Vier Namen für die Werder-Zukunft (von links): Torhüter Luca Plogmann, Innenverteidiger Julian Rieckmann, Mittelfeldspieler Jean-Manuel Mbom und Stürmer Josh Sargent.
+
Vier Namen für die Werder-Zukunft (von links): Torhüter Luca Plogmann, Innenverteidiger Julian Rieckmann, Mittelfeldspieler Jean-Manuel Mbom und Stürmer Josh Sargent.

Die Rohdiamanten vom Osterdeich

Plogmann, Rieckmann, Mbom und Sargent: Quartett soll Werder in Zukunft prägen

Bremen - Es sind vier Namen, in der großen Fußballwelt noch mehr oder weniger unbekannt, doch bei Werder Bremen ist mit ihnen schon jetzt vor allem eines verbunden: große Hoffnung. Plogmann, Rieckmann, Mbom, Sargent.

Drei der vier Nachwuchsspieler hat der Verein kürzlich mit Profiverträgen ausgestattet und wird es im Fall von Rieckmann bald tun. Eines Tages, so das Ziel, sollen die Talente in der Bundesliga für Furore sorgen. „Sie sind allesamt spannende Spieler, denen wir eine steile Entwicklung zutrauen“, betont Sportchef Frank Baumann, der sich erleichtert zeigt, das Quartett von Werder überzeugt zu haben. 

Plogmann ist Torhüter, Rieckmann Innenverteidiger, Mbom Mittelfeldspieler, Sargent Stürmer – läuft alles nach Plan, könnte das Quartett irgendwann zur Achse im Bremer Spiel werden. Bis dahin ist es freilich noch ein weiter Weg, und Garantien gibt es nicht – ein Blick auf die vier Rohdiamantan vom Osterdeich zeigt allerdings, dass bei Werder mit dem Nachwuchs wieder zu rechnen ist.

Luca Plogmann: 18 Jahre, Tor, bei Werder seit 2006

Der gebürtige Bremer ist der Überflieger in Werders Nachwuchsbereich, seiner Entwicklung seit Jahren immer einen Schritt voraus. Schon als U15-Spieler ging es für Plogmann ein halbes Jahr früher in die U16 und von dort aus quasi direkt weiter ins Tor der U17. „Luca ist sehr ehrgeizig, will eigentlich nie Pause haben“, berichtet Thomas Wolter, und der muss es wissen. Schließlich kennt der Sportliche Leiter von Werders Nachwuchsleistungszentrum das Talent schon seit Jahren. Bis zur U14 kam Plogmann auch als Feldspieler zum Einsatz, ehe ihn sein damaliger Trainer – ein gewisser Florian Kohfeldt – ins Tor beorderte. 

Luca Plogmann in Aktion gegen Florian Kainz.

„Lucas Spielverständnis ist deshalb sehr hoch“, sagt Baumann, der Plogmann für die neue Saison fest als U23-Keeper und dritten Schlussmann bei den Profis einplant. Schon seit der laufenden Serie trainiert der 1,89-Meter große Spieler mit dem Bundesliga-Kader. Profi-Torwarttrainer Christian Vander gilt als sein Mentor im Verein. Da Plogmann sein Abitur bereits mit 17 Jahren gemacht hat – ganz der Überflieger eben – kann er sich nun voll auf den Sport konzentrieren. Aktuell befindet er sich auf Länderspielreise mit dem U18-Nationalteam.

Julian Rieckmann: 17 Jahre, Abwehr, bei Werder seit 2013

Thomas Wolter hat es schon oft versucht, aber mit Julian Rieckmann ins Plaudern zu kommen, ist und bleibt eine Herausforderung. „Er redet nicht viel. Wenn auf jemanden die Bezeichnung stoisch-ruhig zutrifft, dann auf Julian“, sagt Wolter und meint das ausdrücklich als Kompliment. Stoisch-ruhig – genauso sei Rieckmann nämlich auch auf dem Platz. Für einen Innenverteidiger sicher nicht die schlechteste Eigenschaft. In der U19 ist der gebürtige Winsener gesetzt, nach einem Außenbandriss muss er derzeit aber noch etwas Fitness aufholen. 

Stoisch-ruhiger Typ: Julian Rieckmann.

Im vergangenen Jahr durfte das Talent mit den Profis ins Trainingslager nach Schneverdingen, wo er im Testspiel gegen West Ham United zum Einsatz kam. Kurz danach zog Rieckmann ins Werder-Internat. In zwei Jahren ist er planmäßig mit dem Fachabitur fertig. Ansonsten hat er auch einen eher inoffiziellen Inhalt auf dem Lehrplan. „Wir arbeiten mit ihm daran, dass er auf dem Platz etwas mehr redet“, schmunzelt Wolter. „Als Chef der Abwehr muss er schließlich organisieren.“ Seinen Kontrakt an der Weser hat der Spieler gerade erst verlängert. An seinem 18. Geburtstag gibt es dann am 1. August den ersehnten Profivertrag.

Jean-Manuel Mbom: 18 Jahre, Mittelfeld, bei Werder seit 2013

Gerade einmal 13 Jahre alt war Jean-Manuel Mbom, als er vor fünf Jahren aus seiner Heimat Göttingen ins Werder-Internat zog. Damit ist er bis heute der jüngste Spieler, den der Verein in sein Internat aufgenommen hat. „Wir haben damals sehr lange überlegt, weil uns klar war, dass es sehr früh ist“, erinnert sich Wolter. „Hätten wir es aber nicht gemacht, wäre er woanders hingegangen.“ Und das, so viel ist heute klar, hätten die Bremer bitter bereut. Ebenso wie Plogmann ist Mbom U18-Nationalspieler, im vergangenen Jahr wurde er mit der silbernen Fritz-Walter-Medaille in der Altersklasse U17 ausgezeichnet.

Jean-Manuel Mbom kam schon mit 13 Jahren ins Werder-Internat. Foto: El Boujdaini

In Werders U19 besticht der 1,79-Meter-Mann im zentralen Mittelfeld vor allem mit seiner körperlichen Präsenz. „Seine Athletik und Dynamik sind enorm“, lobt Sportchef Baumann. Im Vorjahr wurde Mbom immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen, nun ist er wieder vollkommen fit und als U19-Kapitän wieder der Chef auf dem Platz – obwohl er in der Mannschaft zum jüngeren Jahrgang gehört.

Josh Sargent: 18 Jahre, Angriff, bei Werder seit 2018

Seit Jahresbeginn ist der US-Amerikaner in Bremen, spielen darf er aber erst ab Sommer, wenn die entsprechende Genehmigung vorliegt. „Das ist schade für den Spieler und für den Verein“, sagt Wolter, der davon überzeugt ist, dass Sargent für die U23 im Abstiegskampf der Dritten Liga eine echte Verstärkung gewesen wäre. Momentan trainiert der Stürmer mal in der U23, mal bei den Profis, außerdem gehört er wie Plogmann, Rieckmann und Mbom Werders Top-Talente-Programm an. „Wir sind sehr zufrieden mit Josh“, sagt Baumann, „er hat den Sprung aus Übersee zu uns gut gemeistert.“ 

Josh Sargent im Austausch mit Werder-Cheftrainer Florian Kohfeldt.

Auch zahlreiche Topclubs wollten den U20-Nationalspieler haben. Bei Werder soll er in der neuen Saison an die Bundesliga herangeführt werden. „Man sieht sein großes Potenzial, aber wir werden Geduld mit ihm haben“, sagt Baumann.

Werders Sportchef weiß, dass er in Plogmann, Rieckmann, Mbom und Sargent vier Vorzeigetalente im Club hat und kann sich gut vorstellen, dass den Weg des Quartetts noch mehrere Spieler gehen: „Ilia Gruev, David Philipp, Pascal Hackethal oder Luc Ihorst – es gibt bei uns noch sehr viele spannende Spieler.“

Schon gelesen?

Thy, Zander und Co.: So machen sich Werders Leihgaben

Rollo Fuhrmann ist verliebt in den neuen Bremer Fußball

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare