1 von 14
Raphael Wolf: Gute Paraden gegen Bakalorz (63.) und Kachunga (86.), dazu präzise Abwürfe und Abschläge. Der Schlussmann gönnte sich nur eine Unsicherheit, als er mit einer seltsamen Faustabwehr Gefahr heraufbeschwor. Note 2,5
2 von 14
Theodor Gebre Selassie: Brachte sich nicht in den Fokus, weil er sich auf die Erledigung seiner defensiven Aufgaben beschränkte. Was ihn vor keine Herausforderung stellte. Note 3
3 von 14
Sebastian Prödl: Auch der Kapitän und Abwehrchef geriet angesichts harmloser Paderborner Angriffe kaum in Verlegenheit. 78 Prozent seiner – nicht nur auf Sicherheit gespielten – Pässe kamen an. Note 2,5
4 von 14
Alejandro Galvez (bis 84.): Hat sich unter Coach Skripnik längst als Innenverteidiger etabliert. Auch diesmal wieder stabil. Allerdings kassierte der Spanier seine fünfte Gelbe Karte, fehlt deshalb gegen Eintracht Frankfurt. Note 2,5
5 von 14
Janek Sternberg: Die größte Überraschung in der Startelf. Der Linksverteidiger aus der U 23 feierte ein ordentliches Bundesliga-Debüt. Sternberg versteckte sich nicht, war aktiv auf dem Platz. Dabei ging manches auch noch daneben, aber insgesamt gilt für den 22-Jährigen: Chance genutzt. Note 3
6 von 14
Felix Kroos: Der defensive Mittelfeldspieler war anfangs etwas wackelig, kam mit dem Paderborner Pressing nicht zurecht. Später wurde Kroos immer sicherer. Note 3,5
7 von 14
Fin Bartels: Arbeitsbiene und eiskalter Vollstrecker. Bartels legte weite Wege zurück, kam auf mehr als zwölf Kilometer Laufleistung. Gut seine Vorbereitung bei Selkes Top-Chance (22.), noch besser sein Abschluss zum 3:0. Note 2,5
8 von 14
Zlatko Junuzovic: Sein Freistoßtor zum frühen 1:0 war eine Augenweide. Das 2:0 bereitete er ebenfalls per Freistoß vor. Doch Junuzovic hatte mehr zu bieten als nur Standardsituationen. Aus dem Spiel heraus gelangen ihm ein paar feine Tricks. Note 1,5
9 von 14
Levent Aycicek (bis 83.): In seinem fünften Bundesliga-Spiel durfte er erstmals von Anfang an ran – und das auf der Königsposition als Spielmacher. Was der 20-Jährige daraus machte, war verheißungsvoll. Aycicek forderte und verteilte die Bälle, suchte mutig den Torabschluss. Nachdem er mit den ersten beiden Versuchen noch gescheitert war, schlug’s beim dritten Mal im Winkel des Paderborner Gehäuses ein. Bitte mehr davon! Note 2,5

Werder in der Einzelkritik

Nach dem 4:0-Sieg gegen Paderborn: Werder in der Einzelkritik

Quelle: kreiszeitung.de

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare