1 von 41
Es ist Matchday im Nordderby. Die Stimmung rund um das Weserstadion ist angespannt, 850 Einsatzkräfte mehr als üblich sichern die Begenung zwischen Werder Bremen und dem HSV ab.
2 von 41
Es ist Matchday im Nordderby. Die Stimmung rund um das Weserstadion ist angespannt, 850 Einsatzkräfte mehr als üblich sichern die Begenung zwischen Werder Bremen und dem HSV ab.
3 von 41
Es ist Matchday im Nordderby. Die Stimmung rund um das Weserstadion ist angespannt, 850 Einsatzkräfte mehr als üblich sichern die Begenung zwischen Werder Bremen und dem HSV ab.
4 von 41
Es ist Matchday im Nordderby. Die Stimmung rund um das Weserstadion ist angespannt, 850 Einsatzkräfte mehr als üblich sichern die Begenung zwischen Werder Bremen und dem HSV ab.
5 von 41
Es ist Matchday im Nordderby. Die Stimmung rund um das Weserstadion ist angespannt, 850 Einsatzkräfte mehr als üblich sichern die Begenung zwischen Werder Bremen und dem HSV ab.
6 von 41
Es ist Matchday im Nordderby. Die Stimmung rund um das Weserstadion ist angespannt, 850 Einsatzkräfte mehr als üblich sichern die Begenung zwischen Werder Bremen und dem HSV ab.
7 von 41
Es ist Matchday im Nordderby. Die Stimmung rund um das Weserstadion ist angespannt, 850 Einsatzkräfte mehr als üblich sichern die Begenung zwischen Werder Bremen und dem HSV ab.
8 von 41
Es ist Matchday im Nordderby. Die Stimmung rund um das Weserstadion ist angespannt, 850 Einsatzkräfte mehr als üblich sichern die Begenung zwischen Werder Bremen und dem HSV ab.
9 von 41
Nordderby: Zwischen den Fans auf der Oceana und den HSV Anhängern hinter dem Ambiente flogen Flaschen.

Nordderby: Die Fans pilgern zum Weserstadion

Mehr als 1000 Polizisten, Sichtschutzwände und Alkoholverbot: Die Polizei hat das seit Wochen ausverkaufte Prestigeduell zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV zum Risikospiel erklärt.

Quelle: kreiszeitung.de

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.