Gumz
Sein erstes Tor für die Grün-Weißen erzielte er 2017 in der ersten DFB-Pokalrunde gegen die Würzburger Kickers. Werder gewann das Spiel 3:0.
Sein erstes Tor für die Grün-Weißen erzielte er 2017 in der ersten DFB-Pokalrunde gegen die Würzburger Kickers. Werder gewann das Spiel 3:0. © gumzmedia
Milos Veljkovic
Der gebürtige Schweizer läuft für die serbische Nationalmannschaft auf. Mit der U19 gewann er 2013 die Europameisterschaft, zwei Jahre später wurde er sogar U20-Weltmeister. Bei der U21-Europameisterschaft 2017 schied sein Team jedoch in der Vorrunde aus. © imago
Milos Veljkovic
Im Oktober 2017 wurde er erstmals für die A-Nationalmannschaft nominiert. Serbien siegte gegen Georgien und qualifizierte sich für die WM 2018 in Russland, Veljkovic kam aber nicht zum Einsatz. © imago
Beim 3:1-Erfolg über den 1. FC Köln am 12. März 2018 erzielte Veljkovic seinen ersten Treffer in der Bundesliga.
Beim 3:1-Erfolg über den 1. FC Köln am 12. März 2018 erzielte Veljkovic seinen ersten Treffer in der Bundesliga. © gumzmedia
Veljkovic wurde für die WM 2018 nominiert und durfte im Gruppenspiel der Schweiz gegen Brasilien ran. Hier ist der Bremer mit Gabriel Jesus im Zweikampf. Im Achtelfinale ging es gegen Schweden nach Hause (0:1).
Veljkovic wurde für die WM 2018 nominiert und durfte im Gruppenspiel der Schweiz gegen Brasilien ran. Hier ist der Bremer mit Gabriel Jesus im Zweikampf. Im Achtelfinale ging es gegen Schweden nach Hause (0:1). © imago

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare