+
Nils Petersen wurde von Bundestrainer Joachim Löw für die WM in Russland gestrichen.

Ex-Bremer fehlt im endgültigen Kader

Löw streicht Petersen für WM in Russland

Eppan/Bremen - Schade, Nils Petersen! Der ehemalige Stürmer des SV Werder Bremen hat es nicht in den deutschen Kader für die WM in Russland geschafft.

Bundestrainer Joachim Löw sortierte den Profi des SC Freiburg am Montagmittag aus – weshalb für Petersen am Ende eine wohl nur der Blick auf eine sehr kurze Karriere in der Nationalmannschaft bleibt. Neben dem 29-Jährigen strich Löw auch Torhüter Bernd Leno, Abwehrmann Jonathan Tah (beide Bayer Leverkusen) sowie Leroy Sane (Manchester City). In allen Fällen sei „die Entscheidung wahnsinnig knapp“ gewesen, so Löw: „Bei einem 100-Meter-Lauf bei Olympia müsste man ein Zielfoto machen.“ Die Enttäuschung bei den vier Profis sei nun „sehr, sehr groß“.

Österreich Petersens erstes A-Länderspiel

Für Nils Petersen war es gleichwohl schon eine Überraschung, dass er überhaupt für das Trainingslager der DFB-Auswahl in Eppan nominiert worden war. Bis dato hatte er nur für das 2016er-Olympia-Team, aber nicht für die A-Elf gespielt. Dennoch bekam er für die WM-Vorbereitung den Vorzug vor Bayern-Stürmer Sandro Wagner.

Im Testspiel gegen Österreich (1:2) kam Petersen dann zu seinem Debüt im Nationalteam – eine nachdrückliche Bewerbung für den WM-Team reichte er dabei jedoch nicht ein. Er hätte sich gewünscht, „dass ich mit einer guten Aktion oder einem Tor auf mich aufmerksam mache“. Es gelang nicht. Am Montagmittag folgte dann die erwartbare Entscheidung. Petersen fährt nicht zur WM.

Petersens Zeit in der Nationalmannschaft wieder vorbei?

„Es ist sehr schade für Nils. Wir hätten ihm die finale Nominierung von Herzen gegönnt“, bedauerte auch Jochen Saier, Sportvorstand des SC Freiburg. „Dass Nils Petersen im vorläufigen WM-Kader stand, zeigt dennoch, dass man hier beim SC Freiburg gesehen wird und Nationalspieler werden kann.“

Es bleibt die Frage: Ist die Nationalmannschaftslaufbahn des Ex-Bremers Petersen damit schon wieder beendet? Anzunehmen ist es. Denn nach einer WM setzt oft ein Verjüngungsprozess ein – da fällt ein fast 30-Jähriger schnell durchs Raster. Zumal dann, wenn besagter Spieler auch noch ohne echte Geschichte mit dem Team ist.

Schon gelesen?

Florian Kainz bei der Parade der Ex-Bremer nur Kurzarbeiter

25 Jahre nach der Meisterschaft: Die Klasse von ‘93

DeichBlick-Kolumne von Nils Petersen: „Da können die Emotionen schon mal mit einem durchgehen“

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.