+
Niklas Schmidt in Aktion: Der Mittelfeldspieler ist von Werder an den SV Wehen Wiesbaden ausgeliehen.

Baumann liegen Anfragen vor

Schmidt-Rückkehr nach Bremen unwahrscheinlich

Bremen - Noch ist die Saison nicht vorbei, aber im Falle von Niklas Schmidt lässt sich trotzdem schon ein erstes Fazit ziehen: Die Leihe zum Drittligisten SV Wehen Wiesbaden hat sich für den 20-Jährigen, der noch bis 2020 bei Werder unter Vertrag steht, auf jeden Fall gelohnt.

23 Spiele hat Schmidt bisher absolviert, dabei vier Tore erzielt und neun vorbereitet. „Man kann festhalten, dass der Schritt nach Wiesbaden für alle Seiten Sinn gemacht hat", sagt Werders Sportchef Frank Baumann gegenüber der DeichStube, der mit Schmidts Entwicklung zufrieden ist. Eine Rückkehr des Mittelfeldspielers zu Werder, ist aber dennoch unwahrscheinlich.

Schmidt-Rückkehr in Werders U23 ist ausgeschlossen

„Ich kann ausschließen, dass Niklas noch einmal für unsere U23 spielen wird", erklärt Baumann. „Er hat ja gezeigt, dass er mindestens ein guter Drittligaspieler ist." Das Problem: Werders Nachwuchs spielt nur in der Regionalliga, und die kommt für ein Talent wie Schmidt nicht mehr infrage. Bliebe in Bremen also nur der direkte Sprung in den Bundesliga-Kader - ein ziemlich unwahrscheinliches Szenario. 

„Grundsätzlich traue ich Niklas das zu", sagt Baumann, schränkt aber ein: „Es liegt ja nicht nur an seinen Leistungen. Es geht auch darum, wie unser Kader aussieht." Und im Moment ist es eben nur schwer vorstellbar, dass Werder einen Platz für den Jungprofi freihält. Nahe liegender ist, dass Verein und Spieler ab Sommer weiterhin getrennte Wege gehen.

Schon gelesen? Niklas Schmidt dreht mächtig auf

„Wir werden die Situation in Ruhe mit ihm besprechen und bewerten", sagt Baumann, dem nach eigener Aussage bereits Anfragen für Schmidt vorliegen.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare