+
Claudio Pizarro träumt nach wie vor von der WM 2018. Wird er der Ersatz für Paolo Guerrero?

Perus WM-Kader

„Riesiges Komplott“ - Mama Guerrero poltert gegen Pizarro

Lima - Es ist eine Geschichte, die jedem Drehbuchautor von Seifenopern zur Ehre gereichen würde. In den Hauptrollen: zwei peruanische Fußball-Profis und eine wütende Mutter. Die Story: Mutter wittert Mobbing des Sohnes und klagt dessen Konkurrenten krachend an.

Jetzt zu dem, worum es geht: Der peruanische Fußball steht unter Schock, weil sein Stürmer Paolo Guerrero (34/früher HSV und Bayern München) wegen einer Dopingsperre für die WM in Russland ausfällt. Und Claudio Pizarro, mittlerweile 39 Jahre alte und noch auf ein WM-Ticket hoffende Fußball-Legende des Landes, soll dahinter stecken. So vermutet es jedenfalls Guerreros Mutter.

„Mein Sohn ist am Boden zerstört. Man hat ihm die Beine abgehackt, weil da andere Interessen im Spiel sind“, zitiert die „Süddeutsche Zeitung“ Aussagen von Dona Peta in einem Beitrag des TV-Senders RPP. Wer die Schuld am Leid ihres Sohnes habe? „Claudio Pizarro, ich bin doch nicht blöd“, sagte sie demnach.

Guerrero nach Dopingprobe gesperrt

Der ehemalige Werder-Profi habe Guerreros WM-Aus „von langer Hand vorbereitet. Es ist ein riesiges Komplott“, zürnte Mama Guerrero. Ihre Vermutung ist, dass Pizarro darauf hofft, als Nachrücker für die WM nominiert zu werden. Im vorläufigen Aufgebot Perus für die WM fehlt der Torjäger-Oldie allerdings.

Guerrero jetzt auch. Ihm wurde offenbar eine Dummheit zum Verhängnis. Bei einer Dopingprobe wurden Rückstände festgestellt, die auf Kokain-Missbrauch hindeuten. Guerrero verteidigte sich, dass ein Tee zu dem Befund geführt habe. Obwohl der Cas diesem Argument sogar folgte, wurde die Sperre auf 14 Monate ausgedehnt. Guerreo beklagt eine „schamlose Ungerechtigkeit. Mein Traum von der WM und vielleicht meine Karriere sind mir geklaut worden“, zitiert ihn die „SZ“.

Pizarro hält an seinem WM-Traum fest

Peru ist erstmals seit 1982 wieder für eine WM qualifiziert. Das Team steht jetzt aber ohne echten Stürmer da. Weil: Guerrero gesperrt, Pizarro offenbar nicht mehr gut genug. Bei Werder Bremen war der beste ausländische Torschütze der Bundesliga schon vor einem Jahr nicht mehr mit einem Vertrag versehen worden.

Beim 1. FC Köln verbrachte er die vergangene Saison. Positive Auffälligkeiten in dieser Zeit? Nur ein Saisontor. Dennoch hält er immer noch an seinem WM-Traum fest. Zu fest, wie Dona Peta meint. Sie sieht in Pizarro den Drahtzieher einer Intrige gegen ihren Sohn. Beweise dafür fehlen aber.

Schon gelesen?

Claudio Pizarro half beim Transfer von Yuya Osako

Yuya sagt Ja - Osako nicht der Bittencourt-Ersatz

Pizarro: „Vielleicht spiele ich noch weiter“

Pizarros Karriere in Bildern

Claudio Pizarro
Willkommen in Bremen: Ein junger Claudio Pizarro macht sich im August 1999 für seinen allerersten Bundesliga-Einsatz bereit. © imago/Team 2
Claudio Pizarro
Beim Startelf-Debüt gelingt Pizarro gleich sein erstes Bundesliga-Tor. Kaiserslauterns Andreas Reinke ist machtlos. Innerhalb der nächsten Woche lässt er fünf weitere Treffer folgen und erobert die Fan-Herzen im Sturm. © imago/Jaspersen
Claudio Pizarro
Auch beim „Wunder von der Weser“ gegen Olympique Lyon, als Bremen eine 0:3-Pleite aus dem Hinspiel noch dreht, ist Pizarro beteiligt. Er erzielt den 4:0-Endstand. © imago/Jaspersen
Claudio Pizarro
29 Tore erzielte Pizarro in zwei Jahren für Werder. Ausgefallen bejubelt er eines davon im August 2000 mit Razundara Tjikuzu. Marco Bodo gefällt‘s. © nordphoto
Claudio Pizarro
Nach zwei Jahren in Bremen folgt Pizarro dem Ruf aus München. Neben Vizepräsident Dr. Fritz Scherer (l.) und Karl-Heinz Rummenigge präsentiert er stolz das Trikot mit der Nummer 14. © imago/ActionPictures
Claudio Pizarro
Für den FC Bayern spielt Pizarro erstmals in der Champions League. Im April 2002 bejubeln Stefan Effenberg und Bixente Lizarazu seinen 2:1-Siegtreffer gegen die „Galaktischen“. Zinedine Zidane schaut enttäuscht zu, im Rückspiel setzt sich Real Madrid aber durch. © imago/WEREK
Claudio Pizarro
Zwei der erfolgreichsten ausländischen Bundesliga-Torschützen beim gemeinsamen Jubel: Claudio Pizarro nimmt Sturmpartner Giovanne Elber Huckepack. Ein Bild, an das sich die Konkurrenz im Oktober 2002 gewöhnen musste. © imago/WEREK
Claudio Pizarro
Mit den Bayern gewinnt Pizarro die ersten Titel. In der Saison 2002/03 werden sie Meister und Pokalsieger. Im Finale trifft „Pizza“ gegen Kaiserslautern und reckt anschließend den Pokal in die Höhe. © imago/Ulmer
Claudio Pizarro
Im Mai 2005 feiert Pizarro erneut das Double. Während er auf dem Münchner Rathausbalkon die Meisterschale präsentiert, verbirgt sich hinter dem DFB-Pokal sein langjähriger Mitspieler Torsten Frings. © imago/ActionPictures
Claudio Pizarro
Ausgebremst: In London wird Pizarro in der Saison 2007/2008 nicht glücklich. Für den FC Chelsea erzielt er nur zwei Tore und kommt über die Rolle des Einwechselspielers nicht hinaus. Nach einer einjährigen Leihe verpflichtet Ex-Klub Werder  den Peruaner 2009 erneut. © imago
Claudio Pizarro
Auch auf dem Bremer Rathausbalkon darf Pizarro sich den Pott krallen. Das DFB-Pokal-Finale 2009 gewann Werder Bremen dank Mesut Özil mit 1:0 gegen Bayer Leverkusen. Im UEFA-Cup-Finale hatten sie weniger Glück, verloren gegen Schachtar Donezk mit 1:2 in der Verlängerung. © nordphoto
Claudio Pizarro
Die Entschlossenheit steht ihm ins Gesicht geschrieben: Pizarro trifft zum 1:0 gegen Twente Enschede und egalisiert damit das Hinspielergebnis in der Europa League. Seine beiden weiteren Tore markieren den Hattrick und bringen Werder in die nächste Runde. Dort scheiden sie trotz seiner drei Scorerpunkte gegen Valencia aus. (Februar 2010) © nordphoto
Claudio Pizarro
Küsschen für die Fans: Auch gegen Köln gelingt Pizarro im November 2011 ein Hattrick. Nachdem er den 2:0-Vorsprung durch Christian Clemens und Lukas Podolski ausgeglichen hatte, erzielt er kurz vor Schluss den 3:2-Siegtreffer. © nordphoto
Claudio Pizarro
Der zweite Werder-Abschied: Die Werder-Bosse Klaus Filbry, Klaus Allofs und Klaus-Dieter Fischer (v.l.) verabschieden Pizarro im September 2009 aus Bremen. © nordphoto
Claudio Pizarro
Zwar rückt Pizarro bei seiner erneuten Station in München ins zweite Glied, Glanzpunkte setzt er aber weiterhin. Über einen dürften sich auch Werder-Fans gefreut haben: Beim 9:2-Schützenfest gegen den HSV erzielte „Pizza“ im Märt 2013 vier Tore und legt zwei weitere auf. © nordphoto
Claudio Pizarro
Aber nicht nur gegen den HSV zeigte er seine Klasse. Beim 5:2-Erfolg gegen Werder Bremen im April 2014 macht Pizarro zwei Tore selbst und bereitet eins vor. © nordphoto
Claudio Pizarro
Abschied mit einem Titel. 2015 war Pizarro kaum noch zum Einsatz gekommen. Dass man den sympathischen Peruaner in München dennoch vermissen wird, zeigt dieses Foto aus dem Mai 2015 von seinem letzten Auftritt im Bayern-Trikot. © nordphoto
Claudio Pizarro
Weniger Glück hatte Pizarro im Trikot der peruanischen Nationalmannschaft. Für eine WM spielte er bisher nie. Bei der Copa America war der größte Erfolg die Teilnahme am Halbfinale 2015. Dort war gegen Chile Schluss. © imago/Fotoarena
Claudio Pizarro
Ankunft in Bremen im September 2015: Als Pizarro am Münchner Flughaften gesichtet wird, verbreiten sich die Bilder im Netz wie ein Lauffeuer. Als er in Bremen landet, erwarten ihn dort bereits zahlreiche Werder-Fans sowie Pressevertreter. Was für eine Rückkehr! © nordphoto
Claudio Pizarro
Wenig später ist es so weit: Gegen Hoffenheim feiert Pizarro die nächste Werder-Rückkehr. Der Einstand gelingt, mit einer Torvorlage in der Nachspielzeit bringt er Werder auf die Siegerstraße. © nordphoto
Claudio Pizarro
Der Torhunger ist noch längst nicht gestillt. Im Spiel gegen Hertha trifft Pizarro per Elfmeter zum Anschluss und hat es danach ganz eilig. Sein Wille wird belohnt, wenig später stibitzt der Peruaner Santiago Garcia den Ausgleichstreffer. Er hatte den Ball noch mit den Haarspitzen gestreift. © nordphoto
Claudio Pizarro
Pizarro fängt einen Pass der Leverkusener ab und überlupft Bernd Leno zum 2:0. Danach folgten ein verwandelter Strafstoß und ein Kopfballtor nach einer Ecke, welches Pizarros 99. Tor im Trikot des SV Werder markierte. © nordphoto
Claudio Pizarro
Mitte März 2016 zieht Pizarro mit Marco Bode als Werders Rekordtorschütze gleich. Pizarro erzielte gegen Mainz 05 (1:1) seinen 101. Treffer im Werder-Trikot. Für den Ball gab es ein Küsschen. © nordphoto
Claudio Pizarro
Rund vier Wochen später schoss er sich dann im Spiel gegen den VfL Wolfsburg (3:2) zum alleinigen Rekordtorschützen bei Werder. © nordphoto
Claudio Pizarro
Der Peruaner brauchte für seinen Rekord gerade einmal 183 Spiele und somit 196 Partien weniger als der ehemalige deutsche Nationalstürmer. © nordphoto
Claudio Pizarro
Schließlich wurde Pizarro für diese bemerkenswerte Leistung geehrt und bekam ein symbolisches Trikot mit der Rückennummer 102. Marco Bode gratuliert. © nordphoto
Claudio Pizarro
Am 32. Spieltag der Saison 2016/17 lief Pizarro zum vorerst letzten Mal für Werder auf. Der Vertrag des Stürmer-Oldies wurde über die Zeit hinaus nicht verlängert. © imago
Claudio Pizarro
In der Saison 2017/2018 ging Claudio Pizarro noch einmal für den 1. FC Köln auf Torejagd. Sein erstes Tor für den neuen Club schoss er gegen den VfB Stuttgart. © imago
Claudio Pizarro
Kaum zu glauben, aber wahr: Pizarro kam im  Sommer 2018 nochmal zum SV Werder zurück und unterschrieb für ein Jahr. © gumzmedia

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare