1 von 14
Koen Casteels: Der Ersatztorwart bekam den Vorzug vor Raphael Wolf, aber nichts änderte sich: Keine Paraden des Schlussmanns, dafür zu viele Gegentore. Und an einem davon war er nicht unschuldig. Sein unnötig kompliziertes Zuspiel auf Prödl war Ausgangspunkt des 0:1. Note 4
2 von 14
Theodor Gebre Selassie: Seit der Vertragsverlängerung zeigt seine Formkurve nach unten. Der Rechtsverteidiger war weder hinten noch vorne so präsent, wie man es sich wünscht. Note 4,5
3 von 14
Sebastian Prödl: Zu seiner Entlastung sei gesagt: Der Ball von Casteels war schwer zu verarbeiten. Aber ihn einfach in die Mitte zu bolzen, war die schlechteste aller Lösungen. So entstand das 0:1 – es war Prödls schlimmster Fehler. Der Innenverteidiger ist nach seiner Verletzungspause bei weitem noch nicht wieder der Alte. Note 5
4 von 14
Jannik Vestergaard: Als er und Prödl sich beinahe gegenseitig über den Haufen rannten, zeigte sich überdeutlich, dass sie sich noch nicht aneinander gewöhnt haben. Vestergaard fehlte die Übersicht und die Souveränität seiner ersten Spiele. Bewies als Freistoßschütze aus der Distanz seine Schusskraft, die Präzision fehlte aber. Note 4,5
5 von 14
Santiago Garcia (bis 52.): Der Linksverteidiger begann furios mit der ersten Chance des Spiels. Verfiel dann in sein altes Muster aus dummen Fouls und überharten Zweikämpfen. War nach einem Ellbogeneinsatz gelb-rot-gefährdet und nur durch die Auswechslung vor dem Platzverweis zu retten. Note 5
6 von 14
Felix Kroos: Der Wille war ihm nicht abzusprechen, aber was der defensive Mittelfeldspieler letztlich zum Bremer Spiel beisteuerte, war zu wenig. Bei ihm hält die Wirklichkeit nicht immer mit den eigenen Ansprüchen Schritt. Note 5
7 von 14
Clemens Fritz: Wenn er am Saisonende seine Karriere beendet, dann war es kein schöner Abgang von der Pokalbühne. Fritz sah nach einem Spiel, in dem er ein Vorbild an Einsatzwillen war und seiner Mannschaft mit dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer Hoffnung eingehaucht hatte, kurz vor Schluss die Ampelkarte. Folge einer Meckerei und vieler kleiner Fouls. Note 4
8 von 14
Zlatko Junuzovic (bis 64.): Nach der Anfangsphase tauchte er völlig ab. Führungsspieler? Diesmal nicht. Mit einer Direktabnahme, die knapp über das Tor flog, machte er nur noch einmal auf sich aufmerksam. Note 5
9 von 14
Fin Bartels: Zurück im Team nach einer Gelb-Sperre in der Liga. Wer weiß, wie die Partie gelaufen wäre, wenn Bartels seine Großchance (12.) genutzt hätte. In der Folge sah man ihn kaum noch zwischen den Hügeln und Löchern auf dem Bielefelder Fußball-Acker. Note 5

Junuzovic, Di Santo, Bartels – wo waren sie?

Junuzovic, Di Santo, Bartels – wo waren sie? Werder Bremen ist raus aus dem DFB-Pokal und blamiert sich in Bielefeld. Hier die Einzelkritik:

Quelle: kreiszeitung.de

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.